4. November 2013, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Untersuchung entlastet Ackermann und Zurich

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, kommt eine Untersuchung zu dem Ergebnis, dass Zurich-Finanzchef Pierre Wauthier vor seinem Selbstmord nicht unter ungebührlichen oder unangemessenen Druck gesetzt wurde. Dies habe der Versicherungskonzern heute mitgeteilt.

Zurich: Untersuchung entlastet Konzern und Ackermann

Nach Wauthiers Tod hatte die Zurich eine Untersuchung in Auftrag gegeben, um die Umstände des Selbstmords zu klären.

Am 26. August war Wauthier tot an seinem Wohnort am Zuger See aufgefunden worden. In einem Abschiedsbrief hatte er Präsident Josef Ackermann vorgeworfen, ihn unter Druck gesetzt zu haben. Obwohl Ackermann jede Mitverantwortung für Wauthiers Tod von sich wies, trat er drei Tage später als Verwaltungsratsvorsitzender des Versicherungskonzerns mit “sofortiger Wirkung” zurück.

Wie Reuters unter Berufung auf Insider berichtet, habe die Zurich daraufhin den Wirtschaftsprüfer PricewaterhouseCoopers (PwC) und die auf Wirtschafts- und Steuersachen spezialisierte Züricher Anwaltskanzlei Homburger beauftragt, die Umstände des Selbstmords zu untersuchen. Sie befragten demnach Mitarbeiter und untersuchten Dokumente und Geschäftskorrespondenz auf Hinweise, ob Wauthier unter übertriebenem Druck stand.

Keine Unregelmäßigkeiten bei Finanzkennzahlen

Die Untersuchung sei auch der Frage nachgegangen, ob die Finanzkennzahlen des Konzerns angemessen dargestellt worden seien, so Reuters. Auch hier stellen die Prüfer Zurich demnach ein gutes Zeugnis aus. Die Untersuchung habe keinerlei Unregelmäßigkeiten oder Abweichungen von den regulatorischen und buchhalterischen Vorgaben feststellen können.

Der Selbstmord und der abrupte Abgang des Präsidenten führten dazu, dass die Aktien der Konzerns unter Druck gerieten. Konzernchef Martin Senn versicherte laut Reuters, es gebe keine Verbindung zwischen den Ereignissen und der finanziellen Entwicklung des Versicherers. Wie die Nachrichtenagentur von Insidern erfahren habe, hatten sich zwischen Ackermann und Wauthier allerdings Spannungen aufgebaut.

Spannungen zwischen Ackermann und Wauthier

Die Insider berichteten Reuters,dass Ackermann bei einem Gespräch mit Wauthier am Tag vor der Quartalsberichterstattung Mitte August auf einer letzten Änderung in den Präsentationsunterlagen bestand. Der allgemeine Geschäftsausblick für 2013 wurde demnach vorsichtiger formuliert. Zurich habe Fragezeichen hinter die mittelfristigen Ziele für zwei der drei Geschäftsbereiche gesetzt. Neue Ertragsziele will Konzernchef Senn laut Reuters den Investoren am 5. Dezember präsentieren.

Ackermanns Nachfolger Tom de Swaan sagte gegenüber der Nachrichtenagentur: “Wir sind noch immer zutiefst betroffen und traurig über den Verlust von Pierre Wauthier und können uns seine Beweggründe für den tragischen Entschluss nicht erklären.” Das respektvolle Miteinander nehme auf allen Ebenen des Unternehmens einen sehr hohen Stellenwert ein.

 

Foto: Wikimedia Commons

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...