Anzeige
Anzeige
31. März 2014, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer startet fondsbasierte BU

Die Gothaer Lebensversicherung bietet ab sofort eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) auf Fondsbasis an. Die neue “Gothaer BU Invest” soll dem Kunden ermöglichen, ein Fondsguthaben zu vergleichsweise niedrigen Beiträgen aufzubauen, aus dem später der höhere Risikobeitrag finanziert werden kann.

BU: Gothaer startet fondsbasierte Risikoabsicherung

Unternehmenssitz der Gothaer in Köln.

Statt im konventionellen Deckungsstock werden die Beiträge des BU-Invest-Versicherten in bis zu zehn auswählbare Publikumsfonds angelegt. Das über die Jahre aufgebaute Fondsvermögen solle dazu genutzt werden, den mit dem Lebensalter steigenden Risikobeitrag zu finanzieren, erläutert Gothaer-Produktmanager Carsten Hölzemann. Dadurch sei das Produkt günstiger als eine herkömmliche BU.

Bei anhaltender Börsenflaute sind Beitragssteigerungen möglich

Die Gothaer kalkuliert mit einer durchschnittlichen jährlichen Wertentwicklung der Fonds von 6,8 Prozent. Wird diese Performance übertroffen, winkt den Kunden eine Beitragsrückerstattung. Dies sei jedoch nicht der Zweck des Produkts, betont BU-Experte Hölzemann.

Erfolgt hingegen über einen längeren Zeitraum ein Börsenabschwung, so drohen Beitragserhöhungen. Wann diese eintreten könnten, erklärt Hölzemann anhand eines “Worst-Case-Szenarios”: Ein 30-jähriger Kunde, der eine BU-Invest-Police mit 30 Jahren Laufzeit und 1.000 Euro Rente abschließt, startet demnach bei 30,37 Euro Monatsbeitrag. Steht nach elf Jahren eine durchschnittliche Wertentwicklung von null Prozent zu Buche, so wird dem Kunde eine Beitragserhöhung auf 33 Euro empfohlen. Nach insgesamt 17 Jahren Stagnation wären erneut zwei Euro mehr, also 35 Euro, fällig.

Lehnt der Kunde die Erhöhungen ab, so wäre das Fondsvermögen bei einer fortlaufenden Stagnation nach 23 Jahren Laufzeit aufgebraucht und damit der Versicherungsschutz gefährdet. Statt einer Beitragserhöhung sei theoretisch auch eine Leistungssenkung möglich. Dies sei aber nicht zu empfehlen, sagt Hölzemann, denn mit jedem Karriereschritt steige meist auch das abzusichernde Einkommen.

Nachversicherungsgarantien ermöglichen höhere Rente

Über Nachversicherungsgarantien kann die Rentenhöhe der BU-Invest ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöht werden. Dies sei deshalb sinnvoll, so die Gothaer, da Ereignisse wie Heirat oder Geburt eines Kindes ebenfalls den Absicherungsbedarf erhöhten. Darüber hinaus ist eine Beitragsdynamik möglich. Zusätzlich kann zu Vertragsbeginn auch eine Leistungsdynamik zur garantierten Erhöhung der Berufsunfähigkeitsrente im Leistungsfall eingeschlossen werden.

Weitere Merkmale der BU-Invest sind unter anderem der Verzicht auf eine abstrakte Verweisung und eine lebenslange Rentenzahlung im Pflegefall. Mit diversen finanziellen Zusatzleistungen wie Reha-Zahlungen nach einem Unfall sowie Wiedereingliederungs- und Umorganisationshilfen werde der BU-Schutz komplettiert, so die Gothaer. (lk)

Foto: Gothaer

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...