Anzeige
19. November 2013, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewertungsreserven: Bundesbank unterstützt Versicherungswirtschaft

In der Frage der Neuregelung der Bewertungsreserven-Beteiligung von Lebensversicherungskunden hat die deutsche Versicherungswirtschaft Zuspruch von der Deutschen Bundesbank erhalten. Vorstand Dr. Andreas Dombret mahnte eine “solide und nachhaltige” Regelung im Sinne der Versicherer an.

Bewertungsreserven

Dr. Andreas Dombret: “Die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven in der Lebensversicherung muss im Sinne der Finanzstabilität solide und nachhaltig geregelt werden.”

Die niedrige Zinsen zehrten zunehmend die finanziellen Puffer der Lebensversicherer auf und machten es für die Anbieter immer schwieriger, die Garantieverzinsung zu erwirtschaften, erklärte Vorstand Dombret am Donnerstag im Rahmen der Vorstellung des Finanzstabilitätsberichts 2013 in Frankfurt am Main.

Aus dem Bericht geht unter anderem hervor, dass die gesetzlich vorgeschriebene Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven “ökonomisch nicht adäquat” sei. Die Bewertungsreserven, die bei den aktuell niedrigen Zinsen laut Bundesbank “in erheblichem Umfang” entstehen, führen zu einem Anstieg der Auszahlungsbeträge. “Daher sollte ein solider und nachhaltiger regulatorischer Rahmen für die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven angestrebt werden”, heißt es in dem Bericht.

Ganz ähnlich lautet dann auch die Forderung Dombrets, der in der Bundesbank für den Bereich Finanzstabilität zuständig ist: “Die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven in der Lebensversicherung muss im Sinne der Finanzstabilität solide und nachhaltig geregelt werden.”

Versicherungswirtschaft begrüßt Bundesbank-Analyse

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) begrüßte die Analyse der Notenbanker: “Eine Korrektur ist vor dem Hintergrund der erneut gesenkten Leitzinsen notwendig”, bekräftigte GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland. Die aktuelle Rechtslage sei “ökonomisch unsinnig”, da sie die Versicherer “ausgerechnet in Zeiten historisch niedriger Leitzinsen von nur noch 0,25 Prozent” zu Sonderausschüttungen in bisher nie dagewesener Höhe zwinge, so Erdland.

Manfred Zöllmer, stellvertretende finanzpolitische Sprecher der SPD, erklärte in der Osnabrücker Zeitung vom 10. November 2013, dass die Politik in der Frage der Bewertungsreserven jetzt “relativ zügig” zu einem Ergebnis kommen müsse, damit für alle Betroffenen Klarheit herrsche. Auch der stellvertretende Fraktionsvorsitzende des CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Michael Meister, sprach sich für eine Prüfung der bestehenden Regelung aus.

SPD: Bewertungsreserven kein konkretes Thema in den Koalitionsverhandlungen

Zugleich betonte Zöllmer, dass eine Lösung dem Versicherungskollektiv insgesamt gerecht werden müsse. Konkretes Thema der Koalitionsverhandlungen seien die Bewertungsreserven allerdings nicht, so der SPD-Finanzexperte. (lk)

Foto: Deutsche Bundesbank

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...