5. November 2013, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanztransaktionssteuer: Bärendienst für private Altersvorsorge

SPD und CDU haben sich in ihren Koalitionsgesprächen auf die Einführung einer Finanztransaktionssteuer geeinigt. Damit leisten sie einen Bärendienst für die private Altersvorsorge und bringen den Finanzplatz Deutschland in Gefahr.

Kolumne von Prof. Dieter Weirich, DIA

Finanztransaktionssteuer

Eine Finanztransaktionssteuer von 0,1 Prozent würde zu einer Einbuße bei den auszahlbaren privaten Renten in der Größenordnung von 2,5 bis 5,5 Prozent führen und damit die staatliche Förderung für Riester-Verträge übertreffen.

Das Gegenteil von gut ist bekanntlich gut gemeint. So ist es auch mit der Finanztransaktionssteuer, auf die sich SPD und CDU in ihren Koalitionsgesprächen verständigt haben. Eine kaum verwunderliche Harmonie, plädiert die SPD doch seit langem für diese Abgabe, die auf den US-Ökonomen James Tobin zurückgeht.

Tobin hatte 1972 dieses auf den ersten Blick politisch einnehmende Instrument ins Gespräch gebracht. Seither arbeiten sich Politiker aller Couleur und aus unterschiedlichen Staaten an seinem Vorschlag ab. Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble plädierte für eine Steuer auf Handel mit Aktien und Anleihen, wollte aber eine gesamteuropäische Lösung.

Nach den milliardenschweren Bankenrettungs- und Sparpaketen war bereits die schwarz-gelbe Bundesregierung in Eintracht mit der französischen Regierung und weiteren neun europäischen Staaten auf den Kurs eingeschwenkt, die Finanztransaktionssteuer auch ohne weitere europäische Unterstützung zu erheben. Zuletzt waren diese Überlegungen aber ins Stocken geraten, auch wegen unübersehbarer rechtlicher Bedenken.

Hälfte aller Börsengeschäfte computergesteuert

Die Lobredner des neuen Koalitionsbeschlusses – allen voran der sozialdemokratische Europaparlamentspräsident Martin Schulz, der die Beteiligung des Banken- und Finanzsektors an den Folgelasten der Finanzmarktkrise rühmt – argumentieren mit der Lenkungswirkung einer solchen Steuer.

Kurzfristige Spekulationen sollten verhindert, die Volatilität an den Finanzmärkten vermieden werden. Mit anderen Worten: Spekulationen sollen unrentabler werden, Gelder sollen in längerfristige Investitionen gelenkt werden.

Im Auge hat man vor allem den problematischen Hochfrequenzhandel, der computergesteuert minimale Kursunterschiede von Wertpapieren, Derivaten und Rohstoffen an verschiedenen Börsenplätzen ausnutzt und damit keinen Beitrag zur Realwirtschaft leistet.

Finanztransaktionssteuer: Mehr Schaden als Nutzen befürchtet

Drei Viertel der Börsengeschäfte in den USA und nahezu die Hälfte in Europa läuft computergesteuert. Nachdem Bankenrettung und Finanzkrise die EU-Staaten mit 4,6 Billionen Euro belastet haben, sei es nun an der Zeit, den Finanzsektor – so EU-Kommissionspräsident Barroso – auf “einen Beitrag für die Gemeinschaft zu verpflichten”.

54 Milliarden Euro soll das bringen, ein Drittel soll an die nationalen Haushalte gehen. Das klingt zunächst ganz gut, bei näherer Betrachtung ist der Nutzen der Steuer geringer als der Schaden.

Mehrere wissenschaftliche Untersuchungen gehen von einer negativen Beeinflussung der Liquidität an den Märkten aus, bezweifeln einen Volatilitätseffekt. Von einer Stärkung des Finanzsystems könne also keine Rede mehr sein.

Drohende Abwanderung ins Ausland

Dass die Welt nicht am deutschen Wesen genesen wird, sollte eigentlich auch der schwarz-roten Koalition geläufig sein. Die Welt spielt bei der “teutonischen Dressurübung” nicht mit, noch nicht einmal ganz Europa.

So droht nach Einführung der Finanztransaktionssteuer die Abwanderung von Finanzinstituten ins Ausland. Das Schlupfloch London lässt grüßen. Eigentlich müsste die hessische Landesregierung solche Überlegungen bekämpfen, würde dem Finanzplatz Frankfurt doch ein Bärendienst erwiesen.

Seite zwei: Finanztransaktionssteuer übertrifft staatliche Riester-Förderung

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Ich bin zwar nicht Teil einer Denkfabrik, aber ich denke nachdem überall die Finanzauguren aus den Löchern steigen um bei einer Belastung von 0,1% – 0,01% den Untergang des Finanzfeudalismus an die Wand zu malen, die Möglichkeit eines solchen Niedergangs sehr real ist.
    Weil das Recht des Staates diese Steuer zu erheben macht automatisch die Geschäfte dieser elitären Schmarozerklicke durchsichtig und ist somit der Supergau für diese Clique. Da zahlt man doch lieber ein paar Milliarden an Ablass ( Beispiel JP Morgan und folgende) für Dinge für die es im System angeblich gar keine Notwendigkeit gibt.

    Darum fordere ich als Normalbürger und Wähler von der Politik: „Jetzt grad mit Fleiß!“

    Kommentar von Rolf Kuntz — 19. November 2013 @ 11:23

  2. Nicht erläutert wird, wie diese 2,5 – 5,5 % an Einbußen herleitbar sind. Der Artikel hinterlässt stark den Eindruck eines durch die INSM geförderten Lobyismus. Man schwingt die Keule des armen gebeutelten Kleinsparers anhand nicht nachvollziehbarer Zahlen, ausgeschmückt mit wohlklingenden Titeln der handelnden Institutionen.

    Kommentar von Kopfschütteln — 6. November 2013 @ 13:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...