8. Mai 2013, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

D.A.S. mit verbesserter Schaden-/Kostenquote

Die zur Ergo-Gruppe gehörende Münchener D.A.S. RechtsschutzVersicherung  (D.A.S.) hat 2012 bei geringeren Bruttobeitragseinnahmen die Schaden-/Kostenquote und das Ergebnis verbessert. Zudem war der Versicherer  im vergangenen Jahr auch im internationalen Geschäft erfolgreich.

D.A.S. verbessert Schaden-/Kostenquote und Ergebnis

D.A.S.-Hauptsitz in München

Die Bruttobeitragseinnahmen sind im Geschäftsjahr 2012 auf 521 (2011: 528) Millionen Euro zurück gegangen. Der Rückgang beruht laut D.A.S. auf geringeren Rückversicherungsbeiträgen von den internationalen Tochtergesellschaften und einem Rückgang im deutschen Neugeschäft.

Die D.A.S. hat im Berichtsjahr fast alle Rückversicherungsverträge mit den D.A.S.-Auslandsgesellschaften aufgelöst. Hintergründe waren demnach der nicht mehr zwingend notwendige Risikoschutz in den Auslandsmärkten und die Vereinfachung konzerninterner Prozesse. Das selbst abgeschlossene Geschäft in Deutschland ist leicht auf 419,3 (2011: 421,1) Millionen Euro gesunken.

Schaden-/Kostenquote unter Marktdurchschnitt 

Die Schaden-/Kostenquote (netto) konnte die D.A.S. auf 94,4 (95,3) Prozent verbessern. Die Netto-Schadenquote lag mit 58,6 (2011: 58,8) Prozent unter dem Vorjahresniveau. Aufgrund der positiven konjunkturellen Entwicklung wurden weniger Schäden im privaten Arbeitsrechtsschutz gemeldet. Die Kostenquote (netto) konnte auf 35,9 (2011: 36,5) Prozent gesenkt werden, da geringere Sachaufwendungen und rückläufige Vertriebskosten den Aufwand verringerten.

D.A.S. verbessert Schaden-/Kostenquote und Ergebnis

Rainer Tögel, Vorstandssprecher der D.A.S.: “Mit den erzielten 94,4 Prozent wird die Schaden-/Kostenquote erneut unter dem Marktdurchschnitt liegen.”

Das Nachsteuerergebnis der D.A.S. ist demnach 2012 trotz hoher Restrukturierungskosten im Vertrieb auf 31,3 (2011: 29,0)  Millionen Euro gestiegen. Rückstellungen für den Umbau der deutschen Vertriebsorganisationen haben das Ergebnis nach Steuern mit rund 19 Millionen Euro belastet.

Wachstum auch im internationalen Geschäft

Die D.A.S. ist außerhalb Deutschlands in 17 Ländern tätig. Die ausländischen Tochter- und Beteiligungs-gesellschaften, die in ihren Märkten ebenfalls als spezialisierte Rechtsschutzversicherer tätig sind, haben ihre Beitragseinnahmen um 7,1 Prozent auf 698,3 (2011: 652,2) Millionen Euro gesteigert. Die Schaden-/Kostenquote netto beträgt 95,1 (2011: 94,3) Prozent. Die Gesellschaften in Großbritannien und Belgien zeigten sich laut D.A.S. erneut als Hauptwachstumsträger.

“2012 war ein sehr erfolgreiches Jahr für uns. Das Ausland bleibt ein wichtiger Wachstumsmarkt, in dem wir die Produktpalette ausbauen und neue Geschäftsfelder erschließen wollen”, erläutert Rainer Huber, Vorstandsmitglied der D.A.S. und bei Ergo verantwortlich für das internationale Rechtsschutzgeschäft. In ihrem europäischen Heimatmarkt habe die D.A.S. ihre Marktführerschaft behaupten können. (jb)

 

Foto: D.A.S.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...