Anzeige
21. März 2013, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Kfz-Versicherer bleiben in Verlustzone

Das seit Jahren anhaltende Verlustgeschäft in der Kfz-Versicherungssparte wird sich voraussichtlich auch in 2013 fortsetzen – trotz mehrheitlich erwarteter Preissteigerungen. Das ergab eine Kurzumfrage der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners.

Studie: Kfz-Versicherer bleiben in VerlustzoneDrei Viertel der 76 befragten Versicherungsmanager rechnen mit leichten oder sogar deutlichen Preissteigerungen in der Kfz-Versicherung. Zudem erwartet fast jeder Zweite einer Erhöhung der eigenen Profitabilität. Dennoch gingen fast alle Befragten davon aus, dass dadurch die Verluste der Vorjahre nicht ausgeglichen werden können, teilt Simon-Kucher mit.

Absenkung der Verwaltungskosten reicht nicht

Die Mehrheit der Befragten setzt auf Preiserhöhungen im Neugeschäft sowie auf eine Senkung der Verwaltungskosten. Aus Sicht der Berater ist das zu wenig: “Verbesserungen der Verwaltungskosten dürften in den meisten Fällen lediglich eine kosmetische Wirkung erzielen, da das Mittel viel zu schwach ist, um das versicherungstechnische Ergebnis in den Gewinnbereich zu treiben”, sagt Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Partner bei Simon-Kucher.

“Die im Markt herrschende Verunsicherung steht entschlossenen Gegenmaßnahmen offensichtlich noch immer im Weg”, folgert der Versicherungsexperte. Schritte, um die Profitabilität zu steigern, könnten nur den erwarteten Effekt haben, so Schmidt-Gallas, “wenn alles genauestens analysiert wird und die Maßnahmen auch wirklich umgesetzt werden.”

An Preissteigerungen komme keiner vorbei

Laut Schmidt-Gallas sind Preissteigerungen der bei Weitem stärkste Hebel. Im Neugeschäft seien diese jedoch nur wirksam, wenn der Vertrieb sie auch tatsächlich durchsetze – unter Mithilfe von Incentivierungs- und Rabattsystemen. Schließlich müsse der Vertrieb den Kunden vom Wert des Produktes überzeugen, um den höheren Preis zu rechtfertigen, meint der Versicherungsexperte. Das könne nur durch entsprechende Verkaufsprozesse sichergestellt werden.

Zahlungsbereitschaft überprüfen

Für den Bestand gilt aus Sicht der Berater: Um Preissteigerungen mit einer minimalen Stornoquote durchzusetzen, sei es unerlässlich, vorher die Zahlungsbereitschaften des Kunden zu prüfen. “Diesen unterstützenden Maßnahmen wird erfahrungsgemäß leider zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Das gefährdet den Erfolg von Preissteigerungen”, so Studienleiterin Stefanie Grunert.

Die Beraterin spricht sich für modulare Produkte aus. Diese hätten einen Wert für den Kunden, der auch vom Vertrieb kommuniziert werden könne. Laut Studie gibt es zunehmendes Interesse an modularen Produktstrukturen. Nahezu jedes zweite Unternehmen plane ihre Einführung, um die Wertdurchsetzung zu erhöhen und Differenzierungspotenziale zu heben, heißt es bei Simon-Kucher.

Das Fazit der Berater: Gelingt es, optimal zu differenzieren, Produkte in logische Module zu zerlegen, die Brücke zum Vertrieb zu schlagen und Cross- und Up-Selling voranzutreiben, können Versicherer mit nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen wirksame Preissteigerungen durchsetzen. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Die häufigsten Fehler bei der Baufinanzierung

“Obwohl die Bedingungen für Immobilienkredite aktuell so günstig sind wie nie, tappen Häuslebauer dennoch immer wieder in typische Fallen bei der Baufinanzierung”, sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24. Er warnt vor den häufigsten sechs Fehlern.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: Bakterien produzieren Rendite

Kaum eine Branche birgt ein so 
hohes Potenzial für Investoren wie Biotechnologie. Gleichzeitig zahlt sich 
aber nur ein sehr geringer Teil der Investitionen auch aus. Daher ist für Investoren schon die Auswahl von Fonds herausfordernd. Cash. gibt einen Einblick in das Segment.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...