Anzeige
Anzeige
11. Oktober 2013, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwarz-roter Harmonieterror gefährdet Alterssicherung

Sowohl CDU als auch SPD kommen bei der älteren Generation auf ein überdurchschnittliches Wahlergebnis. Die von Harmonie bestimmte Klientelpolitik gefährdet jedoch die notwenigen Reformen in der Altersvorsorge.

Kolumne von Prof. Dieter Weirich, Deutsches Institut für Altersvorsorge

Koalition

Man darf gespannt sein, ob sich die Partner in spe zu Lösungen zur Stärkung der privaten Vorsorge durchringen.

Angela Merkel und die CDU haben die Bundestagswahl vor allem auch dank der 24 Millionen Rentner gewonnen. In der Zielgruppe der über 60-jährigen erzielte die Regierungspartei, die auf insgesamt 41,5 Prozent kam, ein zweistelliges Plus.

Auch die erneut gedemütigte SPD kam bei der älteren Generation auf ein überdurchschnittliches Ergebnis. Das lässt auf eine von Harmonie bestimmte Klientelpolitik schließen, sollte es zu einer von der großen Mehrheit der Bevölkerung gewünschten Großen Koalition kommen.

Keine Neuwahl riskieren

Noch tut sich die schwer gebeutelte SPD schwer, mit der triumphalen Wahlsiegerin Merkel zum Standesamt zu gehen, doch zum Schluss kann sie sich der staatspolitischen Verantwortung nicht entziehen, auch wenn die Genossen an der Basis eine schwarz-rote Allianz fürchten wie der Teufel das Weihwasser. Eine Neuwahl können die Sozialdemokraten aber auch nicht riskieren.

So geht es jetzt darum, in Verhandlungen die Preise nach oben zu treiben, um möglichst viele Inhalte durchzusetzen.

Schnittmengen in der Rentenfrage

In der Rentenfrage gibt es bei den beiden großen Parteien viele Schnittmengen. Die Union steht voll zu der in der letzten Großen Koalition durchgesetzten Rente mit 67, die SPD mit dem Abstrich, dass die Hälfte der 60- bis 64-jährigen einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachgehen sollte, bis diese Regelung in vollem Umfange kommen sollte.

Eine Konzession an die Partei-Linke

Allerdings ist man auch in der Union der Auffassung, dass Versicherte, die 45 Jahre lang gearbeitet haben, von der Rente mit 67 verschont bleiben sollen. Beide großen Parteien versprechen auch, die Bezüge für Geringverdiener im Alter aufzustocken.

Allerdings mit einem kleinen semantischen Unterschied. Bei der Union heißt es Lebensleistungsrente, wobei die Zuschläge erst nach 40 Versicherungsjahren gewährt werden sollten, bei der SPD Solidarrente. Auch an der Mütter-Rente, die laut Union Frauen bekommen sollen, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, dürfte die SPD wenig auszusetzen haben.

Gigantische Schuldenlast

Die Frage, ob sich die hochverschuldete Republik das alles leisten kann, wird parteiübergreifend sicher nicht gestellt, da mit Steuer- und Abgabeerhöhungen die Umverteilungsmaschinerie in Gang gebracht werden dürfte.

Die inzwischen in der Verfassung verankerte Schuldenbremse verpflichtet uns, ab 2015 keine neuen Schulden mehr zu machen. Der Bundeshaushalt muss ausgeglichen sein. Zu den zwei Billionen Altschulden kommen vier Billionen Euro als neue Verpflichtungen durch die sogenannte “Nachhaltigkeitslücke”, also nicht gedeckte Ansprüche künftiger Generationen wie Renten oder Beamtenpensionen.

Seite zwei: Riester-Revitalisierung statt Abschaffung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...