6. November 2013, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Telematik-Tarife in der Kfz-Versicherung: Revolution auf Raten?

Laut eines EU-Beschlusses werden in zwei Jahren alle neuen Kfz-Serien nach und nach mit dem automatischen Notrufsystem E-Call ausgestattet. E-Call könnte sich als Wegbereiter für telematische Tarife, die dem Grundsatz “Wie man fährt, so zahlt man” folgen, erweisen. Doch die Branche ist skeptisch.

Telematik

Über die Hälfte der Versicherer bezweifelt grundsätzlich, dass sich Telematik jemals durchsetzen wird. Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Simon-Kucher & Partners, hält das für leichtsinnig: “Was der Kunde will, ist wesentlich. Nicht, was der Wettbewerber vormacht.”

Während sich die Prämienhöhe bei den bisherigen Tarifen an Typ- und Regionalklassen, individuellen Schadenverläufe, der jährlichen Fahrleistung oder am Fahrerkreis orientieren, verfahren Telematik-Tarife nach dem Prinzip: “Wie man fährt, so zahlt man”.

Durch die elektronische Aufzeichnung einer “Black Box” im Auto wird das Fahrverhalten analysiert. Auf dieser Basis wird ein Risikoprofil erstellt, das die Beitragshöhe laufend beeinflussen kann.

Versicherte Telematik-Tarifen gegenüber aufgeschlossen

Während sich entsprechende Tarife in den USA und Großbritannien bereits etabliert haben und in Italien sogar verpflichtend angeboten werden müssen, hinkt der deutsche Markt noch hinterher, was Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Versicherungsexperte beim Beratungshaus Simon-Kucher & Partners, nicht nachvollziehen kann.

Ihm zufolge zeige eine Kurzstudie seines Beratungshauses, in der die größten Versicherer und rund 340 Versicherte zu Telematik-Lösungen befragt wurden, dass viele Versicherte einem Tarif nach Fahrverhalten aufgeschlossen wären.

Aufklärungsarbeit in Sachen Telematik

Doch zunächst müsste in Sachen Telematik kräftig Aufklärungsarbeit geleistet werden. Denn die Studie offenbart auch, dass 90 Prozent der befragten Kunden diese Zukunftstarife gar nicht kannten. Nach einer kurzen Erläuterung des Modells könne sich aber die Hälfte vorstellen, einen solchen Tarif abzuschließen, erklärt Schmidt-Gallas.

Telematik

Quelle: Simon-Kucher & Partners

Die übrigen Kunden bewerteten Telematik skeptisch und fürchten eine verstärkte “Überwachung” des eigenen Fahrverhaltens. Diese Angst könnten die Versicherer den Kunden nehmen, meint der Berater, die Anbieter würden dies aber nicht tun.

“Der Grund ist, dass sie nichts geplant, geschweige denn konkret anzubieten haben. Die Versicherer gehen das Thema selbst noch nicht an und informieren ihre Kunden dementsprechend auch nicht”, kritisiert der Fachmann und legt nach: Statt Telematik erfolgreich aus Kundensicht zu planen, schiele die Branche wieder einmal darauf, “wer den ersten Schritt wagt”.

Seite zwei: Telematik-Skepsis bei Versicherern

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...