Anzeige
Anzeige
20. September 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alt- oder Neuzusage? Fallstricke in der Direktversicherung

Die steuerliche Behandlung von Direktversicherungen nach Paragraf 3 Nr. 63 Einkommensteuergesetz (EStG) ist ganz einfach – allerdings nur, wenn auf den Zusatzfreibetrag von 1.800 Euro verzichtet wird.

Gastbeitrag von Andreas Buttler, febs Consulting GmbH

Direktversicherung

“Was häufig übersehen wird: Der Zusatzbeitrag ist nur dann steuerfrei, wenn er aufgrund einer Neuzusage gezahlt wird.”

Viele Arbeitgeber glauben, ihre Pflichten beschränken sich darauf, die Beiträge vom Gehalt einzubehalten und an den Versicherer zu zahlen. Jeder betrieblichen Altersversorgung (bAV) liegt jedoch eine arbeitsrechtliche Zusage der Firma an den Mitarbeiter zugrunde. Für die haftet der Arbeitgeber auch dann, wenn die Versorgung über einen externen Versorgungsträger, beispielsweise eine Direktversicherung, durchgeführt wird.

Selbst wenn die Zusage nicht explizit schriftlich erteilt wird: sie ist vorhanden. Der Zeitpunkt der Erteilung der Zusage ist unter anderem auch für die steuerliche Beurteilung der Direktversicherung relevant.

Steuer und Sozialversicherung bei der Direktversicherung: eigentlich ganz einfach

Beiträge bis zu 4 Prozent der Renten-Beitragsbemessungsgrenze (BBG) sind steuer- und sozialversicherungsfrei, vorausgesetzt die Beiträge stammen aus einem ersten Dienstverhältnis und der Tarif erfüllt die Produktvoraussetzungen. Wann die zugrunde liegende Zusage erteilt wurde, ist für diese Förderung unerheblich. Wenn aber der zusätzliche Freibetrag des Paragraf 3 Nr. 63 EStG von 1.800 Euro genutzt werden soll, sind weitere Voraussetzungen zu erfüllen.

Die Steuerfreiheit des Zusatzbeitrages von 1.800 Euro pro Jahr ist nur dann möglich, wenn nicht gleichzeitig Beiträge nach Paragraf 40b EStG pauschal versteuert werden. Wenn also eine “alte” Direktversicherung bedient wird, ist der Zusatzbeitrag von 1.800 Euro voll zu versteuern. Ein beitragsfrei gestellter Paragraf 40b-Vertrag ist unschädlich. Was aber häufig übersehen wird: Der Zusatzbeitrag ist nur dann steuerfrei, wenn er aufgrund einer Neuzusage gezahlt wird.

“Neuzusage” nicht mit “Neuvertrag” verwechseln

In der Praxis wird häufig der Begriff “Neuzusage” mit “Neuvertrag” gleichgesetzt. Das ist aber falsch, wie auch das Bundesfinanzministerium im neuesten Schreiben zur bAV vom 24. Juli 2013 (Randziffern 349 ff) erkennt.

Eine Neuzusage liegt vor, wenn das erstmalige arbeitsrechtliche Versprechen des Arbeitgebers auf eine bAV frühestens ab dem 01. Januar 2005 erteilt wurde. Entscheidend ist als nur das arbeitsrechtliche Versprechen und nicht, wann erstmals Beiträge an die Direktversicherung geflossen sind.

Seite zwei: Prinzip “Einheit der Zusage” beachten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche nimmt von Oktober bis März im Schnitt um 40 Prozent zu. Das zeigen die Statistiken des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

“Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity verkauft weiteres Objekt aus dem Fonds Nr. 6

Die Publity AG aus Leipzig hat für den geschlossenen Publikums-AIF „Publity Performance Fonds Nr. 6“  einen 3.000 Quadratmeter großen Bürokomplex in Unterschleißheim (Landkreis München) veräußert.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...