Anzeige
Anzeige
8. April 2013, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa startet Initiative “Existenzsicherung 2013”

Der Versicherer Axa hat im April die Initiative “Existenzsicherung 2013” gestartet. Im Rahmen einer Roadshow und über Live-Webschulungen können sich Versicherungsmakler über aktuelle Trends und Lösungsangebote rund um biometrische Risiken informieren, teilt die Axa mit.

Versicherungsmakler: Axa startet Infoveranstaltung Existenzsicherung 2013

Kai Kuklinski, Axa Makler- und Partnervertrieb

“Ob Hinterbliebenenversorgung oder Absicherung der eigenen Arbeitskraft und damit der eigenen Existenz – biometrische Risiken sind für unsere Geschäftspartner und Endkunden ein Top-Thema und sind damit auch in 2013 im Fokus unserer vertrieblichen Aktivitäten”, sagt Kai Kuklinski, Direktor Makler- und Partnervertrieb der Axa Konzern AG in Köln.

Axa will Profil im Bereich biometrischer Risiken schärfen

Dementsprechend schärfe der Versicherer seine Lösungen im Bereich biometrischer Risiken kontinuierlich und plane Produkte und Services stetig auszubauen. So habe man zuletzt die Bedingungen bei der Risiko-Lebensversicherung und der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nochmals optimiert, so die Axa. Bereits im vergangenen Jahr habe man für einen nahtlosen Übergang zwischen Krankentagegeld und Berufsunfähigkeitsrente gesorgt.

Informationen zur Roadshow hat die Axa auf ihrer Webseite bereit gestellt. (lk)

Foto: Axa

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ich frag mich gerade was dies nun für die Kunden/Versicherten heißt. Werden die Angebote jetzt differenzierter, sprich wird die Schere zwischen den Beitragshöhen nun größer? Oder gibt das den Makler einfach zusätzliches Wissen an die Hand, um den Kunden vor Ort sofort eine entsprechende Info liefern zu können?

    Kommentar von Sebastian Schnitter — 9. April 2013 @ 15:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...