23. April 2013, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erwerbsminderungsrente: Zum Leben zu wenig

Jeder vierte Arbeitnehmer muss vorzeitig aus gesundheitlichen Gründen aus dem Arbeitsleben ausscheiden, so die Statistik der deutschen Rentenversicherung. Altersrente können die Betroffenen noch nicht in Anspruch nehmen – also wovon leben?

Gastbeitrag von Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge

Erwerbsminderungsrente

Klaus Morgenstern, DIA

Das soziale Sicherungssystem sieht dafür die Erwerbsminderungsrente vor. Wer aus gesundheitlichen Gründen weniger als sechs Stunden täglich arbeiten kann, wobei die Lage auf dem Arbeitsmarkt keine Rolle spielt, kann eine Erwerbsminderungsrente bekommen. Die Höhe richtet sich nach dem noch vorhandenen Arbeitsvermögen. Wer noch mindestens drei Stunden am Tag arbeiten kann, bekommt die halbe Erwerbsminderungsrente. Erst wenn auch das nicht mehr möglich ist, wird die volle Erwerbsminderungsrente gezahlt.

Erwerbsminderungsrente nach Entgeltpunkten

Die Höhe der Erwerbsminderungsrente richtet sich nach den Entgeltpunkten, die der Versicherte bisher angesammelt hat. Die Jahre zwischen dem Eintritt der Erwerbsminderung und dem regulären Renteneintrittsalter werden als Zurechnungszeit behandelt, für die nach dem Durchschnitt der bisher erworbenen Entgeltpunkte weitere hinzugerechnet werden. Dann gibt es wieder Abschläge für jeden Monat, den der Rentenbeginn vor Vollendung des 63. Lebensjahrs liegt, maximal 10,8 Prozent.

Seit 2012 wird auch bei der Erwerbsminderungsrente das Regelrentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre angehoben. Entscheidend für die Betroffenen ist, dass zwischen der Erwerbsminderungsrente und dem bisherigen Einkommen eine große Lücke klafft.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Erwerbsminderungsrente

Nicht jeder erhält bei Erwerbsminderung eine Rente

Erst wenn der Versicherte in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung mindestens drei Jahre lang Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat, besteht ein Anspruch.

Diese als 3/5-Regel bezeichnete Voraussetzung entfällt nur bei voller oder teilweiser Erwerbsminderung wegen eines Arbeitsunfalls oder einer Wehrdienstbeschädigung oder wenn eine volle Erwerbsminderung innerhalb von sechs Jahren nach Beendigung einer Ausbildung eingetreten ist. Es gilt eine Wartezeit von fünf Jahren, das heißt, der Antragsteller muss vor Eintritt der Erwerbsminderung mindestens fünf Jahre versichert gewesen sein. Wegen dieser Zugangsvoraussetzungen stehen Berufsanfänger in den ersten fünf Jahren meist ohne Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente da.

Berufsunfähigkeitsversicherung unverzichtbar

Weil die Erwerbsminderungsrenten nicht zum Leben reichen, ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ein Muss. Sie bewahrt vor dem finanziellen Ruin, wenn jemand wegen eines Unfalls oder einer Krankheit keine oder nur in sehr geringem Maße eine berufliche Tätigkeit ausüben kann.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung sollte so bemessen sein, dass sie die Lücke zwischen der Erwerbsunfähigkeitsrente und dem letzten Nettoeinkommen schließt. Weil die Prämien mit zunehmendem Abschlussalter steigen, wird es für Ältere schwierig, eine gute und bezahlbare Berufsunfähigkeitsversicherung zu finden. Deshalb sollten schon junge Beschäftigte, am besten bereits bei Eintritt ins Berufsleben, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen.

Vertrauensschutz für Ältere

Ausgenommen von der Erwerbsminderungsrente sind nur Versicherte, die vor dem 2. Januar 1961 geboren wurden. Sie können bei gesundheitlichen Einschränkungen eine Rente wegen Berufsunfähigkeit bekommen, wenn sie in ihrem bisherigen Beruf nicht mehr oder nur noch weniger als sechs Stunden täglich arbeiten können – auch dann, wenn sie in einem anderen Beruf noch mindestens sechs Stunden einsetzbar wären.

Autor Klaus Morgenstern ist Mitglied des Sprecherkollegiums des Deutschen Instituts für Altersvorsorge in Berlin.

Foto: DIA

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...