Anzeige
9. Mai 2014, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Barmenia kombiniert BU und Pflege in einer Police

Die Barmenia erweitert ihr Portfolio im Bereich Berufsunfähigkeitsversicherungen um ein neues Produkt: Die Barmenia BU Pflege Plus – eine Kombination aus Arbeitskraftabsicherung und frühzeitiger Pflegefallvorsorge.

 

LaarmannBarmenia750 in Barmenia kombiniert BU und Pflege in einer Police

Christoph Laarmann, Barmenia: “Bis 2050 dürfte die Zahl der Pflegebedürftigen auf 4,23 Millionen steigen.”

Das neue Produkt soll dafür sorgen, dass der Kunde bereits frühzeitig einen lebenslangen Schutz aufbauen kann. Während des gesamten Berufslebens liegt der Fokus auf der Absicherung des BU-Risikos, so der Wuppertaler Versicherer. Kommt es wegen einer Pflegebedürftigkeit zu einer BU, erhalte der Betroffene eine zusätzliche Pflege-Rente. Und zwar in Höhe der garantierten BU-Rente und für die gesamte Dauer der Pflegebedürftigkeit – falls notwendig auch lebenslang.

Das bedeute, dass für die Dauer der Berufsunfähigkeitsversicherung eine doppelte BU-Rente gezahlt werde. Zudem werde der Vertrag beitragsfrei gestellt. Wird die versicherte Person erst nach Ablauf der BU-Versicherung pflegebedürftig, erhalte sie lebenslang, beziehungsweise für die Dauer der Pflegebedürftigkeit, eine Pflegerente.

Aktuell 2,45 Millionen Pflegebedürftige

“Berufsunfähigkeit und Pflege: Beides verändert unser Leben einschneidend. Das Risiko einer Berufsunfähigkeit besteht während des gesamten Berufslebens. Durch einen Unfall oder eine Krankheit können bereits junge Menschen schnell auch zum Pflegefall werden. Hinzu kommt, dass in unserer alternden Gesellschaft das Risiko steigt, pflegebedürftig zu werden. Aktuell sind es 2,45 Millionen Menschen. Bis 2050 dürfte die Zahl auf 4,23 Millionen Betroffene steigen. Die Entwicklung ist alarmierend. Insofern bewegt das Thema. Mit der Barmenia BU Pflege Plus haben wir nun ein Produkt entwickelt, dass doppelt sichert. Und zwar gegen die finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit und zugleich gegen die finanziellen Folgen einer Pflegebedürftigkeit – während des Berufsleben und im Ruhestand“, so Christoph Laarmann, Vorstand und Aktuar der Barmenia Lebensversicherung a. G.

Barmenia-Vertriebsvorstand Frank Lamsfuß ergänzt: “Das neue Produkt ist eine einzigartige Kombination und befreit den Kunden aus dem Dilemma, sich ausschließlich gegen Berufsunfähigkeit oder Pflegebedürftigkeit abzusichern. Die Barmenia BU Pflege Plus bietet einen hoch- und vollwertigen Versicherungsschutz – bei Berufsunfähigkeit und im Pflegefall. Zudem sind die Leistungen beider Bausteine optimal aufeinander abgestimmt. Es gibt keine Doppelversicherung und keine Versicherungslücken. Das ist der erste Versicherungsschutz, der die Existenzrisiken Berufsunfähigkeit und Pflege überzeugend absichert.”

Foto: Barmenia

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...