2. Oktober 2012, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Mobbing: Arag startet Online-Rechtsschutz

Mobbing, üble Nachrede, Rufmord – Internetnutzer, die fürchten, Gefahren wie diesen im Netz ausgesetzt zu sein, können laut des Düsseldorfer Rechtsschutzversicherers Arag ab sofort einen „Online-Schutz“ abschließen. Das Produkt „Arag web@ktiv“ ist seit 1. Oktober erhältlich.

Cyber-Mobbing: Die Arag startet neues RechtsschutzproduktWie das Unternehmen mitteilt, soll das neue Produkt einen „Versicherungsschutz für die Risiken und Gefahren im Zusammenhang mit der privaten Internetnutzung“ leisten. Laut Arag fallen darunter Verleumdungen, Beleidigungen, Veröffentlichungen von „schädlichen“ Aussagen, Fotos oder Videos ohne Einwilligung sowie eine unrechtmäßige Verbreitung von personengebundenen Daten.

Im Schadenfall soll den Versicherten auf Wunsch ein Dienstleister zur Beseitigung von „reputationsschädigenden Internetinhalten“ bereitgestellt werden. Die Kosten dafür werden bis zu einer vereinbarten Höchstgrenze übernommen, heißt es. Zudem ist laut Arag die Geltendmachung von Unterlassungsansprüchen eingeschlossen.

Der Tarif deckt eine Versicherungssumme von maximal 100.000 Euro ohne Selbstbehalt und kostet im „Familien-Paket“ 9,90 Euro im Monat; für Singles mit oder ohne Kinder soll es etwas günstiger sein, erklärt das Unternehmen. Die Arag hat sich damit an den Preisvorsstellungen der Deutschen orientiert: In einer Umfrage zum Thema Cyber-Mobbing antworteten 39 Prozent der Befragten, für die solch eine Police in Frage käme, höchstens zehn Euro im Monat für angemessen zu halten.

Bei Identitätsmissbrauch, etwa zur Erlangung von Kredit unter falschem Namen oder dem Missbrauch von Zahlungsmitteln durch Dritte für Online-Einkäufe, soll der web@ktiv-Tarif darüber hinaus Rechtsschutz für die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen leisten. Rechtsschutz bestehe auch dann, wenn im Internet bestellte Ware verspätet oder gar nicht geliefert werde oder eine gebuchte Reise nicht mit der Online-Beschreibung des Reiseportals übereinstimme.

Sollte der Kunde selbst beschuldigt werden, Beleidigungen in sozialen Netzwerken ausgesprochen zu haben, könne er über den aktiven Straf-Rechtsschutz Strafanzeige erstatten, so die Arag. Das Unternehmen komme dann für die Anwaltskosten auf. Im Falle von Abmahnungen wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen im Internet, etwa bei Downloads bestimmer Inhalte, vermittle und bezahle die Arag zudem eine Anwaltsberatung.

Darüber hinaus umfasst der Tarif eine außergerichtliche Vermittlung zwischen den Parteien bei Rechtsstreitigkeiten durch Mediatoren sowie eine telefonische anwaltliche Erstberatung. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...