3. Juli 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegepolicen: Bedarf ohne Deckung

Viele Vermittler nutzen den sogenannten Pflege-Bahr als Gesprächsaufhänger, um auf die Versorgungslücke in der Pflege hinzuweisen. Der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) rechnet damit, dass das geförderte Pflege-Produkt bis Jahresende die Schwelle zur Million überschreitet. Trotzdem bleibt die Schere zwischen Deckung und Bedarf bestehen.

Pflege Pflegestufe

PKV-Verbandsdirektor Volker Leienbach: “Die Bürger erkennen zusehends, dass es bei der Pflege eine Vorsorgelücke gibt.”

Der Gesamtbestand an geförderten und ungeförderten Pflegezusatzversicherungen in Deutschland lag zu Ende 2013 bei 2,7 Millionen Versicherungen. Davon entfallen rund 400.000 Verträge auf die Anfang 2013 eingeführte geförderte Variante Pflege-Bahr.

Pflege-Bahr: Bis Jahresende die Schwelle zur Million geknackt

Beim Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV), dessen Mitgliedsunternehmen den Pflege-Bahr exklusiv als private Pflegetageldversicherung verkaufen, rechnet man damit, dass bis Jahresende die Schwelle zur Million überschritten wird.

“Die Bürger erkennen zusehends, dass es bei der Pflege eine Vorsorgelücke gibt”, sagt Verbandsdirektor Volker Leienbach. “Als Anreiz dazu, diese Lücke zu verringern, ist die geförderte Pflegezusatzversicherung bestens geeignet. Denn schon ab zehn Euro Eigenbeitrag pro Monat gibt es fünf Euro staatliche Förderung, also bis zu 33 Prozent Zuschuss.”

Nach anfänglichem Zögern nutzen inzwischen viele Vermittler den Pflege-Bahr als Gesprächsaufhänger, um auf die Versorgungslücke in der Pflege hinzuweisen – denn diese ist beträchtlich. So kostet ein Platz in einer stationären Pflegeeinrichtung in Deutschland im Monat etwa 2.400 Euro (Pflegestufe I) beziehungsweise 2.900 Euro (Pflegestufe II) und 3.300 Euro (Pflegestufe III).

Pflege-Bahr als “Sprungbrett”

Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt aber in allen Fällen nicht einmal die Hälfte der Kosten ab. Sie zahlt in Pflegestufe I monatlich 1.023 Euro, in Stufe II 1.279 Euro und in Stufe III 1.550 Euro. Die Pflegelücke kann somit bis zu 1.800 Euro im Monat betragen.

Pflege Pflegestufe

Quelle: Basler Versicherungen

Seite zwei: Schere zwischen Bedarf und Deckung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Betriebsrente kommt: Ver.di wird Sozialpartner

„Die Deutsche Betriebsrente“ – eine Kooperation für das Sozialpartnermodell von Talanx und Zurich Gruppe Deutschland – freut sich auf ihren ersten Kunden: Die Talanx AG, Hannover, und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Berlin, haben sich im Rahmen ihrer Verhandlungen darauf verständigt, das erste Sozialpartnermodell in Deutschland zu etablieren.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...