27. Juni 2013, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unfall- und Schadenversicherer: Raus aus den roten Zahlen

Die Unfall- und Schadenversicherer in Deutschland verzeichneten 2012 den stärksten Umsatzanstieg seit 17 Jahren. Die Bestände zählen fast 300 Millionen Verträge. Doch ein Wachsen um jeden Preis kann sich die Branche nicht mehr leisten.

Schadenversicherung

Ergo geht neue Wege, um die defizitäre Wohngebäudeversicherung wieder profitabel zu machen. Im Zweifel trennt sich der Versicherer von seinen Kunden.

Was die US-amerikanische Unternehmensberatung Bain & Company über die Situation der deutschen Versicherungswirtschaft zu berichten hat, dürfte in den Ohren der Vorstände der Assekuranz zwar nicht ganz neu klingen – unangenehm bleibt es dennoch: Die deutschen Versicherer stünden vor den größten Herausforderungen der Nachkriegszeit, warnt Bain.

Versicherer zehren von attraktiven Altbeständen

Aufgrund des starken Wettbewerbs seien die Beiträge vieler Sparten mit geringen Margen kalkuliert, während die Vertriebsprovisionen hingegen oftmals sehr hoch ausfielen. Die Folge: Viele Versicherer zehrten noch von ihren attraktiven Altbeständen. Dies gelte insbesondere für die historisch äußerst profitablen Sparten wie etwa die private Unfallversicherung.

Das Neugeschäft kann dies nach Einschätzung Bains nicht auffangen – in bisher lukrativen Sparten hat der gestiegene Wettbewerbsdruck zu sinkenden Margen geführt. In historisch defizitären Sparten wie Gebäudeversicherung und Kfz verbessere sich die Margensituation nur langsam, da das Prämienniveau oft nur für das Neugeschäft angepasst werde. Das habe zur Folge, dass die Profitabilität der Versicherungsbestände sinkt.

Im Zweifel vom Kunden trennen

Die These der Bain-Berater wurde zuletzt durch den Versicherer Ergo eindrucksvoll bestätigt. Da die Düsseldorfer die Prämien für die Altverträge in der defizitären Wohngebäudeversicherung nicht einfach anheben konnten, weil die erforderlichen Vertragsklauseln fehlten, entschied man sich für eine in der Branche so noch nicht zu beobachtende Maßnahme.

Im Mai erhielten 120.000 Kunden ein Schreiben des Versicherers, in dem sie aufgefordert wurden, ihre alten Verträge in neue, laut “Süddeutscher Zeitung” um durchschnittlich 14 Prozent teurere, Policen umzutauschen.

In Einzelfällen, schrieb die Zeitung, könnten sich die Prämien sogar verdoppeln. Zudem beinhalten die neuen Verträge neben Beitragsanpassungsklauseln einen Selbstbehalt von 500 Euro, der sich beim Ausbleiben von Schäden nach und nach reduzieren soll. Kunden, die die neuen Konditionen nicht akzeptieren, erhalten die Kündigung.

Leidensdruck hoch

Eine Sprecherin verteidigte das für viele Kunden als rabiat empfundene Vorgehen damit, dass den Kunden genügend Zeit eingeräumt werde, von sich aus zu kündigen und einen neuen Anbieter auszuwählen. Das Kalkül der Ergo ist klar: Man will die Gebäudeversicherung endlich in die schwarzen Zahlen bringen, selbst wenn dies Ärger bei Hausbesitzern und negative Schlagzeilen provoziert.

Gut möglich, dass weitere Anbieter dem Beispiel der Ergo folgen werden, denn der Leidensdruck ist hoch. “Um bei anhaltend intensivem Wettbewerb und schwacher Konjunktur profitabel zu bleiben, müssen zahlreiche deutsche Versicherer ihr Neugeschäft stärker an finanziellen Erfordernissen ausrichten, also diejenigen Sparten und Produkte fördern, die nachhaltig Wert schaffen. Das verschiebt den Angebotsmix bei vielen Versicherern.

Die Anpassung von Preisniveau und Zeichnungskriterien insbesondere in den traditionell unprofitablen Sparten ist der zweite Schritt”, sagt Dr. Christian Kinder, Partner bei Bain & Company, und ergänzt: “Dauerhaft werden sich Versicherer unprofitable Sparten wie Wohngebäudeschutz und Kfz nicht mehr leisten können.”

Wachstum nicht nur Selbstzweck

Zu den Anbietern, die Wachstum im Kompositgeschäft nicht nur als Selbstzweck sehen, sondern eben auch profitabel wachsen wollen, gehört die R+V Versicherung aus Wiesbaden. Der nach Allianz und Axa drittgrößte Schadenversicherer in Deutschland kann auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2012 zurückschauen.

So erhöhte sich der Gewinn vor Steuern im Geschäftsbereich Schaden/Unfall um rund 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 192 Millionen Euro. Die Beiträge des Unternehmens stiegen um 5,5 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro.

Zum Vergleich: Der deutsche Schaden-/Unfallversicherungsmarkt verzeichnete zwar den stärksten Umsatzanstieg seit 1995, es reichte aber “nur” zu einem Plus von 3,7 Prozent auf 58,7 Milliarden Euro. Der Marktanteil des genossenschaftlichen Versicherers kletterte nach eigenen Angaben um 0,2 Prozentpunkte auf 7,5 Prozent. Schlechter als der Markt schnitt das Unternehmen allerdings bei der Schaden-Kosten-Quote (Combined Ratio) ab.

Seite zwei: Kleines Assekuranz-Einmaleins über Jahre vernachlässigt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...