Anzeige
15. September 2014, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Württembergische übernimmt Kosten für Alternativmedizin

Die Württembergische Krankenversicherung aus Stuttgart bringt zum Oktober 2014 einen Zusatztarif auf den Markt, der die Kosten für Heilpraktiker-Behandlungen, Naturheilverfahren und Osteopathie erstattet.

Krankenzusatzversicherung: Württembergische übernimmt Kosten für Alternativmedizin

Laut der Württembergischen wünschen sich 70 Prozent der Deutschen, dass bei einer ärztlichen Therapie auch natürliche Heilmethoden eingesetzt werden.

Der neue Tarif “NaturMedPlus” leistet nach Angaben der Württembergischen unter anderem bei folgenden Verfahren: Bachblüten, Hautwiderstandsmessungen, heilmagnetische Behandlungen, Kinesiologie, Globuli, Schüssler Salze und ausleitende Verfahren.

Die Zusatzversicherung enthalte zudem Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen, Schutzimpfungen und Sehhilfen. Die Prämie für einen 30-Jährigem beziffert der Versicherer auf monatlich 15,34 Euro.

Erstattungsgrad variiert zwischen 80 und 100 Prozent

Bei Naturheilverfahren, Heilpraktiker-Behandlungen und Osteopathie erhalten Versicherte 80 Prozent der Kosten erstattet. Dieser Anteil steigt auf 100 Prozent, sofern auch die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) eine Leistung erbringt, teilt das Tochterunternehmen des Stuttgarter Finanzkonzerns Wüstenrot & Württembergische (W&W) mit.

Gesetzlich Versicherte der Betriebskrankenkasse Salus BKK, mit der die Württembergische seit Jahren kooperiert, können osteopathische Behandlungen mit “NaturMedPlus” bis zu 100 Prozent absichern.

Umfrage: 70 Prozent der Deutschen glauben an natürliche Heilmethoden

Man reagiere mit der neuen Zusatzversicherung auf den Trend zur Naturmedizin, erklärt die Württembergische. Zur Zielgruppe zähle das Unternehmen Verbraucher, die entweder der GKV angehören oder einem Basistarif der privaten Krankenversicherer.

Aktuellen Umfragen zufolge wünschten sich 70 Prozent der Deutschen, dass bei einer ärztlichen Therapie auch natürliche Heilmethoden eingesetzt werden, so die Württembergische. Allerdings würden die Kosten für Behandlungen nach Naturheilverfahren meist von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen, heißt es. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen

Der Versicherungskonzern Talanx (HDI) will nach seiner jüngsten Gewinnwarnung in einigen Jahren beim Überschuss die Milliardenmarke knacken. Das kündigte der neue Talanx-Chef Torsten Leue am Dienstag in Frankfurt an.

mehr ...

Immobilien

Grafik des Tages: Mieten steigen nicht nur in Großstädten rasant

Bisher konnten besonders Großstädter ein Lied von steigenden Mieten singen, mittlerweile hat der Preisanstieg auch die Klein- und Mittelstädte erreicht. Ab welchen Einwohnerzahlen die Steigerungen besonders gravierend sind.

mehr ...

Investmentfonds

Brüssels Dilemma

Die EU-Kommission hat den Haushaltsentwurf Italiens zurückgewiesen, doch die italienische Regierung hält an ihren Plänen fest. Beide Seiten müssen einen Kompromiss eingehen, um die Stabilität Europas nicht zu gefährden. Kommentar von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...