7. November 2013, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyberattacken bedrohen den Mittelstand

Mittelständische Unternehmen müssen also dringend Präventionsmaßnahmen vornehmen, wie die Überprüfung und Verbesserung der IT-Sicherheitsarchitektur sowie des bestehenden Versicherungsschutzes.

Inzwischen gibt es einige Versicherer, die im Rahmen der Haftpflichtdeckung gezielt Schutz für die finanziellen Folgen von Cyberrisiken anbieten. Die sogenannte Cyber- Versicherung sorgt für die Absicherung finanzieller Schäden durch Cyberangriffe und beinhaltet in der Regel Haftpflichtdeckung für Schäden Dritter sowie eine Eigenschadendeckung für das versicherte Unternehmen als Opfer der Cyberattacken. Die Versicherungsmöglichkeiten, die einen umfassenden Schutz bieten, sind sehr vielfältig.

Nichts ist kostenlos

Kein Mausklick im Internet ist kostenlos. Wir alle bezahlen die scheinbar unentgeltlichen Services von Google und Co. mit Informationen über unseren Lebensstil und unsere Persönlichkeit.

Diese Informationen, verknüpft zu einem umfassenden Profil, lassen Online-Werbeplätze erst wertvoll werden. Man kann also mit Fug und Recht behaupten, dass diese Daten die neue Währung im Internet darstellen.

Ein Unternehmen, das einen “virtuellen Goldschatz” an Kundendaten hortet, sieht sich damit zunehmend hochklassigen Angriffen ausgesetzt. Die Liste der Unternehmen, denen Kundendaten gestohlen wurden, liest sich wie das “Who is Who” der Onlinewelt und wird ständig länger.

Aufrüstung im Cyberwar

Während die IT-Sicherheitsabteilungen alle Hände voll zu tun haben, die Lücken in der Verteidigung gegen Cybercrime zu schließen, zeichnet sich mehr und mehr eine neue Bedrohung ab:

Staatliche und halbstaatliche Akteure rüsten Abteilungen für den Cyberwar auf. Um diese Einheiten auszubilden, ist Training notwendig – entsprechend ist Industriespionage die neue “Beschäftigungstherapie” für Hackergruppen.

Das bedeutet, auch im Bereich der Ausspähung steht die IT auf womöglich verlorenem Posten inmitten einer sich fortlaufend professionalisierenden und wachsenden Angreiferschar.

Zukünftige Entwicklung

Eines der meistgebrauchten Statements in der IT-Sicherheitsbranche lautet: “100 Prozent Sicherheit gibt es nicht.” Diese Aussage ist korrekt. Der nächste Level in der IT-Sicherheit ist deshalb die Abkehr von einer rein präventionsgetriebenen Planung.

An dieser Stelle kommen die Versicherungsgesellschaften und verantwortungsbewusste Makler ins Spiel: Durch geeignete Angebote kann für die Kunden auch in dieser neuen Situation die budgettechnische Planbarkeit wiederhergestellt werden.

Zusätzlich können kompetente Versicherungsmakler im Rahmen der Schadensabwicklung mit einem Know-how aufwarten, das der jungen IT-Branche oftmals noch fehlt.

Autor Friedrich Ganz ist Vorstandsvorsitzender der Artus-Gruppe.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...