Anzeige
Anzeige
20. September 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alt- oder Neuzusage? Fallstricke in der Direktversicherung

Die steuerliche Behandlung von Direktversicherungen nach Paragraf 3 Nr. 63 Einkommensteuergesetz (EStG) ist ganz einfach – allerdings nur, wenn auf den Zusatzfreibetrag von 1.800 Euro verzichtet wird.

Gastbeitrag von Andreas Buttler, febs Consulting GmbH

Direktversicherung

“Was häufig übersehen wird: Der Zusatzbeitrag ist nur dann steuerfrei, wenn er aufgrund einer Neuzusage gezahlt wird.”

Viele Arbeitgeber glauben, ihre Pflichten beschränken sich darauf, die Beiträge vom Gehalt einzubehalten und an den Versicherer zu zahlen. Jeder betrieblichen Altersversorgung (bAV) liegt jedoch eine arbeitsrechtliche Zusage der Firma an den Mitarbeiter zugrunde. Für die haftet der Arbeitgeber auch dann, wenn die Versorgung über einen externen Versorgungsträger, beispielsweise eine Direktversicherung, durchgeführt wird.

Selbst wenn die Zusage nicht explizit schriftlich erteilt wird: sie ist vorhanden. Der Zeitpunkt der Erteilung der Zusage ist unter anderem auch für die steuerliche Beurteilung der Direktversicherung relevant.

Steuer und Sozialversicherung bei der Direktversicherung: eigentlich ganz einfach

Beiträge bis zu 4 Prozent der Renten-Beitragsbemessungsgrenze (BBG) sind steuer- und sozialversicherungsfrei, vorausgesetzt die Beiträge stammen aus einem ersten Dienstverhältnis und der Tarif erfüllt die Produktvoraussetzungen. Wann die zugrunde liegende Zusage erteilt wurde, ist für diese Förderung unerheblich. Wenn aber der zusätzliche Freibetrag des Paragraf 3 Nr. 63 EStG von 1.800 Euro genutzt werden soll, sind weitere Voraussetzungen zu erfüllen.

Die Steuerfreiheit des Zusatzbeitrages von 1.800 Euro pro Jahr ist nur dann möglich, wenn nicht gleichzeitig Beiträge nach Paragraf 40b EStG pauschal versteuert werden. Wenn also eine “alte” Direktversicherung bedient wird, ist der Zusatzbeitrag von 1.800 Euro voll zu versteuern. Ein beitragsfrei gestellter Paragraf 40b-Vertrag ist unschädlich. Was aber häufig übersehen wird: Der Zusatzbeitrag ist nur dann steuerfrei, wenn er aufgrund einer Neuzusage gezahlt wird.

“Neuzusage” nicht mit “Neuvertrag” verwechseln

In der Praxis wird häufig der Begriff “Neuzusage” mit “Neuvertrag” gleichgesetzt. Das ist aber falsch, wie auch das Bundesfinanzministerium im neuesten Schreiben zur bAV vom 24. Juli 2013 (Randziffern 349 ff) erkennt.

Eine Neuzusage liegt vor, wenn das erstmalige arbeitsrechtliche Versprechen des Arbeitgebers auf eine bAV frühestens ab dem 01. Januar 2005 erteilt wurde. Entscheidend ist als nur das arbeitsrechtliche Versprechen und nicht, wann erstmals Beiträge an die Direktversicherung geflossen sind.

Seite zwei: Prinzip “Einheit der Zusage” beachten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...