Anzeige
6. November 2013, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Telematik-Tarife in der Kfz-Versicherung: Revolution auf Raten?

Laut eines EU-Beschlusses werden in zwei Jahren alle neuen Kfz-Serien nach und nach mit dem automatischen Notrufsystem E-Call ausgestattet. E-Call könnte sich als Wegbereiter für telematische Tarife, die dem Grundsatz “Wie man fährt, so zahlt man” folgen, erweisen. Doch die Branche ist skeptisch.

Telematik

Über die Hälfte der Versicherer bezweifelt grundsätzlich, dass sich Telematik jemals durchsetzen wird. Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Simon-Kucher & Partners, hält das für leichtsinnig: “Was der Kunde will, ist wesentlich. Nicht, was der Wettbewerber vormacht.”

Während sich die Prämienhöhe bei den bisherigen Tarifen an Typ- und Regionalklassen, individuellen Schadenverläufe, der jährlichen Fahrleistung oder am Fahrerkreis orientieren, verfahren Telematik-Tarife nach dem Prinzip: “Wie man fährt, so zahlt man”.

Durch die elektronische Aufzeichnung einer “Black Box” im Auto wird das Fahrverhalten analysiert. Auf dieser Basis wird ein Risikoprofil erstellt, das die Beitragshöhe laufend beeinflussen kann.

Versicherte Telematik-Tarifen gegenüber aufgeschlossen

Während sich entsprechende Tarife in den USA und Großbritannien bereits etabliert haben und in Italien sogar verpflichtend angeboten werden müssen, hinkt der deutsche Markt noch hinterher, was Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Versicherungsexperte beim Beratungshaus Simon-Kucher & Partners, nicht nachvollziehen kann.

Ihm zufolge zeige eine Kurzstudie seines Beratungshauses, in der die größten Versicherer und rund 340 Versicherte zu Telematik-Lösungen befragt wurden, dass viele Versicherte einem Tarif nach Fahrverhalten aufgeschlossen wären.

Aufklärungsarbeit in Sachen Telematik

Doch zunächst müsste in Sachen Telematik kräftig Aufklärungsarbeit geleistet werden. Denn die Studie offenbart auch, dass 90 Prozent der befragten Kunden diese Zukunftstarife gar nicht kannten. Nach einer kurzen Erläuterung des Modells könne sich aber die Hälfte vorstellen, einen solchen Tarif abzuschließen, erklärt Schmidt-Gallas.

Telematik

Quelle: Simon-Kucher & Partners

Die übrigen Kunden bewerteten Telematik skeptisch und fürchten eine verstärkte “Überwachung” des eigenen Fahrverhaltens. Diese Angst könnten die Versicherer den Kunden nehmen, meint der Berater, die Anbieter würden dies aber nicht tun.

“Der Grund ist, dass sie nichts geplant, geschweige denn konkret anzubieten haben. Die Versicherer gehen das Thema selbst noch nicht an und informieren ihre Kunden dementsprechend auch nicht”, kritisiert der Fachmann und legt nach: Statt Telematik erfolgreich aus Kundensicht zu planen, schiele die Branche wieder einmal darauf, “wer den ersten Schritt wagt”.

Seite zwei: Telematik-Skepsis bei Versicherern

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Neuer Marketingchef beim Versicherer Die Bayerische

Joachim Zech (50) übernimmt zum 1. Oktober 2018 die Aufgabe als Leiter Marketing bei der Versicherungsgruppe die Bayerische. Er wird neben den klassischen Marketingfunktionen insbesondere die Onlineaktivitäten der Gruppe maßgeblich steuern als Hauptgeschäftsführer der darauf ausgerichteten Tochter Bayerische Online-Versicherungsagentur und -Marketing GmbH.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Netfonds wächst weiter

Netfonds Financial Service (NFS) hat die Erlöse im Geschäftsjahr 2017 um über 30 Prozent auf 31,1 Millionen Euro gesteigert – eine neue Bestmarke, teilte das Unternehmen mit. Gemeinsam mit den Schwestergesellschaften NFS Capital und NFS Hamburger Vermögen erwirtschafteten die regulierten Institute der Netfonds Gruppe einen Umsatz von 38,7 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...