Anzeige
9. Juli 2013, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenregulierung: Kundenzufriedenheit steigt

Die Zufriedenheit der Privatkunden mit der Schadenregulierung durch die Versicherer nimmt in den letzten fünf Jahren kontinuierlich zu, so eine Analyse des Kölner Beratungshauses MSR Consulting. Die Unterschiede hinsichtlich der Erfüllung wichtiger Bedürfnisse sind demnach zwischen den Versicherern sehr groß.

Schadenregulierung47 Prozent der Kunden sind in der Sparte KFZ-Kasko vollkommen mit der Schadenregulierung zufrieden. 2008 waren es noch 38 Prozent. In den Versicherungssparten Hausrat und Wohngebäude ist die Entwicklung laut MSR Consulting ähnlich: Der Anteil begeisterter Kunden sei hier von 32 Prozent auf 43 Prozent gestiegen.

Die Ursachen für diese Entwicklung sind der Analyse zufolge vielfältig. So hätten viele Versicherer in den letzten Jahren ihre Schadenprozesse vor allem technisch optimiert, so dass dauerhaft schwerwiegende Prozessdefizite, wie hohe Langläufer- und Fehlerquoten im zweistelligen Bereich, tatsächlich der Vergangenheit angehörten.

Darüber hinaus lotsen demnach einige Versicherer systematisch über die Ausweitung der Regulierungsvollmachten des Außendienstes im Schadenfall höhere Kundenanteile in die Agenturen. Auch schätzten Kunden das Angebot von Dienstleistungen wie zum Beispiel Partnerwerkstätten, deren Nutzung und Qualitätsanmutung in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen hat.

Deutliche Qualitätsunterschiede

Laut MSR Consulting sind die Unterschiede hinsichtlich der Erfüllung wichtiger Kundenbedürfnisse zwischen den Versicherern jedoch nach wie vor sehr groß. Aus Kundensicht regulieren die langsamsten Versicherer in Hausrat und Wohngebäude lediglich 27 Prozent der Schadenfälle in zwei Wochen (von der Schadenmeldung bis zur Regulierung), die schnellsten schaffen eine Quote von 66 Prozent.

Auch hinsichtlich der Kundenfreundlichkeit am Telefon erreichen die besten Versicherer demnach eine dreimal so hohe Begeisterungsquote wie die schwächsten. Vor allem bei komplexeren Schadenfällen und bei Schadenregulierungen mit Abzügen trenne sich die Spreu vom Weizen: Bei den besten Versicherern werden Abzüge zu 83 Prozent aus Sicht der Kunden nachvollziehbar erläutert, bei den schwächsten lediglich zu 56 Prozent.

Für die Zeitreihenanalyse nutzte die MSR Consulting ihre MSR-Kubus-Datenbank, in der über 500.000 Kundenurteile von über 40 großen deutschen Schadenversicherern enthalten sind. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...