12. November 2013, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Staatsanwaltschaft ermittelt im Fall Debeka

Zur Klärung des Datenskandals beim Versicherer Debeka hat die Staatsanwaltschaft Koblenz ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet. In einer Stellungnahme begrüßt die Debeka die Entscheidung und zeigt sich kooperationsbereit.

Sitz der Debeka-Hauptverwaltung in Koblenz.

Sitz der Debeka-Hauptverwaltung in Koblenz.

Die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen Unbekannt sei ein “weiterer sinnvoller Schritt zur Aufklärung der in den letzten Tagen erhobenen Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Debeka”, teilte der Koblenzer Versicherer gestern mit.

Im Rahmen “eigener intensiver Aufklärungsbemühungen” habe das Unternehmen der Staatsanwaltschaft bereits Anfang der vergangenen Woche seine “volle Kooperationsbereitschaft” zugesichert, heißt es weiter. So habe man der Staats­anwaltschaft umfangreiche Unterlagen zur Verfügung gestellt und werde die Ermittlungen “nach Kräften” unterstützen.

Darüber hinaus stehe der Versicherer in engem Kontakt mit dem Beauftragten für Datenschutz Rheinland-Pfalz und der Finanzaufsichtsbehörde Bafin. Zudem soll die Wirt­schaftsprüfungsgesellschaft KPMG auf Veranlassung der Debeka die unterneh­mensinternen Prozesse überprüfen.

Wie das “Handelsblatt” berichtete, haben Mitarbeiter der Debeka jahrelang Adressen potenzieller Kunden gekauft. Dabei soll es sich um die Daten angehender Beamter gehandelt haben.

Der Ankauf soll nach Darstellung der Debeka aus eigener Tasche der Beteiligten erfolgt sein. Man wisse, so der Versicherer, “dass in den 1980er und 1990er Jahren Vertriebsmitarbeiter auf eigene Rechnung Adressen potenzieller Kunden erworben haben, die zwischen Mitarbeitern weiter geteilt wurden.” Zugleich räumte die Debeka ein Fehlverhalten in der Konzernleitung ein: “Auch der damaligen Führungsmannschaft fehlte die Sensibilität für diese datenschutzrechtliche Thematik. Und in diese Selbstkritik schließe ich mich ausdrücklich mit ein”, so Debeka-Vorstandschef Uwe Laue. (lk)

Foto: Debeka

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...