Anzeige
Anzeige
7. Oktober 2014, 17:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherer suchen vermehrt das Risiko

Versicherer nehmen weltweit vermehrt Portfoliorisiken in Kauf, um Renditechancen abseits der mageren Erträge klassischer Zinspapiere wahrzunehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der US-Fondsgesellschaft Blackrock.

Kapitalanlage: Versicherer suchen vermehrt das Risiko

Die Neuaufteilung der Vermögenswerte sei mit Herausforderungen verbunden, da die Versicherer “gewissermaßen Neuland erforschen müssen”.

Laut der Studie plant im Schnitt jedes dritte Versicherungsunternehmen, höhere Risiken einzugehen. Dadurch erhoffen sich 68 Prozent der Befragten gleichwertige oder höhere Kapitalerträge, 66 Prozent weisen auf die bessere Risikostreuung hin. Nur 15 Prozent beabsichtigen demnach, ihre Portfoliorisiken zu reduzieren.

Versicherer müssen “Neuland erforschen”

“Die Herausforderungen bei Zinspapieren sind wohlbekannt. Interessant ist jedoch, wie sehr CIOs offenbar von Dingen wie Immobiliendarlehen und Infrastrukturwerten überzeugt sind”, sagt David Lomas, Leiter des globalen Versicherungsgeschäftes bei Blackrock.

“Dabei scheinen die Branchenführer sich mit illiquiden Vermögenswerten besonders wohl zu fühlen, wenn es darum geht, Erträge zu erzielen”, so Lomas. Grundsätzlich gelte, fährt der Manager fort, dass man “höhere Risiken immer maßvoll und gezielt eingehen sollte”. Die Neuaufteilung der Vermögenswerte sei mit Herausforderungen verbunden, da die Versicherer “gewissermaßen Neuland erforschen müssen”, heißt es in der Studie.

“Morgens Anleihen kaufen, nachmittags ausruhen” gilt nicht mehr

“Die Devise lautete früher fast schon: Morgens Anleihen kaufen, nachmittags ausruhen. Aber nun stehen die Versicherer vor der Herausforderung eines weitaus komplexeren Umfeldes”, gibt Kapitalmarktexperte Lomas zu bedenken.

Die Studie habe gezeigt, so der Blackrock-Manager, dass Versicherer einen Richtungswechsel hin zu ungelisteten Vermögenswerten einschlagen müssten, um ihre Ertragsquellen breiter zu streuen und ihre Eigenkapitalrenditen beizubehalten. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...