Umfrage: Abschlussbereitschaft bei Kfz-Versicherungen am höchsten

Deutsche Privatkunden ziehen in erster Linie in der Kfz-Versicherung einen Neuabschluss oder einen Policen-Wechsel in Betracht (37 Prozent). Dahinter folgen die Sparten Hausrat (25 Prozent), Rechtsschutz (24 Prozent) und Haftpflicht (23 Prozent). Dies ergab das Assekuranz Absatzpotenzial-Index (Assdex) des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

Kfz
Laut YouGov ist der Wechselwille in der Kfz-Versicherung so hoch wie in keiner anderen Sparte der Assekuranz.

Über die Hälfte (55 Prozent) der deutschen Privatkunden zieht demnach zumindest gelegentlich den Neuabschluss oder den Wechsel einer Versicherung in Betracht. Acht Prozent sogar häufig oder sehr häufig, teilt YouGov mit. Das gesamte Potenzial für neue Verträge liege damit bei 4,2 Millionen.

Abschlussbereitschaft bei Jüngeren besonders hoch

Laut Assdex ist die akute Abschlussbereitschaft (häufige oder sehr häufige Beschäftigung mit Versicherungsabschlüssen) bei den 25- bis 34-Jährigen mit 14 Prozent besonders hoch. Auch die Befragten der oberen Einkommensgruppe (ab 4.000 Euro monatlichem Haushaltsnettoeinkommen) gelten mit zwölf Prozent als überdurchschnittlich abschluss- oder wechselwillig.

Zur Ermittlung des Assdex befragte YouGov nach eigenen Angaben 1.800 Entscheider- und Mitentscheider in Versicherungsangelegenheiten in deutschen Privathaushalten repräsentativ zur Abschlussbereitschaft im laufenden Quartal (600 Befragte pro Monat). (lk)

Foto: Shutterstock

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.