5. August 2014, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Universa startet bKV-Offensive

Dem Wegfall der 44-Euro-Freigrenze zum Trotz hat die Universa Krankenversicherung eine Produktoffensive in der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) gestartet. Insgesamt sechs neue bKV-Tarife bietet die Universa seit dem 1. August an – drei Vorsorge-Tarife, zwei Zahn-Tarife und einen Krankenhaus-Tarif.

Universa startet bKV-Offensive

Stammsitz der Universa in Nürnberg.

Die drei neuen Vorsorge-Tarife (uni-bVO 250, 500 und 750) umfassen ärztlich durchgeführte Vorsorgemaßnahmen und Schutzimpfungen. Diese seien in drei Leistungsstufen bis zu 750 Euro innerhalb von zwei Kalenderjahren erstattungsfähig, teilt das Nürnberger Unternehmen mit. Dies gelte für Maßnahmen, die von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nicht oder nicht vollständig übernommen werden, beispielsweise Gesundheits- und Manager-Check-up sowie Glaukomfrüherkennung.

Neue bKV-Tarife für Zahn und Stationär

Im Zahnbereich gewähre der Versicherer Leistungen für eine professionelle Zahnreinigung, Zahnprophylaxe, hochwertige Füllungen und Inlays (uni-bZB) sowie Zahnersatz (uni-bZE). Letzterer Tarif leiste 100 Prozent bei einer GKV-Regelversorgung sowie 80 Prozent für hochwertigen Zahnersatz inklusive Implantate, erklärt die Universa.

Beim Krankenhauszusatztarif (uni-bKH) sind demnach Zweibettzimmer mit Chefarzt, freie Krankenhauswahl sowie ambulante Operationen mitversichert.

Keine Risikoprüfung und Wartezeiten

Die neuen bKV-Tarife der Universa schließt der Arbeitgeber als Kollektivrahmenvertrag ohne Risikoprüfung und ohne Wartezeiten für seine Beschäftigten ab. Die Beitragszahlung übernimmt der Arbeitgeber. Dabei sind einheitliche Monatsbeiträge für alle versicherten Mitarbeiter ab 16 Jahren bis zum Erreichen der gesetzlichen Regelaltersgrenze vorgesehen.

Mindestens 90 Prozent der Belegschaft müssen mitmachen

Der Abschluss ist per Listenanmeldung möglich. Voraussetzung ist laut Universa, dass mindestens 90 Prozent der GKV-Versicherten Arbeitnehmer oder einer speziellen Personengruppe, beispielsweise Führungskräfte, einzelne Geschäftsbereiche, Filialen oder Abteilungen vom Arbeitgeber versichert werden. Die Mindestzahl liegt bei zehn Mitarbeitern, im stationären Tarif bei 50 Mitarbeitern.

Arbeitnehmer, die noch weitere Spezialtarife für sich oder ihre Familienangehörigen abschließen möchten, können Sondervorteile in Anspruch nehmen. Demnach entfallen beim stationären Tarif die Wartezeiten, bei den anderen Tarifen findet keine Gesundheitsprüfung statt. (lk)

Foto: Universa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

5 Multi-Asset-Strategien für die 2020er Jahre

Das letzte Jahrzehnt hat in den meisten Anlageklassen eine hervorragende Performance erbracht. Aber in den 2020er-Jahren erwarten wir, dass die Erträge niedriger und das Risiko schwieriger zu managen sein werden. Mit Blick auf die Zukunft wird ein disziplinierter Multi-Asset-Ansatz besonders wertvoll sein, um Chancen zu erkennen und Rückschläge abzumildern.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...