6. Juni 2013, 15:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach Kündigungswelle: BdV greift Ergo an

Der Bund der Versicherten (BdV) hat den Düsseldorfer Versicherungskonzern Ergo kritisiert, weil dieser rund 120.000 Kunden die Wohngebäude-Police kündigen und durch verbesserte aber teurere Verträge ersetzen will. In einer Mitteilung wirft BdV-Chef Tobias E. Weissflog dem Versicherer “jahrzehntelange Versäumnisse” vor.

Bund der Versicherten greift Ergo anUm die defizitäre Gebäudeversicherung profitabel zu machen, hat der Versicherer Kunden mit Alt-Verträgen von vor 2006 mitgeteilt, ihre Wohngebäudeversicherung zu kündigen, wenn diese nicht in einen teureren Folgevertrag wechseln. Dieser soll durchschnittlich 14 Prozent mehr kosten – in einigen Fällen soll sich die Prämie sogar verdoppeln. Zudem ist ein Selbstbehalt von zunächst 500 Euro vorgesehen, der bei schadenfreien Jahren reduziert wird.

Da die alten Verträge, im Gegensatz zu den neuen, keine Beitragsanpassungklauseln enthalten, kann die Ergo die Prämien der Alt-Verträge nicht einfach anheben. Kunden, die das neue Vertragsangebot ablehnen, gehen nun das Risiko ein, von einem neuen Anbieter abgelehnt zu werden. “Verbraucher müssen die schlechte Bestandsbetreuung mit Verlust ihres Versicherungsschutzes bezahlen”, beklagen die Verbraucherschützer nun.

“So einen radikalen Weg müsste es nicht geben”

“Ich kann nicht nachvollziehen, warum die Ergo es jahrzehntelang versäumte, die betroffenen Versicherungsnehmer über laufende und verbesserte Bedingungsanpassungen in der Wohngebäudeversicherung zu unterrichten”, sagt BdV-Chef Weissflog. “Wäre dies der Fall gewesen, müsste es einen so radikalen Weg der Ergo mit über 100.000 Vertragskündigungen nicht geben.”

Zuvor hatte eine Ergo-Sprecherin das Vorgehen des Versicherers damit verteidigt, dass sich im Wohngebäudebestand der Ergo viele Verträge mit Konditionen befänden, “die heute von den Verbraucherschützern als völlig unzureichend eingestuft werden”. So fehle in allen Verträgen vor 1996 beispielsweise der Schutz gegen Naturgefahren. Mit den neuen Verträgen bekämen die Kunden die Möglichkeit, “auf einen modernen Versicherungsschutz umzusteigen”.

Weissflog will diese Begründung aber nicht gelten lassen: Für ihn sei es unverständlich, so der BdV-Chef, warum es im Bestand der Ergo noch so viele Altverträge mit “völlig unzureichenden Konditionen” gebe. (lk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Wie bei allen Sparten der Sachversicherung gilt auch hier, wenn wirklich nur tatsächliche Schäden von den Versicherern reguliert werden müssten und nicht soviel Betrügereien als Schäden deklariert werden würden, könnte die beiträge um 50% niedriger sein, was allen Versicherten zu Gute käme. Die Ursache nicht nur immer bei den versicherern suchen.

    Kommentar von Bernd Hilscher — 14. Juni 2013 @ 13:46

  2. Es könnte auch sein, dass die Zahl der Altverträge in der genannten Höhe besteht, nicht weil die ERGO angeblich versäumt hatte, die Kunden aktiv auf Verbesserungen hinzuweisen, sondern weil zahlreiche Kunden über viele Jahre hinweg wg. Prämienersparnis einfach nicht umstellen wollten. Branchenkennern ist dieses Phänomen hinlänglich bekannt. Die ERGO handelt aus meiner Sicht hier vollkommen richtig.

    Kommentar von Dr. Christian Proff — 7. Juni 2013 @ 10:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...