11. März 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Im Internetzeitalter ist Fachwissen gefragter denn je

Die Ansprüche an eine gute Kundenberatung sind heute ungleich höher als noch vor 25 Jahren. Während Kunden ihren Berater damals hauptsächlich zu Vermittlungszwecken kontaktierten und traditionell einer Gesellschaft treu blieben, finden sie sich heute in einem bewegten Marktumfeld mit komplexen Produktwelten und einem stetig wachsenden Angebot wieder.

Gastbeitrag von Dr. Matthias Wald, Swiss Life Select Deutschland

Kundenberatung

“Empathie, Gesprächsbereitschaft und echtes Interesse am Kunden und seiner Individualsituation sind Eigenschaften, die jeder versierte Berater einbringen muss.”

Im Netz haben sie vielfältige Möglichkeiten zur allgemeinen Recherche, können Produktangebote und Gesellschaften sondieren oder erhalten Informationen über Marktentwicklungen.

Dieses Vorwissen verschafft Kunden zwar einen kritischen Blick, bietet jedoch weder Transparenz noch ein tieferes Verständnis über die Zusammenhänge oder einzelne Produktprofile.

Maßgeschneiderte Vorsorgekonzepte nur über den Berater

Hier ist eine qualifizierte Fachberatung durch lizensierte Berater unbedingt erforderlich, um alle Fragen zu einer individuell sinnvollen Absicherung zu klären sowie maßgeschneiderte Vorsorgekonzepte für jeden Kundenbedarf zu erstellen. Denn ohne eine fundierte Grundqualifikation und weiterentwickeltes Fachwissen können Berater die heutigen Anforderungen nicht erfüllen.

Ein weiteres Hauptkriterium für eine gute Kundenberatung ist eine stabile Vertrauensbasis zwischen Kunde und Berater. Der Blick auf aktuelle Studien bestätigt: Die Zufriedenheit der Kunden mit der Betreuungs- und Beratungsleistung durch Finanzvermittler oder Versicherungsmakler markiert ihre Loyalität und Weiterempfehlungsbereitschaft – und steht damit im direkten Zusammenhang mit Ansehen und Geschäftserfolg der jeweiligen Gesellschaft.

Empathie, Gesprächsbereitschaft und echtes Interesse am Kunden

Dabei spielen die Bedürfnisse und Erwartungen des Kunden eine zentrale Rolle und müssen in jeder Beratung erneut Berücksichtigung finden. Empathie, Gesprächsbereitschaft und echtes Interesse am Kunden und seiner Individualsituation sind deshalb Eigenschaften, die jeder versierte Berater einbringen muss.

Weiterentwickeltes Fach-Know-how ist nicht nur ein wertvoller Mehrwert für eine hochwertige und individuelle Beratungsleistung, es ist in unserem Geschäftsmodell sogar Grundvoraussetzung für die Beratung in komplexen Fachsegmenten mit besonderen Anforderungen.

Seite zwei: Bedeutung von spezialisiertem Fachwissen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...