Anzeige
19. November 2013, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewertungsreserven: Bundesbank unterstützt Versicherungswirtschaft

In der Frage der Neuregelung der Bewertungsreserven-Beteiligung von Lebensversicherungskunden hat die deutsche Versicherungswirtschaft Zuspruch von der Deutschen Bundesbank erhalten. Vorstand Dr. Andreas Dombret mahnte eine “solide und nachhaltige” Regelung im Sinne der Versicherer an.

Bewertungsreserven

Dr. Andreas Dombret: “Die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven in der Lebensversicherung muss im Sinne der Finanzstabilität solide und nachhaltig geregelt werden.”

Die niedrige Zinsen zehrten zunehmend die finanziellen Puffer der Lebensversicherer auf und machten es für die Anbieter immer schwieriger, die Garantieverzinsung zu erwirtschaften, erklärte Vorstand Dombret am Donnerstag im Rahmen der Vorstellung des Finanzstabilitätsberichts 2013 in Frankfurt am Main.

Aus dem Bericht geht unter anderem hervor, dass die gesetzlich vorgeschriebene Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven “ökonomisch nicht adäquat” sei. Die Bewertungsreserven, die bei den aktuell niedrigen Zinsen laut Bundesbank “in erheblichem Umfang” entstehen, führen zu einem Anstieg der Auszahlungsbeträge. “Daher sollte ein solider und nachhaltiger regulatorischer Rahmen für die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven angestrebt werden”, heißt es in dem Bericht.

Ganz ähnlich lautet dann auch die Forderung Dombrets, der in der Bundesbank für den Bereich Finanzstabilität zuständig ist: “Die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven in der Lebensversicherung muss im Sinne der Finanzstabilität solide und nachhaltig geregelt werden.”

Versicherungswirtschaft begrüßt Bundesbank-Analyse

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) begrüßte die Analyse der Notenbanker: “Eine Korrektur ist vor dem Hintergrund der erneut gesenkten Leitzinsen notwendig”, bekräftigte GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland. Die aktuelle Rechtslage sei “ökonomisch unsinnig”, da sie die Versicherer “ausgerechnet in Zeiten historisch niedriger Leitzinsen von nur noch 0,25 Prozent” zu Sonderausschüttungen in bisher nie dagewesener Höhe zwinge, so Erdland.

Manfred Zöllmer, stellvertretende finanzpolitische Sprecher der SPD, erklärte in der Osnabrücker Zeitung vom 10. November 2013, dass die Politik in der Frage der Bewertungsreserven jetzt “relativ zügig” zu einem Ergebnis kommen müsse, damit für alle Betroffenen Klarheit herrsche. Auch der stellvertretende Fraktionsvorsitzende des CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Michael Meister, sprach sich für eine Prüfung der bestehenden Regelung aus.

SPD: Bewertungsreserven kein konkretes Thema in den Koalitionsverhandlungen

Zugleich betonte Zöllmer, dass eine Lösung dem Versicherungskollektiv insgesamt gerecht werden müsse. Konkretes Thema der Koalitionsverhandlungen seien die Bewertungsreserven allerdings nicht, so der SPD-Finanzexperte. (lk)

Foto: Deutsche Bundesbank

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Pfleger fühlen sich von Politik im Stich gelassen

Die Pflegebranche fühlt sich nach einer neuen Studie von der Politik im Stich gelassen. 91 Prozent der professionell Pflegenden sagen demnach, dass das Thema Pflege in der Politik einen geringen Stellenwert hat. Das geht aus einer neuen Studie (Care Klima Index) hervor, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegetag erstellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer auf den Prüfstand gestellt. In einer mündlichen Verhandlung hörten die Richter Argumente für und gegen das aktuelle Verfahren. Kippt das Gericht die bisherige Regelung, hätte dies weitreichende Konsequenzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die sechs wichtigsten Fragen von Anlegern

Setzt sich der weltweite Aufschwung der Konjunktur in 2018 fort? Und sind Aktien nicht schon lange überbewertet? Diese zwei Fragen gehören zu den sechs Fragen, die Anleger am häufigsten stellen. Goldman Sachs hat sie beantwortet. Gastbeitrag von Andrew Wilson, Goldman Sachs.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...