24. Oktober 2014, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung droht “schleichende Erosion”

Die Lebensversicherer sind mehr denn je bestrebt, die Deutschen an neue Produkte abseits der klassischen Lebensversicherung zu gewöhnen, die mit deutlich weniger kapitalintensiven Garantien ausgestattet sind. Erste Erfolge sind bereits sichtbar. So verkaufen sich etwa die neuartigen Rentenpolicen der Allianz nach eigenen Angaben immer besser.

Der Anteil der im Juli 2013 gestarteten Produktlinie “Perspektive” am Gesamtabsatz im ersten Halbjahr habe “gut ein Viertel” betragen, sagte Alf Neumann, Privatkunden-Vorstand der Allianz Lebensversicherung, in einem morgen erscheinenden Interview mit der Wirtschaftszeitung “Euro am Sonntag”. Die Zahl beziehe sich auf den Verkauf über den hauseigenen Vertrieb in der privaten Vorsorge, zu der nicht die betriebliche Altersvorsorge gehöre.

Allianz und Ergo freuen sich über Erfolge mit LV-Alternativen

Der Start von Perspektive hatte große Aufmerksamkeit hervorgerufen, weil erstmals in Deutschland der gesetzliche festgelegte Garantiezins von derzeit 1,75 Prozent nur für einen Teil der Vertragslaufzeit gilt. Im Interview wiederholte Neumann laut “Euro am Sonntag” frühere Angaben, wonach “noch nie ein Produkt der Allianz Leben so gut gestartet” sei.

Weiter berichtet die Zeitung, dass Allianz-Konkurrent Ergo ähnlich gute Verkaufszahlen für sein zeitgleich gestartetes Alternativ-Produkt “Rente Garantie” verzeichne. Ein Sprecher sagte demnach, dass der Anteil der “Rente Garantie” am Absatz privater ungeförderter Rentenversicherungen zu Ende Juni bei 35 bis 42 Prozent gelegen habe. Das gelte für alle Vertriebswege außer den Banken. Auch bei “Rente Garantie” gilt der Garantiezins nur für einen Teil der Vertragslaufzeit, andere Versicherer sind derzeit dabei, ähnlich konstruierte Produkte auf den Markt zu bringen.

Den Policen von Allianz und Ergo ist gemein, dass die geringere Garantie mehr Investments in Aktien und letztlich höhere Renditen ermöglichen soll. (lk)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ich denke nicht das es korrekt ist von einer schleichenden Erosion zu sprechen. Es wurden rund 5 Mio. Verträge gekündigt in den letzten Jahren. Und da ist nicht berücksichtigt das immer weniger einen neuen Vertrag abschließen. Aber das ist bei den Offerten wirklich nicht überraschend.

    Kommentar von Jan Lanc — 27. Oktober 2014 @ 10:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...