Anzeige
Anzeige
14. Juli 2014, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Ruhepause an der Gesundheitsfront

Dass sich Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ausdrücklich zum Fortbestand der privaten Krankenversicherung (PKV) bekannt hat, wird in der Branche erfreut zur Kenntnis genommen. So ganz trauen die Versicherer der Ruhe an der Gesundheitsfront aber nicht – es gibt die Sorge, dass das “Gespenst” Bürgerversicherung bald zurückkehren könnte.

Assekurata

Experte Gerd Güssler, Geschäftsführer des Analysehauses KVpro.de, sieht bereits eine Trendwende in der PKV erreicht: “Stand heute nennen die Gesellschaften für 2014 Zuwächse von 10, 15 oder 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.”

“Es wäre schön, wenn die Erkenntnis sich durchsetzte, dass Wettbewerb für den Verbraucher der beste Garant für Effizienz und Versorgungsqualität ist”, erhofft sich Dr. Hans Olav Herøy. “Leider verkennen Bürgerversicherungsanhänger, dass ein politisch gesteuertes Einheitssystem verbraucherfeindlich ist”, bedauert der Vorstand des Versicherers Huk-Coburg.

Bürgerversicherung: Bedenken gegen Radikalumbau

Der PKV-Verband frohlockte dann auch, dass die Bürgerversicherung im Bundestagswahlkampf 2013 eher unter “negativem Vorzeichen” diskutiert worden sei.

“Ärzte, Wissenschaftler und Wirtschaftsexperten äußerten ihre Bedenken gegen einen solchen Radikalumbau genauso wie Beamte, Arbeitgeber und Betriebsräte”, heißt es im kürzlich erschienenen PKV-Rechenschaftsbericht.

Konsequenterweise hätten CDU/CSU und SPD bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen auf eine “pragmatische Weiterentwicklung” der bestehenden Systeme gesetzt, freut sich der PKV-Verband.

Rückschlag für private Krankenvollversicherung

Pragmatismus hin oder her – vom Wohlwollen der Bundesregierung konnte das Neugeschäft in der privaten Krankenvollversicherung nicht so recht profitieren. Die Anzahl der Personen, die im vergangenen Jahr eine Vollversicherung neu abgeschlossen haben, ging im Vergleich zu 2012 um 36.100 zurück – das entspricht einem Minus von 23,4 Prozent.

Seite zwei: Unisex: Explosion für Männer-Tarife

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Nicht selbstständige Arbeitnehmer mussten 2013 mindestens 69.600 Euro im Jahr verdienenen (in den neuen Bundesländern 60.000 Euro), um eine Zutrittsberechtigung zur PKV zu erhalten – das sind 1.800 Euro mehr als 2012./// Falsch! Die Versicherungspflichtgrenze in der KV lag 2013 bei 52.200 Euro!

    Kommentar von Langel — 15. Juli 2014 @ 12:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...