Anzeige
Anzeige
24. April 2013, 16:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cardea.Life startet Schutz gegen Berufsunfähigkeit

Cardea. Life, eine Marke des Liechtensteiner Versicherers Prisma Life, sichert ab sofort auch das Risiko der Berufsunfähigkeit (BU) im Rahmen der Existenzversicherung “Cardea safety first” ab, die damit vor den sechs häufigsten Risiken schützt.

Prisma Life-Marke Cardea.life startet Schutz gegen Berufsunfähigkeit

Markus Brugger, Prisma Life: “Je nach persönlicher Lebens- und Risikosituation kann der Versicherte individuelle Schwerpunkte beim BU-Schutz mit BU plus setzen”

Das Vorsorgeprodukt deckt laut Cardea.Life die sechs häufigsten Risiken ab, die die Existenz eines Menschen bedrohen können: Berufsunfähigkeit, Pflegebedürftigkeit, Unfallinvalidität, Verlust von Grundfähigkeiten, schwere Krankheiten und Tod. Diese Kombination is einem Produkt ist demnach auf dem deutschen Markt einzigartig.

Flexibilität soll Vermittlern Kundenansprache erleichtern

Das Besondere an der Zusatzversicherung “BU plus” sei die Flexibilität: So könne sie zeitgleich mit dem Hauptvertrag, zu einem späteren Zeitpunkt abgeschlossen oder vor Ende des Hauptvertrages wieder abgewählt werden. “Diese Wahlfreiheit erleichtert Vermittlern die bedarfsgerechte Kundenansprache”, sagt Markus Brugger, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Prisma Life. Der BU-Schutz könne nämlich genau für die Lebensphase ausgewählt werden, in der er sinnvoll und notwendig ist. “Dadurch wird eine BU-Absicherung für mehr Erwerbstätige finanzierbar”, so Brugger.

Auch bei der Rentenhöhe kann der Kunde laut Cardea.Life zwischen Hauptvertrag und der BU-Zusatzversicherung unterscheiden. Je nach persönlicher Lebens- und Risikosituation kann der Versicherte demnach individuelle Schwerpunkte beim BU-Schutz mit BU plus setzen. Versicherte, die zu einem späteren Zeitpunkt den BU-Schutz nachversichern möchten, können dieses ohne Anlass und mit reduzierter Gesundheitsprüfung innerhalb der ersten zehn Versicherungsjahre tun.

BU-Versicherung mit nur drei Gesundheitsfragen

Mit lediglich drei Gesundheitsfragen will Cardea.Life Beratern und Kunden den Abschluss einer BU-Versicherung erleichtern. Es geht dabei um Fragen zu Allergien sowie Erkrankungen der Psyche, Haut und des Blutes in den vergangenen fünf Jahren. Zudem vermeidet der Kunde laut Cardea.Life “Cardea safety first” doppelte Absicherungen und spart Vertrags- und Verwaltungskosten. Im Schadenfall müsse darüber hinaus nicht lange verhandelt werden, welche Sparte oder welcher Versicherer für die Leistung aufkomme. (jb)

Foto: Michael Zanghellini

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...