12. November 2013, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Staatsanwaltschaft ermittelt im Fall Debeka

Zur Klärung des Datenskandals beim Versicherer Debeka hat die Staatsanwaltschaft Koblenz ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet. In einer Stellungnahme begrüßt die Debeka die Entscheidung und zeigt sich kooperationsbereit.

Sitz der Debeka-Hauptverwaltung in Koblenz.

Sitz der Debeka-Hauptverwaltung in Koblenz.

Die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen Unbekannt sei ein “weiterer sinnvoller Schritt zur Aufklärung der in den letzten Tagen erhobenen Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Debeka”, teilte der Koblenzer Versicherer gestern mit.

Im Rahmen “eigener intensiver Aufklärungsbemühungen” habe das Unternehmen der Staatsanwaltschaft bereits Anfang der vergangenen Woche seine “volle Kooperationsbereitschaft” zugesichert, heißt es weiter. So habe man der Staats­anwaltschaft umfangreiche Unterlagen zur Verfügung gestellt und werde die Ermittlungen “nach Kräften” unterstützen.

Darüber hinaus stehe der Versicherer in engem Kontakt mit dem Beauftragten für Datenschutz Rheinland-Pfalz und der Finanzaufsichtsbehörde Bafin. Zudem soll die Wirt­schaftsprüfungsgesellschaft KPMG auf Veranlassung der Debeka die unterneh­mensinternen Prozesse überprüfen.

Wie das “Handelsblatt” berichtete, haben Mitarbeiter der Debeka jahrelang Adressen potenzieller Kunden gekauft. Dabei soll es sich um die Daten angehender Beamter gehandelt haben.

Der Ankauf soll nach Darstellung der Debeka aus eigener Tasche der Beteiligten erfolgt sein. Man wisse, so der Versicherer, “dass in den 1980er und 1990er Jahren Vertriebsmitarbeiter auf eigene Rechnung Adressen potenzieller Kunden erworben haben, die zwischen Mitarbeitern weiter geteilt wurden.” Zugleich räumte die Debeka ein Fehlverhalten in der Konzernleitung ein: “Auch der damaligen Führungsmannschaft fehlte die Sensibilität für diese datenschutzrechtliche Thematik. Und in diese Selbstkritik schließe ich mich ausdrücklich mit ein”, so Debeka-Vorstandschef Uwe Laue. (lk)

Foto: Debeka

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...