Anzeige
Anzeige
21. November 2013, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Koalitionsverhandlungen: GDV-Präsident beklagt “Rentenwunschkonzert”

Der Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Dr. Alexander Erdland, hat sich kritisch zu den Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und SPD geäußert: Das derzeit gegebene “Rentenwunschkonzert” gehe zu Lasten der jungen Generation, sagte Erdland in seiner Rede anlässlich des Versicherungstages 2013, der heute in Berlin stattfindet.

Dr. Alexander Erdland: Wir brauchen eine Rentenpolitik, die im Interesse aller Versicherten handelt.

Dr. Alexander Erdland: “Wir brauchen eine Rentenpolitik, die im Interesse aller Versicherten handelt”.

“Die anhaltend niedrigen Zinsen sind alles andere als ein motivierendes Umfeld für die Altersvorsorge”, monierte Erdland. Die Menschen müssten heute mehr für ihre Altersvorsorge aufwenden, um ihr Vorsorgeziel zu erreichen – oder Abstriche bei ihrem späteren Lebensstandard hinnehmen.

GDV-Präsident sieht Generationengerechtigkeit in Gefahr

In seiner Rede ging Erdland auch auf ein Thema ein, dass für die Versicherer zu einer wahren Herzensangelegenheit avanciert ist – die Beteiligung der Lebensversicherten an den Bewertungsreserven. Der GDV-Präsident forderte erneut eine Veränderung der bestehenden Regel und will dies als Beitrag zu einer verbesserten Generationengerechtigkeit verstanden wissen: Von der geltenden Regelung profitierten die Verträge, die jetzt ausliefen, betonte Erdland. Dadurch seien die Jüngeren benachteiligt, deren Verträge in der Regel noch viele Jahre liefen.

Eine weiterer Appell Erdlands an die Politik bezog sich auf die künftige Ausgestaltung der gesetzlichen Rente. So drohten mit den aktuellen Plänen der großen Koalition “weitere Ungerechtigkeiten für die junge Generation”. Das “Rentenwunschkonzert”, das derzeit von den Verhandlungspartnern der möglichen großen Koalition gegeben werde, konzentriere seine Wohltaten auf die ältere Generation. Zu stemmen sei dies von den Jungen, kritisierte der Versicherungsmanager.

Ausbau der betrieblichen Altersversorgung gefordert

“In der Summe bedeutet dies eine erhebliche Benachteiligung der Jüngeren bei der Altersvorsorge. Wir brauchen eine Rentenpolitik, die im Interesse aller Versicherten handelt. Und wir brauchen stabile Rahmenbedingungen, die die private und betriebliche Altersversorgung stärken”, ergänzte Erdland. Geschehen soll dies über ein neues Modell in der betrieblichen Altersversorgung (bAV), bei dem die Arbeitnehmer künftig automatisch in die Entgeltumwandlung einbezogen werden. Arbeitnehmer, die dies nicht wünschen, müssten über ein sogenanntes Opting-Out explizit widersprechen.

Darüber hinaus forderte Erdland “ein starkes Signal” für den Ausbau der privaten Altersvorsorge. Die Förderung der Riester-Rente sei seit zwölf Jahren eingefroren. Das Fördervolumen von heute 2.100 Euro sollte auf 2.850 Euro angehoben werden. Die Zulagen sollten auf 200 Euro mitwachsen, bekräftigte der GDV-Präsident. (lk)

Foto: GDV

Anzeige

2 Kommentare

  1. Moin; Warum die Aufregung ? Wir wissen doch, das es objektive Berichterstattung nicht gibt. Gegen Versicherer und Berater ballert die Presse aus allen Rohren, von Objektivität Welten entfernt; Warum soll der GDV nicht Gegenposition beziehen, und “heile Welt” verbreiten dürfen. Wir werden dann die Wahrheit irgendwo in der Mitte finden. Einfach köstlich, diese Debatte.

    Kommentar von Nils Fischer — 4. September 2014 @ 10:47

  2. “Die anhaltend niedrigen Zinsen sind alles andere als ein motivierendes Umfeld für die Altersvorsorge”

    –> Darunter leiden eher klassische Versicherungsunternehmen. Niedrige Zinsen sind vorteilhaft für den Erwerb von Wohnimmobilien, die häufig der Altersvorsorge dienen – warum werden Vorteile nicht genannt? Wir haben kaum Inflation – hat das keinen Wert?

    “Rentenwunschkonzert”
    –> Die Versicherer haben die Einführung privater Vorsorge propagandiert und in früheren Jahren immer wieder hohe Renditen versprochen. Das ist kein Wunschkonzert, sondern die Forderung Versprechen einzuhalten. Viele Versicherer und Vertriebe haben in den letzten Jahren hohe Gewinne erwirtschaftet, trotz Kriese!
    :

    “Darüber hinaus forderte Erdland “ein starkes Signal” für den Ausbau der privaten Altersvorsorge. Die Förderung der Riester-Rente sei seit zwölf Jahren eingefroren. Das Fördervolumen von heute 2.100 Euro sollte auf 2.850 Euro angehoben werden. Die Zulagen sollten auf 200 Euro mitwachsen, bekräftigte der GDV-Präsident.” Davon profitieren primär Vertriebe und Versicherungen, der Nutzen für Kunden ist fraglich.

    “Wir brauchen eine Rentenpolitik, die im Interesse aller Versicherten handelt” – Meine Meinung: Eine stattliche Rentenversicherung kann das garantieren – das hat bis jetzt funktioniert und wird auch morgen noch funktionieren. All die Skandale der privaten Versicherer die in letzten Jahren publik wurden, zeigen dass dort etwas sehr schief gelaufen ist und läuft.

    Kommentar von Herr_Mueller — 21. November 2013 @ 23:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...