Anzeige
18. November 2013, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency-II-Kompromiss: GDV sieht noch Klärungsbedarf

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die Einigung der EU-Gremien über die Eckpunkte von Solvency II begrüßt, mahnt jedoch zügige Konkretisierungen an. Das Regelwerk, das über die Kapitalausstattung der Versicherer bestimmt, tritt ab 2016 in Kraft tritt und sieht Übergangsfristen von 16 Jahren vor.

Solvency-II-Kompromiss: GDV sieht noch Klärungsbedarf

Mitte 2014 will die EU-Kommission Vorschläge zur konkreten Ausgestaltung von Solvency II unterbreiten.

Beim GDV stößt der am Mittwochabend zwischen EU-Parlament, EU-Kommission und EU-Mitgliedstaaten ausgehandelte Kompromiss auf große Erleichterung: Damit sei “ein Meilenstein im politischen Prozess” und eine gute Basis für den notwendigen Übergang zu Solvency II in einem durch “künstliche Niedrigzinsen herausfordernden Marktumfeld” erreicht worden, kommentiert GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg von Fürstenwerth.

Insbesondere bei der deutschen Versicherungswirtschaft standen die EU-Vorschläge zu Solvency II lange Zeit sehr stark in der Kritik, weil diese einen erhöhten Kapitalbedarf für Lebensversicherer nach sich gezogen hätten. Der nun gefundene Kompromiss sieht hingegen viele Ausnahmen vor.

“Frist zwischen Finalisierung und Scharfschaltung sehr kurz”

Gleichwohl sieht der GDV noch weiteren Klärungsbedarf: Zwar gebe der Kompromiss Antworten auf wichtige Fragen zur Bewertung langfristiger Garantien, so von Fürstenwerth. Der GDV-Mann betont aber zugleich, dass das Erreichte “ein guter Ausgangspunkt” für eine weitere Ausgestaltung des Regelwerks sei. Angesichts des engen Zeitplans bis zum Inkrafttreten komme es nun darauf an, die Vorgaben zügig zu konkretisieren – “ohne den Kompromiss entscheidend aufzuweichen”, fordert von Fürstenwerth. “Die Unternehmen brauchen bald Klarheit über die finalen Regeln.”

Bevor das neue Regelwerk zum 1. Januar 2016 vollständig in Kraft treten könne, stehe “auf den nachgelagerten Rechtsebenen jetzt noch viel Arbeit an”. Das Umsetzungsdatum sei daher sehr ambitioniert, so von Fürstenwerth weiter. “Es zeichnet sich schon jetzt ab, dass die Frist zwischen Finalisierung und Scharfschaltung der Regeln sehr kurz sein wird. Das fordert der Versicherungswirtschaft viel ab.”

Mitte 2014 will die EU-Kommission Vorschläge zur konkreten Ausgestaltung von Solvency II unterbreiten; die Umsetzung des Regelwerks in nationales Recht soll Anfang 2015 erfolgen. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...