22. Januar 2013, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arag versichert gegen Falschberatung beim Aktienkauf

Der Düsseldorfer Rechtsschutzversicherer Arag hat vier Neuprodukte jeweils für Privat- und Gewerbekunden auf den Markt gebracht. Der Tarif “Arag Aktiv-Rechtsschutz Premium” soll unter anderem Rechtsschutz bei “Falschberatung beim Aktienkauf” bieten.

Dr. Matthias Maslaton, Arag

Dr. Matthias Maslaton

Wie die Arag mitteilt, ergänzt die Premium-Variante die bestehenden Produkte “Aktiv-Rechtsschutz Basis und Komfort”. Zu den Neuheiten dieser Linie gehöre beispielsweise, dass Verbraucher, die sich bei Kapitalanlagen falsch beraten fühlen, “Streitigkeiten aus dem Kauf von Aktien oder Rentenwerten” mit jeweils 10.000 Euro pro Anlageklasse absichern lassen können.

Rechtskosten im Zusammenhang mit risikoarmen Geldanlagen wie Sparbuch, Girokonto, Tagesgeld oder die steuerlich geförderte Altersvorsorge seien hingegen in allen drei Tarif-Varianten unbegrenzt abgedeckt, erklärt der Versicherer.

Der Premium-Tarif übernimmt laut Arag zudem die Kosten für eine anwaltliche Beratung zur Testamentserstellung und finanziert Eltern eine Studienplatzklage mit fünf Verfahren pro Vertragsdauer. Dies sei weit mehr, als Mitbewerber anbieten würden, heißt es aus Düsseldorf.

“Arag JuraCheck” soll bei AGB-Prüfung helfen

Mit dem Neu-Tarif “Arag JuraCheck” könnten Vertragsklauseln oder die eigene Webseite von Anwälten rechtlich geprüft werden, so die Arag weiter. “Besonders interessant ist dieses Angebot für Selbstständige sowie kleinere und mittelständische Unternehmen, denn sie haben in der Regel keine eigene Rechtsabteilung und sind dankbar, im Ernstfall einen starken Partner an ihrer Seite zu wissen”, sagt Arag-Produktvorstand Dr. Matthias Maslaton. Zudem sei für Firmenkunden ein Check der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) oder die Bonitätsauskunft potenzieller Kunden eingeschlossen. Kunden, die zusätzlich eine persönliche Beratung durch einen Anwalt vor Ort wünschen, müssten den Tarif “ARAG JuraCheck Plus” wählen.

“Arag web@ktiv” auf Firmenkundengeschäft erweitert

Darüber hinaus steht der Tarif “Arag web@ktiv” jetzt auch Firmenkunden zur Verfügung, um “Risiken und Gefahren im Zusammenhang mit der Internetnutzung” abzusichern. Der “herausragende Start” des Produkts im Privatkundenbereich, mit 2.300 Policen zwischen Oktober und Dezember 2012, habe zu der Entscheidung beigetragen.

Werden beispielsweise über ein Unternehmen oder seine Mitarbeiter Unwahrheiten im Netz verbreitet, soll der “Rufretter” dabei unterstützen, rufschädigende Inhalte löschen zu lassen und “die Verursacher zur Verantwortung” zu ziehen. Darüber hinaus biete der Arag web@ktiv einen Beratungs-Rechtsschutz etwa bei Vorwürfen wegen Urheberrechtsverletzungen und deren Abmahnungen, heißt es. (lk)

Foto: Arag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente: SPD und Sozialverbände wehren sich

Der Entwurf zur Grundrente ist da. Nachdem in den vergangenen Tagen bereits die CDU auf allen Ebenen deutlich Stellung gegen die Forderungen von SPD und Sozialverbänden bezieht, melden sich diese nun zu Wort. Warum der Koalitionspartner kein Verständnis hat.

mehr ...

Immobilien

Verbrauchertipp: Bei Immobilienverrentung auf Unterschiede zwischen Nießbrauch und Leibrente achten

Immobilienverrentung bietet unterschiedliche Formen an. Nießbrauch und Leibrente sind dabei zu unterscheiden. Während Ersteres lebenslanges Wohnrecht umfasst, umfasst Letzteres auch das Recht zur Vermietung. Was Senioren wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Personalmarketing: Digitales Marketing besitzt Nachholbedarf

Die Studie “Arbeitgeber Mittelstand: Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung” herausgegeben von Prof. Dr. Beck von der Hochschule Koblenz, Potentialpark und TERRITORY Embrace beschäftigt sich mit Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting von mittelständischen Betrieben in Deutschland. Sie zeigt, dass mittelständische Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung erkennen und nutzen. Jedoch haben sie im Vergleich zu Großkonzernen viel aufzuholen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...