Ergo verzeichnet stark rückläufiges Geschäft

Die Ergo Versicherungsgruppe aus Düsseldorf hat im Geschäftsjahr 2012 einen deutlichen Gewinnrückgang verzeichnet. Das Konzernergebnis sank um rund 17 Prozent auf 289 Millionen Euro (2011: 349 Millionen Euro). Die  Beitragseinnahmen reduzierten sich um 8,4 Prozent.

Wie der Versicherer im Rahmen seiner heutigen Bilanzpressekonferenz mitteilte, haben die Rückstellungen für den Umbau der deutschen Vertriebsorganisationen das Konzernergebnis mit 128 Millionen Euro belastet.

Dennoch sei man mit dem Ergebnis von 289 Millionen Euro „unterm Strich“ zufrieden, erklärte Ergo-Finanzvorstand Christoph Jurecka. Ohne diesen Sonderaufwand hätte man das selbst gesteckte Ergebnisziel von 400 Millionen Euro erreicht, so Jurecke. Für 2013 werde ein Konzernergebnis zwischen 350 und 450 Millionen Euro angestrebt.

Beitragsplus nur im Kompositgeschäft

Die gesamten Beitragseinnahmen des Konzerns reduzierten sich um 8,4 Prozent auf 18,6 Milliarden Euro (2011: 20,3 Milliarden Euro). Dabei gingen die Beitragseinnahmen im Geschäftsfeld Lebensversicherung Deutschland um 4,1 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro zurück (2011: 5,0 Milliarden Euro). Vor allem das Einmalbeitragsgeschäft reduzierte sich mit 11,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr deutlich. Das Neugeschäft zu laufenden Beiträgen ging um 2,0 Prozent auf 307 Millionen Euro zurück.

Im Geschäftsfeld Gesundheit waren die gebuchten Beitragseinnahmen um 17,4 Prozent niedriger. Laut Ergo ist dies auf die Veräußerung der internationalen Krankenversicherer an die Munich Health Holding AG zurückzuführen.

Das Geschäftsfeld Kompositversicherung Deutschland legte bei den gebuchten Bruttobeiträgen um 1,6 Prozent auf 3,14 Milliarden Euro zu. Dabei wuchs das Gewerbe- und Industriegeschäft mit 6,0 Prozent am stärksten. Im privaten Sachversicherungsgeschäft verbuchte Ergo einen Beitragsanstieg von 1,9 Prozent, in der Kraftfahrtversicherung von 0,4 Prozent. Die Rechtsschutzversicherung (-0,4 Prozent) und die Unfallversicherung (-1,6 Prozent) verzeichneten dagegen leichte Rückgänge bei den Beitragseinnahmen.

Oletzky: „2012 kein leichtes Jahr für Ergo“

„Das Jahr 2012 war für Ergo kein leichtes Jahr, aber wir haben viele Themen gut vorangebracht. Dies zeigt auch der erfreuliche Anstieg im operativen Ergebnis“, kommentierte Vorstandschef Torsten Oletzky. „Von der Einführung des neuen Lebensversicherungsprodukts und dem Umbau unserer Vertriebsorganisationen im Jahr 2013 versprechen wir uns wichtige Impulse“, so Oletzky. (lk)

Tabelle und Foto: Ergo Versicherungsgruppe

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.