1. Juli 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Megatrends für sich nutzen

Vertrieb geht heute anders, sagt Andreas Buhr. Denn der moderne Kunde ist kritisch, informiert und weltweit vernetzt. Der Vertriebsexperte erklärt, wie Sie aus Megatrends Chancen machen und so den Kunden 3.0 im Netz abholen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Speaker, Trainer und Dozent

Megatrends

“Was bedeuten die Megatrends nun für den Vertrieb von Finanzprodukten? Zunächst einmal: neue Chancen.”

Pay-as-You-Live – als Finanzdienstleister sollten Sie sich diesen Begriff merken. Er zeigt die Richtung in der Branche an: Kunden verlangen immer mehr nach Versicherungsmodellen und Finanzierungslösungen, die exakt auf ihre Lebenslage zugeschnitten sind.

Das heißt für Sie: Sie müssen immer schneller und mit innovativen Produkten und Services auf neue Bedürfnisse reagieren. Ist das machbar? Ich sage: Ja, wenn Sie gut vorbereitet sind. Denn letztlich basieren die neuen Bedürfnisse immer auf sogenannten Megatrends, die nicht von heute auf morgen entstehen.

Diese Trends beeinflussen unsere Arbeitswelt ebenso wie unser Privatleben und wirken sich direkt auf die Bedürfnisse und Anforderungen der Privat- und Geschäftskunden aus. Und damit auch auf das Produkt- und Dienstleistungsportfolio, mit dem Sie morgen erfolgreich sind.

Umdenken für neue Zielgruppen

Beispiel demografischer Wandel: Die längere Lebenserwartung wirkt sich nicht nur auf die Rentenversicherung aus, sondern auch auf andere Finanzprodukte: Menschen, die mit 70 Jahren noch so aktiv sind, wie die heute 50-Jährigen, brauchen im Alter größere finanzielle Reserven. Das Prinzip der Lebensversicherung und der privaten Rentenversicherung muss entsprechend überdacht werden.

Der Spruch “Die Rente ist sicher” sollte künftig für die private Vorsorge gelten. Kunden heute lassen sich nicht mehr mit möglichen Ausschüttungen locken. Sie wollen genau wissen, wie hoch später die einmalige Auszahlung oder die monatliche Rente ist. Vor allem möchten sie wissen, was ihr Finanzdienstleister unternimmt, um dieses Versprechen einhalten zu können.

Zudem findet ein Umdenken bei der Bevölkerungsgruppe statt, die zahlenmäßig immer mehr wird: den Frauen. Auch das ist ein Megatrend: Frauen prägen zunehmend Produkt- und Serviceanforderungen. Denn anders als noch vor wenigen Jahren entscheiden sie selbstbewusst und individuell, wofür sie ihr verdientes Geld ausgeben. Sie interessieren sich für Wirtschaft, für ihre Vorsorge und für Investitionsmöglichkeiten. Dennoch werden sie in der Finanzberatung als Zielgruppe noch weitgehend vernachlässigt.

Frauen anders beraten

Wichtig bei der Zielgruppe Frauen: Sie müssen anders angesprochen werden als Männer: emotionaler, involvierend, persönlich. Vertrauen und Empathie spielen eine größere Rolle. Die Anforderungen, die Frauen an ihre Finanzplanung stellen, unterscheiden sich zudem stark von denen der Männer: Sicherheit verbunden mit Flexibilität, das sind für sie die entscheidenden Kriterien.

Dies alles verbinden sie mit ihren Wertvorstellungen: Sie achten auf ethische und ökologische Aspekte ihrer Geldanlage, investieren zum Beispiel in neue Energien und umweltfreundliche Technologien. Nachhaltigkeit wird in der Finanzdienstleistung daher immer mehr zum Wettbewerbskriterium.

Das Thema Werte gewinnt im Finanzdienstleistungsbereich im Übrigen eine immer größere Bedeutung. So auch, wenn es um religiöse Überzeugungen geht. Die iFIS e.K. etwa bietet Banking nach den Prinzipien des Islam an – inklusive dem Verbot von unsicheren und unethischen Geschäften, von Glücksspiel – und von Zinsverbot. Vermehrung des Geldes funktioniert bei der iFIS nach dem Prinzip des Commercial Musharakah.

Seite zwei: Werte immer wichtiger

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachhaltigkeit verankert: Alte Leipziger-Hallesche unterzeichnet UN PRI

Christoph Bohn, Vorstandsvorsitzender des Alte Leipziger-Hallesche Konzerns, und Finanzvorstand Martin Rohm haben die „Prinzipien für verantwortliches Investieren“ (Principles for Responsible Investment, PRI) unterzeichnet. Das berichtet der Konzern in seinem neuen Nachhaltigkeitsbericht.

mehr ...

Immobilien

LG Hannover: Niedersächsische Mietpreisbremse ist ungültig

Die niedersächsische Mietpreisbremse in ihrer ursprünglichen Form ist nichtig. Grund dafür sei, dass mit der Veröffentlichung der Mieterschutzverordnung Ende 2016 nicht auch eine Begründung geliefert wurde, entschied das Landgericht Hannover am Mittwoch (Az.: 7 S 7/20).

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard muss Dax-Familie noch im August verlassen

Die Deutsche Börse hat angesichts der Insolvenz des Dax-Mitglieds Wirecard ihr Regelwerk nach einer Konsultation von Marktteilnehmern überarbeitet. Gemäß den neuen Regeln werden insolvente Unternehmen nun mit einer Frist von zwei Handelstagen aus den Dax-Auswahlindizes (Dax, MDax, SDax und TecDax) herausgenommen, teilte die Deutsche Börse die von der Index-Tochter Stoxx Ltd. beschlossene Regeländerung am Mittwochabend mit. Sie trete zum Donnerstag, 19. August in Kraft.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL sichert sich Großprojekt in München

Der Asset Manager KGAL Investment Management GmbH & Co. KG hat im Rahmen eines Club Deals mit drei institutionellen Investoren für einen von ihr verwalteten alternativen Investmentfonds (AIF) das Stadtquartierszentrum „Perlach Plaza“ in München erworben.

mehr ...

Recht

Geldwäsche bekämpfen: Neufassung des Geldwäsche-Tatbestands im Strafgesetzbuch

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat heute den Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der strafrechtlichen Bekämpfung der Geldwäsche veröffentlicht. Der Referentenentwurf ist in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Finanzen erarbeitet worden. Länder und Verbände können bis zum 7. September 2020 dazu Stellung nehmen.

mehr ...