Anzeige
Anzeige
6. Februar 2014, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Jeder Dritte erwägt bAV-Abschluss

Vier von zehn deutsche Arbeitnehmer (42 Prozent) besitzen nach eigener Auskunft einen Vertrag zur betrieblichen Altersversorgung (bAV). Ein Drittel zeigt sich offen für den Abschluss einer Betriebsrente. Dies ergab die im November 2013 durchgeführte Studie “bAV-Report 2013” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

bAV-Abschluss: Jeder dritte Arbeitnehmer ist interessiert

Das Interesse der deutschen Arbeitnehmer an Beratungsleistungen zur bAV sei deutlich gestiegen, teilen die Marktforscher von YouGov mit.

Laut der Studie geben zehn Prozent der rund 1.000 befragten deutschen Arbeitnehmer an, in den nächsten zwölf Monaten an einem bAV-Abschluss “konkret interessiert” zu sein. Rund jeder Fünfte (19 Prozent) äußert sich hierzu “grundsätzlich aufgeschlossen”.

Geringes Einkommen heißt oftmals geringes Interesse

Jeder vierte Arbeitnehmer kann sich hingegen nicht für eine Betriebsrente erwärmen. Zu den Desinteressierten zählen vor allem Angehörige der unteren Einkommensgruppe (34 Prozent), die über ein maximales monatliches Haushaltsnettoeinkommen von 1.500 Euro verfügen.

YouGov: Niedrigzinsphase steigert Interesse an bAV

Wie YouGov weiter mitteilt, sei eine Attraktivitätssteigerung der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) festzustellen. Der Grund hierfür sei eine geringe Attraktivität alternativer Vorsorgeprodukte aufgrund der aktuellen Niedrigzinsphase.

Mehr als 40 Prozent der befragten Arbeitnehmer stehen möglichen Angeboten an Informationsveranstaltungen und Sprechstunden seitens der bAV-Anbieter positiv gegenüber.

Erwartungsgemäß seien vor allem bAV-Abschlussbereite an solchen Serviceleistungen der Anbieter interessiert (Informationsveranstaltungen: 63 Prozent, Sprechstunden: 59 Prozent), erklären die Studienmacher. Vor allem in großen Unternehmen ab 100 Mitarbeiter falle die Resonanz auf solche Angebote groß aus.

Generelle Altersvorsorgebereitschaft deutlich gestiegen

Neben dem Interesse an der bAV ist laut YouGov auch die generelle Altersvorsorgebereitschaft unter deutschen Arbeitnehmern deutlich gestiegen: So geben 42 Prozent aller Beschäftigten in der Bundesrepublik an, in den nächsten zwölf Monaten etwas für ihre Altersvorsorge tun zu wollen (siehe Grafik). 2011 waren es lediglich 28 Prozent.

Besonders hoch ist demnach die Vorsorgebereitschaft nach wie vor unter den jüngeren Arbeitnehmern bis 30 Jahre (51 Prozent) sowie in der oberen Einkommensklasse (48 Prozent, bei einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen ab 2.500 Euro). Bei Mitarbeitern kleiner Unternehmen findet sich hingegen nur eine unterdurchschnittliche Vorsorgebereitschaft (34 Prozent). (lk)

bAV-Abschluss: Jeder dritte Arbeitnehmer ist interessiert

42 Prozent der Deutschen planen Investitionen in ihre Altersvorsorge.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...