Anzeige
Anzeige
21. März 2013, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Kfz-Versicherer bleiben in Verlustzone

Das seit Jahren anhaltende Verlustgeschäft in der Kfz-Versicherungssparte wird sich voraussichtlich auch in 2013 fortsetzen – trotz mehrheitlich erwarteter Preissteigerungen. Das ergab eine Kurzumfrage der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners.

Studie: Kfz-Versicherer bleiben in VerlustzoneDrei Viertel der 76 befragten Versicherungsmanager rechnen mit leichten oder sogar deutlichen Preissteigerungen in der Kfz-Versicherung. Zudem erwartet fast jeder Zweite einer Erhöhung der eigenen Profitabilität. Dennoch gingen fast alle Befragten davon aus, dass dadurch die Verluste der Vorjahre nicht ausgeglichen werden können, teilt Simon-Kucher mit.

Absenkung der Verwaltungskosten reicht nicht

Die Mehrheit der Befragten setzt auf Preiserhöhungen im Neugeschäft sowie auf eine Senkung der Verwaltungskosten. Aus Sicht der Berater ist das zu wenig: “Verbesserungen der Verwaltungskosten dürften in den meisten Fällen lediglich eine kosmetische Wirkung erzielen, da das Mittel viel zu schwach ist, um das versicherungstechnische Ergebnis in den Gewinnbereich zu treiben”, sagt Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Partner bei Simon-Kucher.

“Die im Markt herrschende Verunsicherung steht entschlossenen Gegenmaßnahmen offensichtlich noch immer im Weg”, folgert der Versicherungsexperte. Schritte, um die Profitabilität zu steigern, könnten nur den erwarteten Effekt haben, so Schmidt-Gallas, “wenn alles genauestens analysiert wird und die Maßnahmen auch wirklich umgesetzt werden.”

An Preissteigerungen komme keiner vorbei

Laut Schmidt-Gallas sind Preissteigerungen der bei Weitem stärkste Hebel. Im Neugeschäft seien diese jedoch nur wirksam, wenn der Vertrieb sie auch tatsächlich durchsetze – unter Mithilfe von Incentivierungs- und Rabattsystemen. Schließlich müsse der Vertrieb den Kunden vom Wert des Produktes überzeugen, um den höheren Preis zu rechtfertigen, meint der Versicherungsexperte. Das könne nur durch entsprechende Verkaufsprozesse sichergestellt werden.

Zahlungsbereitschaft überprüfen

Für den Bestand gilt aus Sicht der Berater: Um Preissteigerungen mit einer minimalen Stornoquote durchzusetzen, sei es unerlässlich, vorher die Zahlungsbereitschaften des Kunden zu prüfen. “Diesen unterstützenden Maßnahmen wird erfahrungsgemäß leider zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Das gefährdet den Erfolg von Preissteigerungen”, so Studienleiterin Stefanie Grunert.

Die Beraterin spricht sich für modulare Produkte aus. Diese hätten einen Wert für den Kunden, der auch vom Vertrieb kommuniziert werden könne. Laut Studie gibt es zunehmendes Interesse an modularen Produktstrukturen. Nahezu jedes zweite Unternehmen plane ihre Einführung, um die Wertdurchsetzung zu erhöhen und Differenzierungspotenziale zu heben, heißt es bei Simon-Kucher.

Das Fazit der Berater: Gelingt es, optimal zu differenzieren, Produkte in logische Module zu zerlegen, die Brücke zum Vertrieb zu schlagen und Cross- und Up-Selling voranzutreiben, können Versicherer mit nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen wirksame Preissteigerungen durchsetzen. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...