Anzeige
8. Dezember 2014, 17:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Provisionsmodelle im Wandel: Kürzung statt Umverteilung?

Die Vergütungsmodelle in der Lebensversicherung werden sich im nächsten Jahr verändern – so viel ist sicher. Neu ist allerdings, dass nicht nur eine Umverteilung von Abschluss- zu Bestandsprovisionen möglich erscheint, sondern auch eine Kürzung beider Vergütungsbestandteile – den Versicherern ist die Diskussion unangenehm.

LV-Provisionsmodelle im Wandel: Kürzung statt Umverteilung?

Wie eine am Freitag von Cash.Online gestartete Umfrage unter den größten Versicherungsgesellschaften in Deutschland zeigt, sind die Unternehmen sehr bemüht, nicht den Groll der Maklerschaft auf sich zu ziehen.

Die Nachricht hat die Maklerschaft aufgeschreckt: Im Zuge der Lebensversicherungsreform kürzt die Württembergische Versicherung Maklern sowohl die Abschlusscourtage, als auch die laufende Provision, berichtete das Branchenportal “Portfolio International” am Donnerstag.

Statt der üblichen Abschlussvergütung von 45 Promille soll es im Neugeschäft 2015 nur noch 30 Promille geben. Zugleich soll die laufende Provision von 1,5 auf 1,25 Prozent fallen. Dr. Immo Dehnert, Sprecher des Stuttgarter Finanzkonzerns Wüstenrot & Württembergische (W&W), bestätigte die Zahlen am Montag gegenüber Cash.Online.

Württembergische strebt niedrigere Provision an

Der Württembergischen ist der Wirbel sichtlich unangenehm: In einer am Freitag veröffentlichten Stellungnahme werden die brisanten Zahlen nicht erwähnt – stattdessen rudert der Versicherer – zumindest ein Stück weit – zurück.

Zwar räumt die Württembergische Vertriebsservice GmbH (WVMV) in ihrem Statement ein, dass sie derzeit Gespräche mit ihren Vertriebspartnern führe, mit dem Ziel, eine niedrigere Provision für Lebensversicherungsverträge ab 1. Januar 2015 zu vereinbaren. Doch ob die angestrebte Absenkung auch die laufende Vergütung umfassen soll, geht daraus nicht hervor.

Mehr oder weniger Bestandsvergütung? Es kommt darauf an.

Die genaue Ausgestaltung der Provisionslogik, teilt die WVMV mit, werde aufgrund “der hohen Flexibilität des neuen Modells” zwischen den Maklerbetreuern und ihren Maklern im bilateralen Gespräch erörtert.

Dabei will das Unternehmen auch eine Erhöhung der Bestandsprovision nicht explizit ausschließen: Die Württembergische Vertriebsservice gehe mit allen aktiven Maklerverbindungen ins Gespräch, erklärte Sprecher Dehnert gegenüber Cash.Online, “um jeweils eine persönliche Lösung zu erarbeiten”, die auch eine Erhöhung der Bestandsprovision beinhalten könne. Das Unternehmen gehe damit “mit dem Markt konform”, heißt es. Es gebe hier, ergänzt Dehnert, “Variationsmöglichkeiten”.

Lebensversicherer halten sich bedeckt

Offenbar ist es der Württembergischen dann doch nicht ganz geheuer, sich als bislang einziges Unternehmen gegen den Branchen-Trend zu positionieren, der da heißt: “Tausche geringere Abschlussprovision gegen höhere laufende Vergütung ein”.

Wie eine am Freitag von Cash.Online gestartete Umfrage unter den größten Versicherungsgesellschaften in Deutschland zeigt, sind die Unternehmen sehr bemüht, nicht den Groll der Maklerschaft auf sich zu ziehen. Zumindest zum jetzigen Zeitpunkt möchte keiner der befragten Gesellschaften dem Beispiel der Württembergischen folgen und sowohl die Abschluss- als auch die Bestandscourtage für Makler beschneiden.

Seite zwei: Bei der Allianz hält man zwei Provisions-Szenarien für denkbar

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Es sind nur noch knappe drei Wochen bis zum Start der neuen und gravierenden Änderung und kaum ein Anbieter will sich äußern bzw. öffentlich festlegen. Das ist echt heftig.

    Kommentar von Jan Lanc — 11. Dezember 2014 @ 18:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...