19. September 2014, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV: Privathaftpflicht auch für Demenzkranke ein Muss

Auch im Falle einer Demenzerkrankung ist und bleibt eine Privathaftpflichtversicherung unverzichtbar und sollte unter keinen Umständen gekündigt werden. Darauf weist der Bund der Versicherten (BdV) anlässlich des Welt-Alzheimertages am 21. September hin.

Privathaftpflicht auch für Demenzkranke ein Muss

“Auch wenn der Betroffene im Verlauf der Krankheit in ein Pflegeheim umzieht, sollte der Versicherungsschutz durch die Privathaftpflicht aufrecht erhalten werden”, rät der Bund der Versicherten.

Eine Demenz ziehe nicht automatisch die Deliktunfähigkeit des Betroffenen nach sich, gibt der BdV zu bedenken. Verursacht der Erkrankte einen Personen- oder Sachschaden, werde die Deliktunfähigkeit in jedem Einzelfall vom Versicherer geprüft. Somit kann laut BdV auch ein Demenzkranker für einen verursachten Schaden in die Haftung genommen werden.

Deliktunfähigkeitsklausel gibt es auch für Demenzkranke

“Einige Versicherer bieten mittlerweile Verträge mit einer Deliktunfähigkeitsklausel auch für Demenzkranke an”, erklären die Verbraucherschützer. Diese Klausel sei bislang allein Kindern bis sieben Jahre vorbehalten.

Mit der Klausel verpflichtet sich der Versicherer im Schadensfall auf Wunsch des Versicherten auch dann zu regulieren, wenn er aufgrund seiner Erkrankung nicht deliktfähig ist. Mit dieser Klausel soll “der Frieden zwischen Schädiger und Geschädigtem gewahrt werden”, heißt es beim BdV.

Beginnende Demenz muss dem Versicherer nicht mitgeteilt werden

Darüber hinaus weisen die Verbraucherschützer darauf hin, dass eine beginnende Demenz dem Haftpflichtversicherer nicht mitgeteilt werden muss. “Die Erkrankung stellt keine nachträgliche Gefahrenerhöhung dar und ist somit nicht anzeigepflichtig”, teilen die Versicherungsexperten mit.

BdV: Sorge vor Vertragskündigung unbegründet

Im Schadenfall könne der Versicherer dem Demenz-Erkrankten daher auch nicht die Regulierung verweigern. Auch die Sorge vor einer Beitragserhöhung oder gar einer Kündigung des Haftpflichtvertrages seitens des Versicherers sei unbegründet, betont der BdV.

“Auch wenn der Betroffene im Verlauf der Krankheit in ein Pflegeheim umzieht, sollte der Versicherungsschutz durch die Privathaftpflicht aufrecht erhalten werden”, fasst BdV-Sprecher Martin Oetzmann zusammen. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...