5. August 2014, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Universa startet bKV-Offensive

Dem Wegfall der 44-Euro-Freigrenze zum Trotz hat die Universa Krankenversicherung eine Produktoffensive in der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) gestartet. Insgesamt sechs neue bKV-Tarife bietet die Universa seit dem 1. August an – drei Vorsorge-Tarife, zwei Zahn-Tarife und einen Krankenhaus-Tarif.

Universa startet bKV-Offensive

Stammsitz der Universa in Nürnberg.

Die drei neuen Vorsorge-Tarife (uni-bVO 250, 500 und 750) umfassen ärztlich durchgeführte Vorsorgemaßnahmen und Schutzimpfungen. Diese seien in drei Leistungsstufen bis zu 750 Euro innerhalb von zwei Kalenderjahren erstattungsfähig, teilt das Nürnberger Unternehmen mit. Dies gelte für Maßnahmen, die von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nicht oder nicht vollständig übernommen werden, beispielsweise Gesundheits- und Manager-Check-up sowie Glaukomfrüherkennung.

Neue bKV-Tarife für Zahn und Stationär

Im Zahnbereich gewähre der Versicherer Leistungen für eine professionelle Zahnreinigung, Zahnprophylaxe, hochwertige Füllungen und Inlays (uni-bZB) sowie Zahnersatz (uni-bZE). Letzterer Tarif leiste 100 Prozent bei einer GKV-Regelversorgung sowie 80 Prozent für hochwertigen Zahnersatz inklusive Implantate, erklärt die Universa.

Beim Krankenhauszusatztarif (uni-bKH) sind demnach Zweibettzimmer mit Chefarzt, freie Krankenhauswahl sowie ambulante Operationen mitversichert.

Keine Risikoprüfung und Wartezeiten

Die neuen bKV-Tarife der Universa schließt der Arbeitgeber als Kollektivrahmenvertrag ohne Risikoprüfung und ohne Wartezeiten für seine Beschäftigten ab. Die Beitragszahlung übernimmt der Arbeitgeber. Dabei sind einheitliche Monatsbeiträge für alle versicherten Mitarbeiter ab 16 Jahren bis zum Erreichen der gesetzlichen Regelaltersgrenze vorgesehen.

Mindestens 90 Prozent der Belegschaft müssen mitmachen

Der Abschluss ist per Listenanmeldung möglich. Voraussetzung ist laut Universa, dass mindestens 90 Prozent der GKV-Versicherten Arbeitnehmer oder einer speziellen Personengruppe, beispielsweise Führungskräfte, einzelne Geschäftsbereiche, Filialen oder Abteilungen vom Arbeitgeber versichert werden. Die Mindestzahl liegt bei zehn Mitarbeitern, im stationären Tarif bei 50 Mitarbeitern.

Arbeitnehmer, die noch weitere Spezialtarife für sich oder ihre Familienangehörigen abschließen möchten, können Sondervorteile in Anspruch nehmen. Demnach entfallen beim stationären Tarif die Wartezeiten, bei den anderen Tarifen findet keine Gesundheitsprüfung statt. (lk)

Foto: Universa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...