20. September 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alt- oder Neuzusage? Fallstricke in der Direktversicherung

Die steuerliche Behandlung von Direktversicherungen nach Paragraf 3 Nr. 63 Einkommensteuergesetz (EStG) ist ganz einfach – allerdings nur, wenn auf den Zusatzfreibetrag von 1.800 Euro verzichtet wird.

Gastbeitrag von Andreas Buttler, febs Consulting GmbH

Direktversicherung

“Was häufig übersehen wird: Der Zusatzbeitrag ist nur dann steuerfrei, wenn er aufgrund einer Neuzusage gezahlt wird.”

Viele Arbeitgeber glauben, ihre Pflichten beschränken sich darauf, die Beiträge vom Gehalt einzubehalten und an den Versicherer zu zahlen. Jeder betrieblichen Altersversorgung (bAV) liegt jedoch eine arbeitsrechtliche Zusage der Firma an den Mitarbeiter zugrunde. Für die haftet der Arbeitgeber auch dann, wenn die Versorgung über einen externen Versorgungsträger, beispielsweise eine Direktversicherung, durchgeführt wird.

Selbst wenn die Zusage nicht explizit schriftlich erteilt wird: sie ist vorhanden. Der Zeitpunkt der Erteilung der Zusage ist unter anderem auch für die steuerliche Beurteilung der Direktversicherung relevant.

Steuer und Sozialversicherung bei der Direktversicherung: eigentlich ganz einfach

Beiträge bis zu 4 Prozent der Renten-Beitragsbemessungsgrenze (BBG) sind steuer- und sozialversicherungsfrei, vorausgesetzt die Beiträge stammen aus einem ersten Dienstverhältnis und der Tarif erfüllt die Produktvoraussetzungen. Wann die zugrunde liegende Zusage erteilt wurde, ist für diese Förderung unerheblich. Wenn aber der zusätzliche Freibetrag des Paragraf 3 Nr. 63 EStG von 1.800 Euro genutzt werden soll, sind weitere Voraussetzungen zu erfüllen.

Die Steuerfreiheit des Zusatzbeitrages von 1.800 Euro pro Jahr ist nur dann möglich, wenn nicht gleichzeitig Beiträge nach Paragraf 40b EStG pauschal versteuert werden. Wenn also eine “alte” Direktversicherung bedient wird, ist der Zusatzbeitrag von 1.800 Euro voll zu versteuern. Ein beitragsfrei gestellter Paragraf 40b-Vertrag ist unschädlich. Was aber häufig übersehen wird: Der Zusatzbeitrag ist nur dann steuerfrei, wenn er aufgrund einer Neuzusage gezahlt wird.

“Neuzusage” nicht mit “Neuvertrag” verwechseln

In der Praxis wird häufig der Begriff “Neuzusage” mit “Neuvertrag” gleichgesetzt. Das ist aber falsch, wie auch das Bundesfinanzministerium im neuesten Schreiben zur bAV vom 24. Juli 2013 (Randziffern 349 ff) erkennt.

Eine Neuzusage liegt vor, wenn das erstmalige arbeitsrechtliche Versprechen des Arbeitgebers auf eine bAV frühestens ab dem 01. Januar 2005 erteilt wurde. Entscheidend ist als nur das arbeitsrechtliche Versprechen und nicht, wann erstmals Beiträge an die Direktversicherung geflossen sind.

Seite zwei: Prinzip “Einheit der Zusage” beachten

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Danke für den Artikel. Frage hierzu: endet mit Übernahme der Direktversicherung durch den Arbeitnehmer ( mit Protokoll der Versicherung und des Arbeitgebers) die Zusage, insbesondere, wenn die Versicherung 2001 übernommen wurde und privat weitergeführt wurde,
    mfg Setzpfandt

    Kommentar von Helga Setzpfandt — 29. April 2019 @ 16:27

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...