Anzeige
3. Juli 2014, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Versicherer muss über Änderungen der Bezugsberechtigung informiert werden

Werden im Rahmen eines betrieblichen Gruppenunfall-Versicherungsvertrags Änderungen bei der Bezugsberechtigung der Versicherungsleistung für den Fall des Unfalltodes eines Mitarbeiters getroffen, muss für die Wirksamkeit der Vereinbarung eine Mitteilung der Änderung der Bezugsberechtigung an den Versicherer erfolgen.

BGH Nettopolicen in BGH-Urteil: Versicherer muss über Änderungen der Bezugsberechtigung informiert werden

Bei der Bestimmung der Bezugsberechtigung, ihrem Widerruf sowie ihrer Abänderung handelt es sich um einseitige empfangsbedürftige Willenserklärungen, die erst wirksam werden, wenn sie dem Versicherer zugegangen sind.

Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil vom 26. Juni 2014 entschieden. In dem vorliegenden Fall wurde ein betrieblicher Gruppenunfallversicherungsvertrag zwischen dem Unternehmen und dem späteren Erblasser geschlossen. Der Vertrag besagte, dass im Versicherungsfall die gesetzlichen Erben, in dem konkreten Fall die Eltern, die Todesfallleistung beziehen.

Separate Abmachung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Am 10. April 2008 kam es zu einer separaten Vereinbarung zwischen dem Arbeitgeber und dem späteren Erblasser. Letzterer benannte in einem von seinem Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Formular seine Lebensgefährtin und spätere Klägerin als Bezugsberechtigte der Versicherungsleistung.

Das Formular wurde bei dem Arbeitgeber des Erblassers zu dessen Personalakte hinzugefügt. Eine Weiterleitung an den Versicherer vor dem Tod des Erblassers fand nicht statt.

Nach dem Unfalltod des Erblassers kam es zwischen den beiden Parteien zu einer Auseinandersetzung um die Rechte aus der Unfallversicherung.

Nach den Regelungen im Versicherungsvertrag waren die gesetzlichen Erben, die Eltern des Verstorbenen, bezugsberechtigt.

Die Lebensgefährtin sah in der separaten Abmachung und der Willenserklärung des Erblassers gegenüber seines Arbeitgebers ihre Ansprüche berücksichtigt.

Valuta- versus Deckungsverhältnis

Bei Verfügungen unter Lebenden zugunsten Dritter auf den Todesfall wird zwischen dem Deckungsverhältnis und dem Valutaverhältnis unterschieden.

Das Deckungsverhältnis bezieht sich im vorliegenden Fall auf den im Rahmen des Gruppenunfallversicherungsvertrages abgeschlossenen Vertrag zwischen dem Arbeitgeber des Erblassers und dem Versicherer zugunsten des Erblassers als Versichertem mit der Möglichkeit der Einräumung eines Bezugsrechts für Dritte.

Demhingegen begründet sich das Valutaverhältnis, oder Zuwendungs-Verhältnis, aus der zusätzlichen Vereinbarung zwischen dem Verfügenden und der Begünstigten. Der BGH formuliert in seinem Urteil, dass der Erblasser der Klägerin die Bezugsberechtigung für den Todesfall im Deckungsverhältnis nicht wirksam eingeräumt hat.

Versicherer muss informiert werden

Hierfür sei eine wirksame Einräumung der Bezugsberechtigung durch den Berechtigten noch zu dessen Lebzeiten notwendig. Bei der Bestimmung der Bezugsberechtigung, ihrem Widerruf sowie ihrer Abänderung handelt es sich um einseitige empfangsbedürftige Willenserklärungen, die gemäß Paragraf 130 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) erst wirksam werden, wenn sie dem Versicherer zugegangen sind.

Eine Vereinbarung über das Bezugsrecht lediglich zwischen dem Versicherungsnehmer beziehungsweise dem Erblasser als Versichertem sowie dem Bezugsberechtigen entfaltet nur schuldrechtliche Wirkungen im Valutaverhältnis, während im Deckungsverhältnis eine Vereinbarung zwischen Versicherungsnehmer oder Versichertem und Versicherer erforderlich ist. (nl)

 Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...