Anzeige
Anzeige
24. April 2013, 16:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cardea.Life startet Schutz gegen Berufsunfähigkeit

Cardea. Life, eine Marke des Liechtensteiner Versicherers Prisma Life, sichert ab sofort auch das Risiko der Berufsunfähigkeit (BU) im Rahmen der Existenzversicherung “Cardea safety first” ab, die damit vor den sechs häufigsten Risiken schützt.

Prisma Life-Marke Cardea.life startet Schutz gegen Berufsunfähigkeit

Markus Brugger, Prisma Life: “Je nach persönlicher Lebens- und Risikosituation kann der Versicherte individuelle Schwerpunkte beim BU-Schutz mit BU plus setzen”

Das Vorsorgeprodukt deckt laut Cardea.Life die sechs häufigsten Risiken ab, die die Existenz eines Menschen bedrohen können: Berufsunfähigkeit, Pflegebedürftigkeit, Unfallinvalidität, Verlust von Grundfähigkeiten, schwere Krankheiten und Tod. Diese Kombination is einem Produkt ist demnach auf dem deutschen Markt einzigartig.

Flexibilität soll Vermittlern Kundenansprache erleichtern

Das Besondere an der Zusatzversicherung “BU plus” sei die Flexibilität: So könne sie zeitgleich mit dem Hauptvertrag, zu einem späteren Zeitpunkt abgeschlossen oder vor Ende des Hauptvertrages wieder abgewählt werden. “Diese Wahlfreiheit erleichtert Vermittlern die bedarfsgerechte Kundenansprache”, sagt Markus Brugger, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Prisma Life. Der BU-Schutz könne nämlich genau für die Lebensphase ausgewählt werden, in der er sinnvoll und notwendig ist. “Dadurch wird eine BU-Absicherung für mehr Erwerbstätige finanzierbar”, so Brugger.

Auch bei der Rentenhöhe kann der Kunde laut Cardea.Life zwischen Hauptvertrag und der BU-Zusatzversicherung unterscheiden. Je nach persönlicher Lebens- und Risikosituation kann der Versicherte demnach individuelle Schwerpunkte beim BU-Schutz mit BU plus setzen. Versicherte, die zu einem späteren Zeitpunkt den BU-Schutz nachversichern möchten, können dieses ohne Anlass und mit reduzierter Gesundheitsprüfung innerhalb der ersten zehn Versicherungsjahre tun.

BU-Versicherung mit nur drei Gesundheitsfragen

Mit lediglich drei Gesundheitsfragen will Cardea.Life Beratern und Kunden den Abschluss einer BU-Versicherung erleichtern. Es geht dabei um Fragen zu Allergien sowie Erkrankungen der Psyche, Haut und des Blutes in den vergangenen fünf Jahren. Zudem vermeidet der Kunde laut Cardea.Life “Cardea safety first” doppelte Absicherungen und spart Vertrags- und Verwaltungskosten. Im Schadenfall müsse darüber hinaus nicht lange verhandelt werden, welche Sparte oder welcher Versicherer für die Leistung aufkomme. (jb)

Foto: Michael Zanghellini

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...