Anzeige
19. November 2013, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewertungsreserven: Bundesbank unterstützt Versicherungswirtschaft

In der Frage der Neuregelung der Bewertungsreserven-Beteiligung von Lebensversicherungskunden hat die deutsche Versicherungswirtschaft Zuspruch von der Deutschen Bundesbank erhalten. Vorstand Dr. Andreas Dombret mahnte eine “solide und nachhaltige” Regelung im Sinne der Versicherer an.

Bewertungsreserven

Dr. Andreas Dombret: “Die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven in der Lebensversicherung muss im Sinne der Finanzstabilität solide und nachhaltig geregelt werden.”

Die niedrige Zinsen zehrten zunehmend die finanziellen Puffer der Lebensversicherer auf und machten es für die Anbieter immer schwieriger, die Garantieverzinsung zu erwirtschaften, erklärte Vorstand Dombret am Donnerstag im Rahmen der Vorstellung des Finanzstabilitätsberichts 2013 in Frankfurt am Main.

Aus dem Bericht geht unter anderem hervor, dass die gesetzlich vorgeschriebene Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven “ökonomisch nicht adäquat” sei. Die Bewertungsreserven, die bei den aktuell niedrigen Zinsen laut Bundesbank “in erheblichem Umfang” entstehen, führen zu einem Anstieg der Auszahlungsbeträge. “Daher sollte ein solider und nachhaltiger regulatorischer Rahmen für die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven angestrebt werden”, heißt es in dem Bericht.

Ganz ähnlich lautet dann auch die Forderung Dombrets, der in der Bundesbank für den Bereich Finanzstabilität zuständig ist: “Die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven in der Lebensversicherung muss im Sinne der Finanzstabilität solide und nachhaltig geregelt werden.”

Versicherungswirtschaft begrüßt Bundesbank-Analyse

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) begrüßte die Analyse der Notenbanker: “Eine Korrektur ist vor dem Hintergrund der erneut gesenkten Leitzinsen notwendig”, bekräftigte GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland. Die aktuelle Rechtslage sei “ökonomisch unsinnig”, da sie die Versicherer “ausgerechnet in Zeiten historisch niedriger Leitzinsen von nur noch 0,25 Prozent” zu Sonderausschüttungen in bisher nie dagewesener Höhe zwinge, so Erdland.

Manfred Zöllmer, stellvertretende finanzpolitische Sprecher der SPD, erklärte in der Osnabrücker Zeitung vom 10. November 2013, dass die Politik in der Frage der Bewertungsreserven jetzt “relativ zügig” zu einem Ergebnis kommen müsse, damit für alle Betroffenen Klarheit herrsche. Auch der stellvertretende Fraktionsvorsitzende des CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Michael Meister, sprach sich für eine Prüfung der bestehenden Regelung aus.

SPD: Bewertungsreserven kein konkretes Thema in den Koalitionsverhandlungen

Zugleich betonte Zöllmer, dass eine Lösung dem Versicherungskollektiv insgesamt gerecht werden müsse. Konkretes Thema der Koalitionsverhandlungen seien die Bewertungsreserven allerdings nicht, so der SPD-Finanzexperte. (lk)

Foto: Deutsche Bundesbank

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...