30. Mai 2013, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kinderrenten: Angebotsvielfalt hat stark zugenommen

Das Angebot an Kinderrentenversicherungen hat sich nach einer Untersuchung durch das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) in den vergangenen zwei Jahren um über ein Drittel erhöht. Da die Produkte komplex sind, sollten Eltern aber genau hinschauen.

Kinderversicherungen: Angebotsvielfalt hat stark zugenommen

In seinem zweiten Kinderrenten-Rating hat das IVFP 52 Tarife von 22 Anbietern auf bis zu 88 Kriterien untersucht. Zu den führenden Anbietern in diesem Jahr zählen in der Kategorie “klassisch” Europa, Allianz und Huk-Coburg (siehe erste Tabelle). Im Bereich “fondsgebunden mit Beitragsgarantie” (fmB) belegen Provinzial Nord West, Allianz, Stuttgarter, Nürnberger, Continentale und Aachen Münchener die vorderen Plätze (zweite Tabelle). Bei den “fondsgebunden ohne Beitragsgarantie” (foB) überzeugten Allianz, Europa, Continentale, Bayern-Versicherung und Nürnberger (dritte Tabelle).

Lange Laufzeiten erfordern hohes Maß an Flexibilität

Laut IVFP setzt sich das Gesamtergebnis des Ratings aus der Summe der vier Teilbereiche (Unternehmenssicherheit, Rendite, Flexibilität und Transparenz/Service) zusammen. Da Kinderpolicen sehr langen Laufzeiten unterliegen, sei die Flexibilität bei der Vertragsgestaltung besonders wichtig, betont das Institut. Aus diesem Grund habe man den Teilbereich Flexibilität mit 31 Ratingkriterien besonders intensiv betrachtet.

30 Prozent der Tarife ermöglichen Weiterzahlung bei Tod des Versorgers

Viele Kinderrenten bieten sowohl die Möglichkeit des reinen Vermögensaufbaus als auch der gleichzeitigen Risikoabsicherung, indem bestimmte zusätzliche Bausteine gewählt werden. Bei Vertragsabschluss können diese einzelnen Bestandteile – wie etwa die Versorgerabsicherung oder die Option Schulunfähigkeit oder Unfallversicherung für das Kind – auf Wunsch eingeschlossen werden, erklärt das Institut.

Im Falle des Todes des Versorgers würde dann die Beitragszahlung vom Versicherer übernommen. Rund 30 Prozent der Tarife bieten diese Möglichkeit, so das IVFP. Dazu zählen neben den Produkten der Nürnberger (fmB, foB) die Tarife der Allianz (klassisch, fmB, foB), der Württembergischen (fmB, foB), der Provinzial Nordwest (fmB) sowie von Moneymaxx (fmB, foB).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Kinderversicherungen: Angebotsvielfalt hat stark zugenommen

Ein Viertel bietet Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit

Eine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit des Versorgers ermöglichen laut IVFP immerhin noch 23 Prozent der Tarife. Um möglichst viele Risiken abzusichern, bieten knapp 28 Prozent der Anbieter zwei oder mehr Zusatzversicherungen, zum Beispiel Schul-/Berufsunfähigkeit, Invalidität oder Unfallversicherung, an. Positiv fielen den Prüfern dabei die Anbieter Neue Leben und Allianz auf. Bei 41 Prozent der Versicherer besteht die Möglichkeit, eine Zusatzversicherung einzuschließen. Wichtig sei, so die Experten, dass Zusatzversicherungen optional abgeschlossen werden können und nicht obligatorisch sind.

“Kinderrentenversicherungen, vor allem fondsgebundene, haben den Vorteil, dass sie neben der Kapitalbildung gleichzeitig die Möglichkeit zur Absicherung bieten”, sagt IVFP-Geschäftsführer Frank Nobis, “auf diese Weise werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt sind Kinderrentenprodukte durch den niedrigen Zins attraktiver denn je.”

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Kinderversicherungen: Angebotsvielfalt hat stark zugenommen

Seite zwei: Produkte sind komplex und nicht unumstritten

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Vorsorgen für Kinder in Form der Rentenversicherung sind nicht für jeden Geschmack geeignet, zahlreiche Zusatzoptionen und Einschlüsse sind möglich, aber nicht immer gewünscht. Bietet ein einfacher Sparplan sich als Alternative an, lässt sich meist nur nach detaillierter Wunsch- und Produktanalyse ermitteln. Komplex sind die Prodkute allemal.

    Kommentar von Andre Perko - FINANCEDOOR GmbH — 4. Juni 2013 @ 16:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...