Anzeige
Anzeige
5. März 2014, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Datenschutzkodex: Versicherer fürchten hohe Kosten

Die Mehrheit der Assekuranzen sieht mit dem neuen Datenschutzkodex des GDV große Herausforderungen auf sich zukommen, so eine  Studie des Beratungsunternehmens PPI. Demnach rechnen die Versicherer mit hohen Kosten und falschen Entscheidungen.

Datenschutz: Kodex ist Herausforderung für Versicherer

Mit dem neuen Datenschutzkodex will die Versicherungswirtschaft verlorenes Kundenvertrauen zurückgewinnen. Eine deutliche Mehrheit der Assekuranzen sieht dabei aber auch große finanzielle Herausforderungen auf sich zukommen.

Zwei Drittel der befragtenVersicherungsunternehmen schätzen der Studie zufolge das Risiko als hoch ein, dass die Kosten für den Datenschutzkodex aus dem Ruder laufen und Fehlinterpretationen der Regeln zu falschen Entscheidungen führen könnten.

Durch elf Leitsätze und 31 Artikel soll der “Code of Conduct Datenschutz” (CoC) des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) personenbezogene Daten bei der Erhebung, Verarbeitung, Speicherung und Nutzung schützen.

Der neue Datenschutzkodex berührt sämtliche Bereiche und Sparten der Versicherungsunternehmen. Alle Produkte, Dokumente, Prozesse, Schnittstellen, Vertriebswege und IT-Verfahren müssen hinsichtlich der freiwilligen Datenschutzauflage durchleuchtet werden.

“Wer den CoC Datenschutz unterschrieben hat, muss einen hohen Aufwand für die Umsetzung in Kauf nehmen, was einige Assekuranzen als große Herausforderung empfinden”, sagt Tobias Kohl, Studienleiter und Leiter Versicherungsbetrieb bei PPI.

Versicherer können Umsetzungsfrist nicht wahren

So schätzen der Studie zufolge 66 Prozent der CoC-Teilnehmer das Risiko hoch beziehungsweise sehr hoch ein, dass die Kosten für die CoC-Umsetzung höher ausfallen können als geplant. 64 Prozent befürchten zudem, dass eine falsche Auslegung der CoC-Richtlinien zu falschen Entscheidungen führt. Die Gefahr sei real, denn die neuen Regeln lassen Raum für Interpretationen, heißt es in der Studie.

“Führungskräfte müssen festlegen, ob eine automatische Produktauswahl im Vertriebssystem, bei der bestimmte Produkte gar nicht vorgeschlagen werden, bereits als automatisierte Entscheidung im Sinne des CoC gilt. Denn dann dürfen keine negativen Produktvorschläge für den Interessenten vorkommen”, so Versicherungsexperte Kohl.

Laut der Studie sehen 54 Prozent der Versicherer zudem die Gefahr, dass sie die Frist der CoC-Einführung nicht einhalten können. Innerhalb von zwei Jahren nach dem Beitrittsdatum müssen alle technischen Auflagen des CoC umgesetzt sein. 44 Prozent argwöhnen demnach, dass konkrete Umsetzungsmaßnahmen nicht richtig festgelegt werden. 42 Prozent gehen davon aus, dass die Akzeptanz bei den Mitarbeitern fehlt.

All diese Bedenken teilen vor allem Assekuranzen, die dem COC bereits beigetreten sind und damit einen realistischen Blick auf das Regelwerk haben,so die Studie. Insbesondere IT-Abteilungen schätzen demnach die Risiken der Umsetzung hoch ein im Vergleich zu den etwas optimistischer gestimmten Fachabteilungen.

Versicherer sollten Herausforderungen nicht unterschätzen

Auch Versicherer, die den CoC-Beitritt erst noch planen, zeigen sich der Studie zufolge derzeit noch sehr zuversichtlich. “Die Herausforderungen der CoC-Einführung sollten jedoch nicht unterschätzt werden”, warnt Kohl.

Insbesondere die Vielzahl und Anzahl der Sparten, Produkte und Dokumente innerhalb eines Versicherungsunternehmens erhöhen laut PIP den Aufwand der CoC-Einführung. Auch aufgrund der Heterogenität der IT-Landschaften erfordere der neue Datenschutzkodex zahlreiche Änderungen in den IT-Verfahren,heißt es in der Studie.

“Bei allen Herausforderungen sollten Versicherer stets an die Außensicht denken. Denn letztendlich wollen Kunden sich künftig darauf verlassen, dass die Abläufe ihres Versicherers regelkonform sind und ihr Bedürfnis nach Schutz der persönlichen Daten ernst genommen wird”,so Kohl. Das so gestärkte Kundenvertrauen sei ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für alle beigetretenen Assekuranzen.

Für die Studie “Code of Conduct Datenschutz Versicherungen” hat das Software- und Beratungshauses PPI imOktober 2013 Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Compliance, Datenschutz, Marketing, Recht, Betriebsorganisation und IT von 60 Assekuranzen in Deutschland befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...