Anzeige
4. November 2013, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Untersuchung entlastet Ackermann und Zurich

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, kommt eine Untersuchung zu dem Ergebnis, dass Zurich-Finanzchef Pierre Wauthier vor seinem Selbstmord nicht unter ungebührlichen oder unangemessenen Druck gesetzt wurde. Dies habe der Versicherungskonzern heute mitgeteilt.

Zurich: Untersuchung entlastet Konzern und Ackermann

Nach Wauthiers Tod hatte die Zurich eine Untersuchung in Auftrag gegeben, um die Umstände des Selbstmords zu klären.

Am 26. August war Wauthier tot an seinem Wohnort am Zuger See aufgefunden worden. In einem Abschiedsbrief hatte er Präsident Josef Ackermann vorgeworfen, ihn unter Druck gesetzt zu haben. Obwohl Ackermann jede Mitverantwortung für Wauthiers Tod von sich wies, trat er drei Tage später als Verwaltungsratsvorsitzender des Versicherungskonzerns mit “sofortiger Wirkung” zurück.

Wie Reuters unter Berufung auf Insider berichtet, habe die Zurich daraufhin den Wirtschaftsprüfer PricewaterhouseCoopers (PwC) und die auf Wirtschafts- und Steuersachen spezialisierte Züricher Anwaltskanzlei Homburger beauftragt, die Umstände des Selbstmords zu untersuchen. Sie befragten demnach Mitarbeiter und untersuchten Dokumente und Geschäftskorrespondenz auf Hinweise, ob Wauthier unter übertriebenem Druck stand.

Keine Unregelmäßigkeiten bei Finanzkennzahlen

Die Untersuchung sei auch der Frage nachgegangen, ob die Finanzkennzahlen des Konzerns angemessen dargestellt worden seien, so Reuters. Auch hier stellen die Prüfer Zurich demnach ein gutes Zeugnis aus. Die Untersuchung habe keinerlei Unregelmäßigkeiten oder Abweichungen von den regulatorischen und buchhalterischen Vorgaben feststellen können.

Der Selbstmord und der abrupte Abgang des Präsidenten führten dazu, dass die Aktien der Konzerns unter Druck gerieten. Konzernchef Martin Senn versicherte laut Reuters, es gebe keine Verbindung zwischen den Ereignissen und der finanziellen Entwicklung des Versicherers. Wie die Nachrichtenagentur von Insidern erfahren habe, hatten sich zwischen Ackermann und Wauthier allerdings Spannungen aufgebaut.

Spannungen zwischen Ackermann und Wauthier

Die Insider berichteten Reuters,dass Ackermann bei einem Gespräch mit Wauthier am Tag vor der Quartalsberichterstattung Mitte August auf einer letzten Änderung in den Präsentationsunterlagen bestand. Der allgemeine Geschäftsausblick für 2013 wurde demnach vorsichtiger formuliert. Zurich habe Fragezeichen hinter die mittelfristigen Ziele für zwei der drei Geschäftsbereiche gesetzt. Neue Ertragsziele will Konzernchef Senn laut Reuters den Investoren am 5. Dezember präsentieren.

Ackermanns Nachfolger Tom de Swaan sagte gegenüber der Nachrichtenagentur: “Wir sind noch immer zutiefst betroffen und traurig über den Verlust von Pierre Wauthier und können uns seine Beweggründe für den tragischen Entschluss nicht erklären.” Das respektvolle Miteinander nehme auf allen Ebenen des Unternehmens einen sehr hohen Stellenwert ein.

 

Foto: Wikimedia Commons

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...