Anzeige
Anzeige
3. Juli 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegepolicen: Bedarf ohne Deckung

Viele Vermittler nutzen den sogenannten Pflege-Bahr als Gesprächsaufhänger, um auf die Versorgungslücke in der Pflege hinzuweisen. Der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) rechnet damit, dass das geförderte Pflege-Produkt bis Jahresende die Schwelle zur Million überschreitet. Trotzdem bleibt die Schere zwischen Deckung und Bedarf bestehen.

Pflege Pflegestufe

PKV-Verbandsdirektor Volker Leienbach: “Die Bürger erkennen zusehends, dass es bei der Pflege eine Vorsorgelücke gibt.”

Der Gesamtbestand an geförderten und ungeförderten Pflegezusatzversicherungen in Deutschland lag zu Ende 2013 bei 2,7 Millionen Versicherungen. Davon entfallen rund 400.000 Verträge auf die Anfang 2013 eingeführte geförderte Variante Pflege-Bahr.

Pflege-Bahr: Bis Jahresende die Schwelle zur Million geknackt

Beim Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV), dessen Mitgliedsunternehmen den Pflege-Bahr exklusiv als private Pflegetageldversicherung verkaufen, rechnet man damit, dass bis Jahresende die Schwelle zur Million überschritten wird.

“Die Bürger erkennen zusehends, dass es bei der Pflege eine Vorsorgelücke gibt”, sagt Verbandsdirektor Volker Leienbach. “Als Anreiz dazu, diese Lücke zu verringern, ist die geförderte Pflegezusatzversicherung bestens geeignet. Denn schon ab zehn Euro Eigenbeitrag pro Monat gibt es fünf Euro staatliche Förderung, also bis zu 33 Prozent Zuschuss.”

Nach anfänglichem Zögern nutzen inzwischen viele Vermittler den Pflege-Bahr als Gesprächsaufhänger, um auf die Versorgungslücke in der Pflege hinzuweisen – denn diese ist beträchtlich. So kostet ein Platz in einer stationären Pflegeeinrichtung in Deutschland im Monat etwa 2.400 Euro (Pflegestufe I) beziehungsweise 2.900 Euro (Pflegestufe II) und 3.300 Euro (Pflegestufe III).

Pflege-Bahr als “Sprungbrett”

Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt aber in allen Fällen nicht einmal die Hälfte der Kosten ab. Sie zahlt in Pflegestufe I monatlich 1.023 Euro, in Stufe II 1.279 Euro und in Stufe III 1.550 Euro. Die Pflegelücke kann somit bis zu 1.800 Euro im Monat betragen.

Pflege Pflegestufe

Quelle: Basler Versicherungen

Seite zwei: Schere zwischen Bedarf und Deckung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...