4. April 2013, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Tarife: Teurer aber meistens besser

“Unisex” hat viele Versicherungen teurer gemacht, oft jedoch auch besser – so lautet eine Einschätzung des Analysehauses Franke und Bornberg. In der privaten Krankenversicherung (PKV) schwanken die Beitragserhöhungen für Männer demnach zwischen vier und 62 Prozent.

Michael Franke, Franke & Bornberg

Michael Franke, Franke & Bornberg

Drei Monate nach Einführung der gleichgeschlechtlichen Kalkulation hätten sich die Vorhersagen bestätigt, teilt Franke & Bornberg in Hannover mit.

In der privaten Krankenversicherung (PKV) hätten fast alle Anbieter im Zuge der Unisex-Umstellung ihre Tarifwerke überarbeitet und neue Produktlinien konzipiert. Das Ergebnis seien bessere Leistungen, oft für deutlich mehr Geld, urteilen die Versicherungsexperten des Analysehauses. Neben Unisex habe auch ein abgesenkter Rechnungszins zu den Beitragserhöhungen geführt. So kalkulierten die Anbieter statt mit 3,5 Prozent jetzt überwiegend mit 2,75 Prozent.

PKV: Männern zahlen bis zu 62 Prozent mehr

Je nach Tarif und Anbieter schwanken die untersuchten Beitragserhöhungen für Männer in der PKV zwischen vier und 62 Prozent. Ein 30-Jähriger zahle bei Abschluss einer Krankenvollversicherung monatlich im Schnitt 28 Prozent oder 74 Euro mehr als noch im Vorjahr, rechnen die Analysten beispielhaft vor.

Große Bandbreite bei Frauen

Für Frauen wurden in der PKV lange Zeit Prämiensenkungen erwartet. Diese Prognose hat sich nach Angaben von Franke & Bornberg jedoch nur teilweise bestätigt. Demnach zeigt die Analyse, dass im Durchschnitt die Beiträge nicht sinken, sondern je nach Angebot günstiger aber auch teurer ausfallen können. Die Bandbreite reiche dabei von minus 24 Prozent bis zu plus 37 Prozent, heißt es.

Unisex räumt mit Billigtarifen auf

“Qualität hat in der PKV zunehmend ihren Preis. Denn mit den neuen Beiträgen steigen die Leistungsstandards, während immer mehr Billig- und Einsteigertarife vom Markt verschwinden”, sagt Michael Franke, Geschäftsführer von Franke und Bornberg. “Das senkt das Risiko erheblich, auf Behandlungskosten sitzen zu bleiben.”

Makler müssen bei Berufsunfähigkeitsversicherungen genau hinschauen

Was die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) betrifft, so müsse die Beitragshöhe anhand des nun erwarteten Geschlechterverhältnisses neu kalkuliert werden, erklären die Analysten. Erwartungsgemäß gäbe es für Frauen im Durchschnitt Beitragsersparnisse, während es für Männer etwas teurer werde, so Franke. “Bei Anbietern, die gleichzeitig ihre Tarifkalkulation geändert haben, gibt es in Abhängigkeit vom konkreten Beruf aber auch völlig abweichende Entwicklungen. Von deutlich teurer bis erheblich günstiger ist alles möglich.”

Für den Bankkaufmann zum Beispiel steigen demzufolge die Beiträge im Vergleich zur Bisex-Kalkulation im Mittel um vier Prozent an. Bankkauffrauen sparen durchschnittlich elf Prozent. “Jeder Anbieter handhabt die Beitragsänderungen anders”, meint Franke. Makler müssten daher genau vergleichen, um einen optimalen und zugleich bezahlbaren BU-Schutz für ihren Kunden zu finden. Oft lohne sich ein Blick über die Basis-BU hinaus – auch Temporäre BU, Erwerbsunfähigkeits- oder Grundfähigkeitsversicherung könnten eine individuell passende Absicherung bieten, so Franke.

Unisex senkt Garantierente für Männer

Bei Rententarifen wirke die Unisex-Umstellung hauptsächlich auf die Höhe der Rentenleistungen, heißt es weiter. “Einer um circa sechs Prozent gesunkenen Garantierente für Männer steht bei jeweils zwölfjähriger Laufzeit eine um durchschnittlich drei Prozent höhere Rente für Frauen gegenüber”, erklären die Analysten. Wird die branchenweit gesenkte Überschussbeteiligung eingerechnet, ergibt sich aus einer Überkompensation des Unisex-Effekts heraus jedoch bei längeren Laufzeiten auch für Frauen ein Minus.

Grundlage der Trendaussagen von Franke & Bornberg ist nach eigenen Anagben die Analyse von bislang 34 PKV-Tarifen verteilt auf 17 Gesellschaften, 22 Tarifwerken von 22 BU-Versicherern sowie 30 klassische Rententarife von ebenfalls 30 Unternehmen. (lk)

Foto: Stefan Neuenhausen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...