Anzeige
14. November 2013, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer baut Maklerbetreuung um

Wie der Kölner Versicherer mitteilt, plant er zum 1. Januar 2015 eine optimierte Betreuungsstruktur im Maklervertrieb einzuführen. Mit dem Umbau der Maklerbetreuung wolle man den veränderten Strukturen und Bedürfnissen im Maklermarkt gerecht werden.

Maklerbetreuung: Gothaer entwickelt neue Struktur

Bis Anfang 2015 will der Kölner Versicherer seine Maklerbetreunng neu strukturieren.

Die Ergebnisse der jüngsten Maklerbefragung der Gothaer habe gezeigt, dass sich die Makler neben einer guten Erreichbarkeit vor allem Ansprechpartner mit umfassendem Spezialwissen und einem großen Entscheidungsspielraum wünschen. “Gleichzeitig hat sich der Markt in den letzten Jahren stark verändert, immer mehr Makler schließen sich Pools an oder zu Verbünden zusammen”, erläutert Ulrich Neumann, Leiter des Maklervertriebs der Gothaer.

Klare Zuständigkeiten und schnelle Entscheidungen

“Diesen Anforderungen und Trends tragen wir mit unserer geplanten Betreuungsstruktur Rechnung und werden so einen noch besseren und umfassenderen Service bieten”, so Neumann weiter. Wenige spezialisierte, große Maklerunternehmen mit Schwerpunkt in einer bestimmten Sparte sollen ab 2015 direkt aus der jeweiligen Sparte betreut werden und einen Ansprechpartner mit umfassendem Spezialwissen und hoher Entscheidungskompetenz haben.

Große Pools und Vertriebe sollen laut Gothaer weiterhin als Key Accounts über das Nationale Key Account Management des Versicherers, kurz NAC, betreut werden. Zusätzlich werde eine zentrale Einheit für die Maklerbetreuung in Köln geschaffen, die auch als Ansprechpartner für Makler mit geringem Geschäftsvolumen fungieren soll.

Höhere Erreichbarkeit und schnellerer Service  

Für regional aufgestellte Maklerunternehmen sind weiterhin die Maklerdirektionen mit ihrer Innen- und Außendienstmannschaft erster Ansprechpartner, so die Gothaer. Das Ziel der neuen Ausrichtung sei es, allen Partnern eine noch höhere Erreichbarkeit und einen schnelleren Service zu bieten. Zugleich sollen die Entscheidungskompetenzen im Maklervertrieb ausgeweitet werden, so dass Makler auf ihre Anfragen noch schneller eine abschließende Entscheidung erhalten.

“Über diese Betreuungsstruktur stellen wir noch mehr als bisher sicher, dass jeder Makler, ganz gleich, ob regional tätiges Maklerunternehmen, Pool oder spezialisierter Spartenmakler eine auf seine individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Betreuung erhält und jederzeit einen kompetenten Ansprechpartner hat”, erläutert Neumann.

Die geplanten Veränderungen sollem demnach im kommenden Jahr sorgfältig vorbereitet und zum 1. Januar 2015 umgesetzt werden. Bis dahin stehen den Maklern weiterhin die bekannten Ansprechpartner zur Verfügung. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...