2. September 2014, 17:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infrastrukturfinanzierung: Assekuranz fordert Verlässlichkeit

Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), hält es für möglich, dass sich die Versicherer künftig stärker an der Finanzierung von Infrastrukturprojekten in Deutschland beteiligen – “wenn die Rahmenbedingungen stimmen”, wie Erdland in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (FAZ) einschränkt.

GDV fordert Verlässlichkeit bei Infrastrukturfinanzierung

GDV-Präsident Alexander Erdland: “Kaum einer wird riskieren, in eine Autobahn zu investieren, die erst nach jahrelangen Gerichtsprozessen fertiggestellt werden kann.”

Die Branche lasse sich nur auf Investitionen ein, die über viele Jahre kalkulierbar seien, schreibt GDV-Präsident in einem Gastbeitrag für die FAZ vom Dienstag. “Gerne würden wir unser Engagement in diesem wichtigen Bereich ausweiten”, so Erdland.

Erdland: Sicherheit für die Branche das “A & O”

Zugleich betonte er, dass Sicherheit “das A & O” für die Branche sei. Dies betreffe sowohl die Planungssicherheit der Infrastrukturprojekte als auch die finanzielle Sicherheit solcher Kapitalanlagen.

Keinesfalls dürfe die Politik die Regeln nachträglich ändern, so Erdland weiter, “wie dies beispielsweise in Italien und Spanien durch eine rückwirkende Besteuerung oder Kürzung der Einspeisevergütung für Solaranlagen geschehen ist”.

“Bremsklotz Solvency II”

Als “Bremsklotz” für Infrastrukturinvestitionen bezeichnete der GDV-Präsident das ab 2016 geltende EU-Aufsichtsregelwerk Solvency II, sollte es in der bislang geplanten Form in Kraft treten. Erdland stört sich an den darin vorgesehenen Eigenkapitalvorschriften für Infrastrukturprojekten, “die für 100 investierte Euro bis zu 60 Euro Kapital als Sicherheit” verlangten.

Bei erneuerbaren Energien drohe “ein Kurzschluss”

Darüber hinaus warnte der oberste Interessenvertreter der Branche, dass im Bereich der erneuerbaren Energien “ein Kurzschluss” drohe. Konkret geht es um die geltenden europäischen Entflechtungsvorschriften.

“Die strikte Trennung von Energieerzeugung und -transport soll Monopole verhindern, führt aber in der Praxis dazu, dass institutioneile Kapitalanleger zwar in einen Windpark, nicht aber in die dazugehörige Stromleitung investieren dürfen”, kritisiert der GDV-Präsident die Vorschriften. Dies enge die Möglichkeiten für private Geldgeber weiter ein.

Seite zwei: Erdland fordert “intensiven Dialog

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jüngere müssen doppelt so viel sparen wie Ältere

Jüngere Generationen müssen von ihrem Lohn etwa doppelt so viel aufwenden wie ältere, um die Versorgungslücke im Alter zu schließen. Während der Jahrgang 1960 rund 2,1 Prozent seines Erwerbseinkommens sparen muss, sind es bei den 1975 Geborenen schätzungsweise 4,4 Prozent und bei den 1990 Geborenen 3,9 Prozent. Das zeigen Berechnungen des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Verbrauchertipp: Bei Immobilienverrentung auf Unterschiede zwischen Nießbrauch und Leibrente achten

Immobilienverrentung bietet unterschiedliche Formen an. Nießbrauch und Leibrente sind dabei zu unterscheiden. Während Ersteres lebenslanges Wohnrecht umfasst, umfasst Letzteres auch das Recht zur Vermietung. Was Senioren wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Personalmarketing: Digitales Marketing besitzt Nachholbedarf

Die Studie “Arbeitgeber Mittelstand: Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung” herausgegeben von Prof. Dr. Beck von der Hochschule Koblenz, Potentialpark und TERRITORY Embrace beschäftigt sich mit Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting von mittelständischen Betrieben in Deutschland. Sie zeigt, dass mittelständische Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung erkennen und nutzen. Jedoch haben sie im Vergleich zu Großkonzernen viel aufzuholen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...