Anzeige
10. Juli 2014, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Basler wirbt mit neuem Kombi-Schutz um Mittelstand

Die Basler Versicherungen bieten mittelständischen Unternehmen seit dem 1. Juli eine neue Kombi-Versicherung an. Bei der “Basler Company-Police” handelt es sich um eine Sach- und Ertragsausfallversicherung, die sich mit bis zu drei anderen Spartenversicherungen (Haftpflicht, Technik und Transport) kombinieren lässt.

Standort der Basler Versicherungen in Bad Homburg, wo das Sachversicherungsgeschäft angesiedelt ist.

Standort der Basler Versicherungen in Bad Homburg, wo das Sachversicherungsgeschäft angesiedelt ist.

Das Produkt richtet sich laut Basler an Unternehmen mit einem Umsatz von mindestens fünf Millionen Euro, im produzierenden Gewerbe genügt bereits ein Mindestumsatz von 2,5 Millionen Euro. Eine Umsatzgrenze nach oben gibt es nicht. Der Mindestbeitrag beträgt 5.000 Euro zuzüglich Versicherungssteuer.

Basler: Kein Prämiennachteil gegenüber Einzelpolicen

Der Beitrag soll sich am Jahresnettoumsatz des Unternehmens orientieren und jährlich angepasst werden. Einen Prämiennachteil gegenüber Einzelpolicen gebe es nicht, betont die Basler: Die Besteuerung der Police erfolge nach spartenspezifischen Versicherungssteuersätzen, teilt der Versicherer mit, und nicht mit pauschal 19 Prozent Versicherungssteuer, wie es am Markt üblich sei.

Zudem erfülle die Police alle Anforderungen an Compliance und steuerrechtliche Aspekte auch im Auslandsgeschäft. So könne die im jeweiligen Ausland geltende Versicherungssteuer problemlos berechnet und abgeführt werden, heißt es. (lk)

Foto: Basler

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Verbraucherschützer kritisieren Zusatzversicherungen für Schüler

In Baden-Württemberg werden zu Schuljahresbeginn Versicherungspolicen von den Klassenlehrern an die Schüler verteilt – im Auftrag des Kultusministeriums. Verbraucherschützer halten die Policen für überflüssig, wie “Spiegel online” berichtet.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: IVD plädiert für “Südländer-Modell”

Seit Dienstag befasst sich das Bundesverfassungsgericht mit der Einheitsbewertung bei der Grundsteuer. Es wird erwartet, dass die Richter das bisherige Verfahren als verfassungswidrig einstufen. Für eine Neuregelung ist nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD nur ein Modell wirklich geeignet.

mehr ...

Investmentfonds

Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Die Eurozone scheint sich von ihrer Finanzkrise zu erholen. Doch führende französische und deutsche Ökonomen sind sich sicher, dass dieser Aufschwung nicht nachhaltig ist, sie schlagen in einem Papier grundlegende Reformen vor. Zu den Autoren zählen auch Clemens Fuest und Marcel Fratzscher.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...