Anzeige
3. Juli 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegepolicen: Bedarf ohne Deckung

Viele Vermittler nutzen den sogenannten Pflege-Bahr als Gesprächsaufhänger, um auf die Versorgungslücke in der Pflege hinzuweisen. Der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) rechnet damit, dass das geförderte Pflege-Produkt bis Jahresende die Schwelle zur Million überschreitet. Trotzdem bleibt die Schere zwischen Deckung und Bedarf bestehen.

Pflege Pflegestufe

PKV-Verbandsdirektor Volker Leienbach: “Die Bürger erkennen zusehends, dass es bei der Pflege eine Vorsorgelücke gibt.”

Der Gesamtbestand an geförderten und ungeförderten Pflegezusatzversicherungen in Deutschland lag zu Ende 2013 bei 2,7 Millionen Versicherungen. Davon entfallen rund 400.000 Verträge auf die Anfang 2013 eingeführte geförderte Variante Pflege-Bahr.

Pflege-Bahr: Bis Jahresende die Schwelle zur Million geknackt

Beim Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV), dessen Mitgliedsunternehmen den Pflege-Bahr exklusiv als private Pflegetageldversicherung verkaufen, rechnet man damit, dass bis Jahresende die Schwelle zur Million überschritten wird.

“Die Bürger erkennen zusehends, dass es bei der Pflege eine Vorsorgelücke gibt”, sagt Verbandsdirektor Volker Leienbach. “Als Anreiz dazu, diese Lücke zu verringern, ist die geförderte Pflegezusatzversicherung bestens geeignet. Denn schon ab zehn Euro Eigenbeitrag pro Monat gibt es fünf Euro staatliche Förderung, also bis zu 33 Prozent Zuschuss.”

Nach anfänglichem Zögern nutzen inzwischen viele Vermittler den Pflege-Bahr als Gesprächsaufhänger, um auf die Versorgungslücke in der Pflege hinzuweisen – denn diese ist beträchtlich. So kostet ein Platz in einer stationären Pflegeeinrichtung in Deutschland im Monat etwa 2.400 Euro (Pflegestufe I) beziehungsweise 2.900 Euro (Pflegestufe II) und 3.300 Euro (Pflegestufe III).

Pflege-Bahr als “Sprungbrett”

Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt aber in allen Fällen nicht einmal die Hälfte der Kosten ab. Sie zahlt in Pflegestufe I monatlich 1.023 Euro, in Stufe II 1.279 Euro und in Stufe III 1.550 Euro. Die Pflegelücke kann somit bis zu 1.800 Euro im Monat betragen.

Pflege Pflegestufe

Quelle: Basler Versicherungen

Seite zwei: Schere zwischen Bedarf und Deckung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Mehr Finanzbildung: Finanztip startet bundesweites Schulprojekt

Die Mehrheit der 16 bis 25-Jährigen fühlt sich nicht gut über Finanzthemen informiert. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des Instituts Forsa hervor. Finanztip hilft mit dem Projekt “Finanztip.Schule”.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise: Ungewöhnlicher Anstieg

Der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX zufolge haben die Immobilienpreise im Monat Oktober ungewöhnlich stark zugelegt. Am stärksten ist der Zuwachs bei Eigentumswohnungen.

mehr ...

Investmentfonds

Das sind die Risiken für Anleger in 2019

Der Asset Manager QC Partners hat eine Liste mit sieben (un)möglichen Risiken für die Finanzmärkte 2019 zusammengestellt. Treffen diese Szenarien ein, so könnten sie zu erheblichen Verwerfungen führen. Die Liste benennt Risiken, die leicht übersehen werden oder sich außerhalb des Radars üblicher Jahresprognosen bewegen. Die Thesen sind nach Einfluss auf die Weltwirtschaft (und Relevanz für die Investoren) priorisiert.

mehr ...

Berater

DVAG: Wie geht Hauskauf heute?

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Bundesbürger. Worauf man bei Finanzierung und Vertragsunterzeichnung achten sollte und welche Versicherungen jetzt wichtig werden, erklären die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV Deutsche Fondsvermögen kauft drei weitere Hotels

Die zur Hamburger Immac-Gruppe gehörende DFV Deutsche Fondvermögen GmbH hat an den Standorten Friedrichroda, Wiesbaden/Niedernhausen und Hannover drei Hotelimmobilien der europaweit aktiven Hotelgruppe H-Hotels erworben.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...