12. November 2013, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Staatsanwaltschaft ermittelt im Fall Debeka

Zur Klärung des Datenskandals beim Versicherer Debeka hat die Staatsanwaltschaft Koblenz ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet. In einer Stellungnahme begrüßt die Debeka die Entscheidung und zeigt sich kooperationsbereit.

Sitz der Debeka-Hauptverwaltung in Koblenz.

Sitz der Debeka-Hauptverwaltung in Koblenz.

Die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen Unbekannt sei ein “weiterer sinnvoller Schritt zur Aufklärung der in den letzten Tagen erhobenen Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Debeka”, teilte der Koblenzer Versicherer gestern mit.

Im Rahmen “eigener intensiver Aufklärungsbemühungen” habe das Unternehmen der Staatsanwaltschaft bereits Anfang der vergangenen Woche seine “volle Kooperationsbereitschaft” zugesichert, heißt es weiter. So habe man der Staats­anwaltschaft umfangreiche Unterlagen zur Verfügung gestellt und werde die Ermittlungen “nach Kräften” unterstützen.

Darüber hinaus stehe der Versicherer in engem Kontakt mit dem Beauftragten für Datenschutz Rheinland-Pfalz und der Finanzaufsichtsbehörde Bafin. Zudem soll die Wirt­schaftsprüfungsgesellschaft KPMG auf Veranlassung der Debeka die unterneh­mensinternen Prozesse überprüfen.

Wie das “Handelsblatt” berichtete, haben Mitarbeiter der Debeka jahrelang Adressen potenzieller Kunden gekauft. Dabei soll es sich um die Daten angehender Beamter gehandelt haben.

Der Ankauf soll nach Darstellung der Debeka aus eigener Tasche der Beteiligten erfolgt sein. Man wisse, so der Versicherer, “dass in den 1980er und 1990er Jahren Vertriebsmitarbeiter auf eigene Rechnung Adressen potenzieller Kunden erworben haben, die zwischen Mitarbeitern weiter geteilt wurden.” Zugleich räumte die Debeka ein Fehlverhalten in der Konzernleitung ein: “Auch der damaligen Führungsmannschaft fehlte die Sensibilität für diese datenschutzrechtliche Thematik. Und in diese Selbstkritik schließe ich mich ausdrücklich mit ein”, so Debeka-Vorstandschef Uwe Laue. (lk)

Foto: Debeka

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...