8. Mai 2013, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

D.A.S. mit verbesserter Schaden-/Kostenquote

Die zur Ergo-Gruppe gehörende Münchener D.A.S. RechtsschutzVersicherung  (D.A.S.) hat 2012 bei geringeren Bruttobeitragseinnahmen die Schaden-/Kostenquote und das Ergebnis verbessert. Zudem war der Versicherer  im vergangenen Jahr auch im internationalen Geschäft erfolgreich.

D.A.S. verbessert Schaden-/Kostenquote und Ergebnis

D.A.S.-Hauptsitz in München

Die Bruttobeitragseinnahmen sind im Geschäftsjahr 2012 auf 521 (2011: 528) Millionen Euro zurück gegangen. Der Rückgang beruht laut D.A.S. auf geringeren Rückversicherungsbeiträgen von den internationalen Tochtergesellschaften und einem Rückgang im deutschen Neugeschäft.

Die D.A.S. hat im Berichtsjahr fast alle Rückversicherungsverträge mit den D.A.S.-Auslandsgesellschaften aufgelöst. Hintergründe waren demnach der nicht mehr zwingend notwendige Risikoschutz in den Auslandsmärkten und die Vereinfachung konzerninterner Prozesse. Das selbst abgeschlossene Geschäft in Deutschland ist leicht auf 419,3 (2011: 421,1) Millionen Euro gesunken.

Schaden-/Kostenquote unter Marktdurchschnitt 

Die Schaden-/Kostenquote (netto) konnte die D.A.S. auf 94,4 (95,3) Prozent verbessern. Die Netto-Schadenquote lag mit 58,6 (2011: 58,8) Prozent unter dem Vorjahresniveau. Aufgrund der positiven konjunkturellen Entwicklung wurden weniger Schäden im privaten Arbeitsrechtsschutz gemeldet. Die Kostenquote (netto) konnte auf 35,9 (2011: 36,5) Prozent gesenkt werden, da geringere Sachaufwendungen und rückläufige Vertriebskosten den Aufwand verringerten.

D.A.S. verbessert Schaden-/Kostenquote und Ergebnis

Rainer Tögel, Vorstandssprecher der D.A.S.: “Mit den erzielten 94,4 Prozent wird die Schaden-/Kostenquote erneut unter dem Marktdurchschnitt liegen.”

Das Nachsteuerergebnis der D.A.S. ist demnach 2012 trotz hoher Restrukturierungskosten im Vertrieb auf 31,3 (2011: 29,0)  Millionen Euro gestiegen. Rückstellungen für den Umbau der deutschen Vertriebsorganisationen haben das Ergebnis nach Steuern mit rund 19 Millionen Euro belastet.

Wachstum auch im internationalen Geschäft

Die D.A.S. ist außerhalb Deutschlands in 17 Ländern tätig. Die ausländischen Tochter- und Beteiligungs-gesellschaften, die in ihren Märkten ebenfalls als spezialisierte Rechtsschutzversicherer tätig sind, haben ihre Beitragseinnahmen um 7,1 Prozent auf 698,3 (2011: 652,2) Millionen Euro gesteigert. Die Schaden-/Kostenquote netto beträgt 95,1 (2011: 94,3) Prozent. Die Gesellschaften in Großbritannien und Belgien zeigten sich laut D.A.S. erneut als Hauptwachstumsträger.

“2012 war ein sehr erfolgreiches Jahr für uns. Das Ausland bleibt ein wichtiger Wachstumsmarkt, in dem wir die Produktpalette ausbauen und neue Geschäftsfelder erschließen wollen”, erläutert Rainer Huber, Vorstandsmitglied der D.A.S. und bei Ergo verantwortlich für das internationale Rechtsschutzgeschäft. In ihrem europäischen Heimatmarkt habe die D.A.S. ihre Marktführerschaft behaupten können. (jb)

 

Foto: D.A.S.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Berater-Barometer: Anlageprofis sehen Gefahr der Blasenbildung durch Niedrigzinspolitik

Als derzeit größtes Risiko für die Kapitalmärkte sehen Berater und professionelle Anleger die Gefahr, dass es aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds zu Blasen in einzelnen Martktsegmenten kommt. Wo die größten Risiken liegen.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...