22. Januar 2013, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arag versichert gegen Falschberatung beim Aktienkauf

Der Düsseldorfer Rechtsschutzversicherer Arag hat vier Neuprodukte jeweils für Privat- und Gewerbekunden auf den Markt gebracht. Der Tarif “Arag Aktiv-Rechtsschutz Premium” soll unter anderem Rechtsschutz bei “Falschberatung beim Aktienkauf” bieten.

Dr. Matthias Maslaton, Arag

Dr. Matthias Maslaton

Wie die Arag mitteilt, ergänzt die Premium-Variante die bestehenden Produkte “Aktiv-Rechtsschutz Basis und Komfort”. Zu den Neuheiten dieser Linie gehöre beispielsweise, dass Verbraucher, die sich bei Kapitalanlagen falsch beraten fühlen, “Streitigkeiten aus dem Kauf von Aktien oder Rentenwerten” mit jeweils 10.000 Euro pro Anlageklasse absichern lassen können.

Rechtskosten im Zusammenhang mit risikoarmen Geldanlagen wie Sparbuch, Girokonto, Tagesgeld oder die steuerlich geförderte Altersvorsorge seien hingegen in allen drei Tarif-Varianten unbegrenzt abgedeckt, erklärt der Versicherer.

Der Premium-Tarif übernimmt laut Arag zudem die Kosten für eine anwaltliche Beratung zur Testamentserstellung und finanziert Eltern eine Studienplatzklage mit fünf Verfahren pro Vertragsdauer. Dies sei weit mehr, als Mitbewerber anbieten würden, heißt es aus Düsseldorf.

“Arag JuraCheck” soll bei AGB-Prüfung helfen

Mit dem Neu-Tarif “Arag JuraCheck” könnten Vertragsklauseln oder die eigene Webseite von Anwälten rechtlich geprüft werden, so die Arag weiter. “Besonders interessant ist dieses Angebot für Selbstständige sowie kleinere und mittelständische Unternehmen, denn sie haben in der Regel keine eigene Rechtsabteilung und sind dankbar, im Ernstfall einen starken Partner an ihrer Seite zu wissen”, sagt Arag-Produktvorstand Dr. Matthias Maslaton. Zudem sei für Firmenkunden ein Check der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) oder die Bonitätsauskunft potenzieller Kunden eingeschlossen. Kunden, die zusätzlich eine persönliche Beratung durch einen Anwalt vor Ort wünschen, müssten den Tarif “ARAG JuraCheck Plus” wählen.

“Arag web@ktiv” auf Firmenkundengeschäft erweitert

Darüber hinaus steht der Tarif “Arag web@ktiv” jetzt auch Firmenkunden zur Verfügung, um “Risiken und Gefahren im Zusammenhang mit der Internetnutzung” abzusichern. Der “herausragende Start” des Produkts im Privatkundenbereich, mit 2.300 Policen zwischen Oktober und Dezember 2012, habe zu der Entscheidung beigetragen.

Werden beispielsweise über ein Unternehmen oder seine Mitarbeiter Unwahrheiten im Netz verbreitet, soll der “Rufretter” dabei unterstützen, rufschädigende Inhalte löschen zu lassen und “die Verursacher zur Verantwortung” zu ziehen. Darüber hinaus biete der Arag web@ktiv einen Beratungs-Rechtsschutz etwa bei Vorwürfen wegen Urheberrechtsverletzungen und deren Abmahnungen, heißt es. (lk)

Foto: Arag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...