Anzeige
2. September 2014, 17:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infrastrukturfinanzierung: Assekuranz fordert Verlässlichkeit

Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), hält es für möglich, dass sich die Versicherer künftig stärker an der Finanzierung von Infrastrukturprojekten in Deutschland beteiligen – “wenn die Rahmenbedingungen stimmen”, wie Erdland in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (FAZ) einschränkt.

GDV fordert Verlässlichkeit bei Infrastrukturfinanzierung

GDV-Präsident Alexander Erdland: “Kaum einer wird riskieren, in eine Autobahn zu investieren, die erst nach jahrelangen Gerichtsprozessen fertiggestellt werden kann.”

Die Branche lasse sich nur auf Investitionen ein, die über viele Jahre kalkulierbar seien, schreibt GDV-Präsident in einem Gastbeitrag für die FAZ vom Dienstag. “Gerne würden wir unser Engagement in diesem wichtigen Bereich ausweiten”, so Erdland.

Erdland: Sicherheit für die Branche das “A & O”

Zugleich betonte er, dass Sicherheit “das A & O” für die Branche sei. Dies betreffe sowohl die Planungssicherheit der Infrastrukturprojekte als auch die finanzielle Sicherheit solcher Kapitalanlagen.

Keinesfalls dürfe die Politik die Regeln nachträglich ändern, so Erdland weiter, “wie dies beispielsweise in Italien und Spanien durch eine rückwirkende Besteuerung oder Kürzung der Einspeisevergütung für Solaranlagen geschehen ist”.

“Bremsklotz Solvency II”

Als “Bremsklotz” für Infrastrukturinvestitionen bezeichnete der GDV-Präsident das ab 2016 geltende EU-Aufsichtsregelwerk Solvency II, sollte es in der bislang geplanten Form in Kraft treten. Erdland stört sich an den darin vorgesehenen Eigenkapitalvorschriften für Infrastrukturprojekten, “die für 100 investierte Euro bis zu 60 Euro Kapital als Sicherheit” verlangten.

Bei erneuerbaren Energien drohe “ein Kurzschluss”

Darüber hinaus warnte der oberste Interessenvertreter der Branche, dass im Bereich der erneuerbaren Energien “ein Kurzschluss” drohe. Konkret geht es um die geltenden europäischen Entflechtungsvorschriften.

“Die strikte Trennung von Energieerzeugung und -transport soll Monopole verhindern, führt aber in der Praxis dazu, dass institutioneile Kapitalanleger zwar in einen Windpark, nicht aber in die dazugehörige Stromleitung investieren dürfen”, kritisiert der GDV-Präsident die Vorschriften. Dies enge die Möglichkeiten für private Geldgeber weiter ein.

Seite zwei: Erdland fordert “intensiven Dialog

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmärkte können Italien zum Rückzug zwingen

Italiens Regierung ist entschlossen, an ihren Wahlversprechen festzuhalten. So riskiert sie, dass die Europäische Kommission Revision gegen ihren am Montagabend vorgelegten Haushalt einlegen wird. Europa steuert auf einen chaotischen Konflikt zu. Kommentar von Patrick O’Donnell, Aberdeen 

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...