Anzeige
13. Februar 2014, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Unternehmen sehen großen Anpassungsbedarf

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen rechnet aufgrund des demografischen Wandels mit wachsenden Ansprüchen ihrer Mitarbeiter bei Zusatzleistungen wie der betrieblichen Altersvorsorge (bAV), so eine Studie der Unternehmensberatung Towers Watson. Nur ein Drittel hält sein aktuelles Angebot für zukunftsfähig.

bAV: Nur jedes dritte Unternehmen hält das eigene Angebot für zukunftsfähig

Aufgrund der Alterung ihrer Belegschaft geht die Mehrheit der Unternehmen davon aus, dass die Bedeutung von Zusatzleistungen wie bAV für die Mitarbeiterbindung und das Gewinnen neuer Talente langfristig zunimmt.

In Deutschland erwarten 58 Prozent der Unternehmen, dass der Anteil der über 60-jährigen Arbeitnehmer steigen wird, so die Studie. Die Unternehmen gehen demnach davon aus, dass damit die Ansprüche und Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter, insbesondere in Bezug Gesundheits- und Altersversorgung wachsen werden.

Obwohl der Studie zufolge der Wille, sich darauf einzustellen, hoch sei, glaubt nur jedes dritte Unternehmen, in Bezug auf Zusatzleistungen gut aufgestellt zu sein. Steigende Kosten für die bAV und für die Implementierung neuer Altersversorgungspläne werden demnach als größte Herausforderung gesehen.

“Die Unternehmen haben verstanden, dass sich die Bedürfnisse und Ansprüche ihrer Mitarbeiter im Zuge des demografischen Wandels verändern und stellen sich darauf ein. Insbesondere Leistungen in den Bereichen Healthcare und Altersversorgung kommt eine wachsende Bedeutung für die Mitarbeiterbindung zu”, erläutert Dr. Thomas Jasper, Leiter des Bereichs Retirement Solutions bei Towers Watson.

bAV im Fokus 

Besonders stark in den Fokus rücken der Befragung zufolge die Bereiche Gesundheit und bAV. 46 Prozent der deutschen Unternehmen erwarten demnach bis 2020 eine höhere Nachfrage nach Arbeitgeber-Angeboten in diesen Segmenten. 65 Prozent der befragten Unternehmen sehen insbesondere Zusatzleistungen im Gesundheitsbereich als zunehmend wichtig für ihre Arbeitnehmer. Damit rechnen demnach 40 Prozent der Unternehmen.

bAV: Nur jedes dritte Unternehmen hält das eigene Angebot für zukunftsfähig

Quelle: Towers Watson

Mit Blick auf die Alterung der Belegschaften nimmt bis 2020 die Bedeutung von Angeboten der betrieblichen Altersversorgung für die Mitarbeiterbindung (32 Prozent) und das Gewinnen neuer Talente (24 Prozent) zu. Die größte Dynamik zeigt sich bei der Rolle der bAV für angemessene Rentenbezüge. Für 2020 sehen 17 Prozent der deutschen Unternehmen diese Zielsetzung als wichtigstes Motiv für Leistungen der betrieblichen Altersversorgung – dreimal so viele wie heute (sechs Prozent).

 

Seite zwei: Herausforderung durch steigende Kosten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...