Anzeige
5. November 2013, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanztransaktionssteuer: Bärendienst für private Altersvorsorge

SPD und CDU haben sich in ihren Koalitionsgesprächen auf die Einführung einer Finanztransaktionssteuer geeinigt. Damit leisten sie einen Bärendienst für die private Altersvorsorge und bringen den Finanzplatz Deutschland in Gefahr.

Kolumne von Prof. Dieter Weirich, DIA

Finanztransaktionssteuer

Eine Finanztransaktionssteuer von 0,1 Prozent würde zu einer Einbuße bei den auszahlbaren privaten Renten in der Größenordnung von 2,5 bis 5,5 Prozent führen und damit die staatliche Förderung für Riester-Verträge übertreffen.

Das Gegenteil von gut ist bekanntlich gut gemeint. So ist es auch mit der Finanztransaktionssteuer, auf die sich SPD und CDU in ihren Koalitionsgesprächen verständigt haben. Eine kaum verwunderliche Harmonie, plädiert die SPD doch seit langem für diese Abgabe, die auf den US-Ökonomen James Tobin zurückgeht.

Tobin hatte 1972 dieses auf den ersten Blick politisch einnehmende Instrument ins Gespräch gebracht. Seither arbeiten sich Politiker aller Couleur und aus unterschiedlichen Staaten an seinem Vorschlag ab. Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble plädierte für eine Steuer auf Handel mit Aktien und Anleihen, wollte aber eine gesamteuropäische Lösung.

Nach den milliardenschweren Bankenrettungs- und Sparpaketen war bereits die schwarz-gelbe Bundesregierung in Eintracht mit der französischen Regierung und weiteren neun europäischen Staaten auf den Kurs eingeschwenkt, die Finanztransaktionssteuer auch ohne weitere europäische Unterstützung zu erheben. Zuletzt waren diese Überlegungen aber ins Stocken geraten, auch wegen unübersehbarer rechtlicher Bedenken.

Hälfte aller Börsengeschäfte computergesteuert

Die Lobredner des neuen Koalitionsbeschlusses – allen voran der sozialdemokratische Europaparlamentspräsident Martin Schulz, der die Beteiligung des Banken- und Finanzsektors an den Folgelasten der Finanzmarktkrise rühmt – argumentieren mit der Lenkungswirkung einer solchen Steuer.

Kurzfristige Spekulationen sollten verhindert, die Volatilität an den Finanzmärkten vermieden werden. Mit anderen Worten: Spekulationen sollen unrentabler werden, Gelder sollen in längerfristige Investitionen gelenkt werden.

Im Auge hat man vor allem den problematischen Hochfrequenzhandel, der computergesteuert minimale Kursunterschiede von Wertpapieren, Derivaten und Rohstoffen an verschiedenen Börsenplätzen ausnutzt und damit keinen Beitrag zur Realwirtschaft leistet.

Finanztransaktionssteuer: Mehr Schaden als Nutzen befürchtet

Drei Viertel der Börsengeschäfte in den USA und nahezu die Hälfte in Europa läuft computergesteuert. Nachdem Bankenrettung und Finanzkrise die EU-Staaten mit 4,6 Billionen Euro belastet haben, sei es nun an der Zeit, den Finanzsektor – so EU-Kommissionspräsident Barroso – auf “einen Beitrag für die Gemeinschaft zu verpflichten”.

54 Milliarden Euro soll das bringen, ein Drittel soll an die nationalen Haushalte gehen. Das klingt zunächst ganz gut, bei näherer Betrachtung ist der Nutzen der Steuer geringer als der Schaden.

Mehrere wissenschaftliche Untersuchungen gehen von einer negativen Beeinflussung der Liquidität an den Märkten aus, bezweifeln einen Volatilitätseffekt. Von einer Stärkung des Finanzsystems könne also keine Rede mehr sein.

Drohende Abwanderung ins Ausland

Dass die Welt nicht am deutschen Wesen genesen wird, sollte eigentlich auch der schwarz-roten Koalition geläufig sein. Die Welt spielt bei der “teutonischen Dressurübung” nicht mit, noch nicht einmal ganz Europa.

So droht nach Einführung der Finanztransaktionssteuer die Abwanderung von Finanzinstituten ins Ausland. Das Schlupfloch London lässt grüßen. Eigentlich müsste die hessische Landesregierung solche Überlegungen bekämpfen, würde dem Finanzplatz Frankfurt doch ein Bärendienst erwiesen.

Seite zwei: Finanztransaktionssteuer übertrifft staatliche Riester-Förderung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Ich bin zwar nicht Teil einer Denkfabrik, aber ich denke nachdem überall die Finanzauguren aus den Löchern steigen um bei einer Belastung von 0,1% – 0,01% den Untergang des Finanzfeudalismus an die Wand zu malen, die Möglichkeit eines solchen Niedergangs sehr real ist.
    Weil das Recht des Staates diese Steuer zu erheben macht automatisch die Geschäfte dieser elitären Schmarozerklicke durchsichtig und ist somit der Supergau für diese Clique. Da zahlt man doch lieber ein paar Milliarden an Ablass ( Beispiel JP Morgan und folgende) für Dinge für die es im System angeblich gar keine Notwendigkeit gibt.

    Darum fordere ich als Normalbürger und Wähler von der Politik: „Jetzt grad mit Fleiß!“

    Kommentar von Rolf Kuntz — 19. November 2013 @ 11:23

  2. Nicht erläutert wird, wie diese 2,5 – 5,5 % an Einbußen herleitbar sind. Der Artikel hinterlässt stark den Eindruck eines durch die INSM geförderten Lobyismus. Man schwingt die Keule des armen gebeutelten Kleinsparers anhand nicht nachvollziehbarer Zahlen, ausgeschmückt mit wohlklingenden Titeln der handelnden Institutionen.

    Kommentar von Kopfschütteln — 6. November 2013 @ 13:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...