Anzeige
Anzeige
8. Mai 2013, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

D.A.S. mit verbesserter Schaden-/Kostenquote

Die zur Ergo-Gruppe gehörende Münchener D.A.S. RechtsschutzVersicherung  (D.A.S.) hat 2012 bei geringeren Bruttobeitragseinnahmen die Schaden-/Kostenquote und das Ergebnis verbessert. Zudem war der Versicherer  im vergangenen Jahr auch im internationalen Geschäft erfolgreich.

D.A.S. verbessert Schaden-/Kostenquote und Ergebnis

D.A.S.-Hauptsitz in München

Die Bruttobeitragseinnahmen sind im Geschäftsjahr 2012 auf 521 (2011: 528) Millionen Euro zurück gegangen. Der Rückgang beruht laut D.A.S. auf geringeren Rückversicherungsbeiträgen von den internationalen Tochtergesellschaften und einem Rückgang im deutschen Neugeschäft.

Die D.A.S. hat im Berichtsjahr fast alle Rückversicherungsverträge mit den D.A.S.-Auslandsgesellschaften aufgelöst. Hintergründe waren demnach der nicht mehr zwingend notwendige Risikoschutz in den Auslandsmärkten und die Vereinfachung konzerninterner Prozesse. Das selbst abgeschlossene Geschäft in Deutschland ist leicht auf 419,3 (2011: 421,1) Millionen Euro gesunken.

Schaden-/Kostenquote unter Marktdurchschnitt 

Die Schaden-/Kostenquote (netto) konnte die D.A.S. auf 94,4 (95,3) Prozent verbessern. Die Netto-Schadenquote lag mit 58,6 (2011: 58,8) Prozent unter dem Vorjahresniveau. Aufgrund der positiven konjunkturellen Entwicklung wurden weniger Schäden im privaten Arbeitsrechtsschutz gemeldet. Die Kostenquote (netto) konnte auf 35,9 (2011: 36,5) Prozent gesenkt werden, da geringere Sachaufwendungen und rückläufige Vertriebskosten den Aufwand verringerten.

D.A.S. verbessert Schaden-/Kostenquote und Ergebnis

Rainer Tögel, Vorstandssprecher der D.A.S.: “Mit den erzielten 94,4 Prozent wird die Schaden-/Kostenquote erneut unter dem Marktdurchschnitt liegen.”

Das Nachsteuerergebnis der D.A.S. ist demnach 2012 trotz hoher Restrukturierungskosten im Vertrieb auf 31,3 (2011: 29,0)  Millionen Euro gestiegen. Rückstellungen für den Umbau der deutschen Vertriebsorganisationen haben das Ergebnis nach Steuern mit rund 19 Millionen Euro belastet.

Wachstum auch im internationalen Geschäft

Die D.A.S. ist außerhalb Deutschlands in 17 Ländern tätig. Die ausländischen Tochter- und Beteiligungs-gesellschaften, die in ihren Märkten ebenfalls als spezialisierte Rechtsschutzversicherer tätig sind, haben ihre Beitragseinnahmen um 7,1 Prozent auf 698,3 (2011: 652,2) Millionen Euro gesteigert. Die Schaden-/Kostenquote netto beträgt 95,1 (2011: 94,3) Prozent. Die Gesellschaften in Großbritannien und Belgien zeigten sich laut D.A.S. erneut als Hauptwachstumsträger.

“2012 war ein sehr erfolgreiches Jahr für uns. Das Ausland bleibt ein wichtiger Wachstumsmarkt, in dem wir die Produktpalette ausbauen und neue Geschäftsfelder erschließen wollen”, erläutert Rainer Huber, Vorstandsmitglied der D.A.S. und bei Ergo verantwortlich für das internationale Rechtsschutzgeschäft. In ihrem europäischen Heimatmarkt habe die D.A.S. ihre Marktführerschaft behaupten können. (jb)

 

Foto: D.A.S.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...