Anzeige
14. Februar 2013, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life beendet Arena-Sponsoring

Breitensport statt Spitzensport: Der Versicherer Swiss Life hat angekündigt, seinen zur Jahresmitte 2013 auslaufenden Vertrag für das Stadion-Sponsoring in Hannover aus Kostengründen nicht zu verlängern. In Zukunft werde man sich verstärkt im Breitensport engagieren, so Swiss Life.

Manfred Behrens, Swiss Life

Manfred Behrens, Swiss Life Deutschland

Nach elf Jahren werde Swiss Life auf die Nutzung der Namensrechte am Stadion von Fußball-Bundesligist Hannover 96 verzichten. Das sei das Ergebnis intensiver Gespräche zwischen Swiss Life und den Verantwortlichen des Vereins, erklärte der Versicherer, dessen Unternehmenstochter AWD (heute: Swiss Life Select) langjähriger Namenspate der “AWD-Arena” war.

“Markant gestiegene Forderungen des Vereins”

Das Ziel, den Vertrag zu verlängern, sei an den “markant gestiegenen Forderungen des Vereins” gescheitert, so Swiss Life. Diese wollte das Unternehmen nicht erfüllen, heißt es.

“Wir haben Hannover 96 im Vergleich zu den bisherigen Konditionen ein höheres Angebot gemacht, bekamen aber keine verbindlichen Zusagen. Deshalb haben wir uns entschieden, die seit Dezember andauernden Verhandlungen nicht fortzuführen”, sagte Manfred Behrens, CEO von Swiss Life in Deutschland. Man blicke auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Hannover 96 zurück, von der beide Seiten über zehn Jahre profitiert hätten. Für die Zukunft wünsche man dem Verein alles Gute.

Neupositionierung zielt auf Breitensport und Jugendfußball

Künftig möchte sich der Versicherer stärker auf den Breitensport konzentrieren. “Wir möchten unsere Neupositionierung im deutschen Markt mit Engagements im Breitensport auch über die Region Hannover hinaus untermauern”, so Behrens.

Nach eigenen Angaben unterstützt das Unternehmen deutschlandweit rund 2.500 regionale Sportvereine. Zukünftig werde Swiss Life in Deutschland insbesondere den Jugendfußball noch stärker fördern. (lk)

Foto: Swiss Life

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Roland bringt neues Rechtsschutz-Produkt

Roland Rechtsschutz hat ein neues Produkt für die telefonische Rechtsberatung, Mediation und Konfliktlösungsunterstützung entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Überraschend guter Start für UBS

Die Großbank UBS hat zu Jahresbeginn mehr verdient als erwartet. Das lag unter anderem an der Handelspolitik des US-Präsidenten Donald Trump. Doch das Management der Bank warnte vor überzogenen Erwartungen an das restliche Jahr.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen

Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte – das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: War es wirklich eine Sachwertanlage?

Der erste Bericht der Insolvenzverwalter der drei insolventen Unternehmen der P&R-Gruppe wirft einige grundlegende Fragen auf. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...