8. Dezember 2014, 17:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Provisionsmodelle im Wandel: Kürzung statt Umverteilung?

Die Vergütungsmodelle in der Lebensversicherung werden sich im nächsten Jahr verändern – so viel ist sicher. Neu ist allerdings, dass nicht nur eine Umverteilung von Abschluss- zu Bestandsprovisionen möglich erscheint, sondern auch eine Kürzung beider Vergütungsbestandteile – den Versicherern ist die Diskussion unangenehm.

LV-Provisionsmodelle im Wandel: Kürzung statt Umverteilung?

Wie eine am Freitag von Cash.Online gestartete Umfrage unter den größten Versicherungsgesellschaften in Deutschland zeigt, sind die Unternehmen sehr bemüht, nicht den Groll der Maklerschaft auf sich zu ziehen.

Die Nachricht hat die Maklerschaft aufgeschreckt: Im Zuge der Lebensversicherungsreform kürzt die Württembergische Versicherung Maklern sowohl die Abschlusscourtage, als auch die laufende Provision, berichtete das Branchenportal “Portfolio International” am Donnerstag.

Statt der üblichen Abschlussvergütung von 45 Promille soll es im Neugeschäft 2015 nur noch 30 Promille geben. Zugleich soll die laufende Provision von 1,5 auf 1,25 Prozent fallen. Dr. Immo Dehnert, Sprecher des Stuttgarter Finanzkonzerns Wüstenrot & Württembergische (W&W), bestätigte die Zahlen am Montag gegenüber Cash.Online.

Württembergische strebt niedrigere Provision an

Der Württembergischen ist der Wirbel sichtlich unangenehm: In einer am Freitag veröffentlichten Stellungnahme werden die brisanten Zahlen nicht erwähnt – stattdessen rudert der Versicherer – zumindest ein Stück weit – zurück.

Zwar räumt die Württembergische Vertriebsservice GmbH (WVMV) in ihrem Statement ein, dass sie derzeit Gespräche mit ihren Vertriebspartnern führe, mit dem Ziel, eine niedrigere Provision für Lebensversicherungsverträge ab 1. Januar 2015 zu vereinbaren. Doch ob die angestrebte Absenkung auch die laufende Vergütung umfassen soll, geht daraus nicht hervor.

Mehr oder weniger Bestandsvergütung? Es kommt darauf an.

Die genaue Ausgestaltung der Provisionslogik, teilt die WVMV mit, werde aufgrund “der hohen Flexibilität des neuen Modells” zwischen den Maklerbetreuern und ihren Maklern im bilateralen Gespräch erörtert.

Dabei will das Unternehmen auch eine Erhöhung der Bestandsprovision nicht explizit ausschließen: Die Württembergische Vertriebsservice gehe mit allen aktiven Maklerverbindungen ins Gespräch, erklärte Sprecher Dehnert gegenüber Cash.Online, “um jeweils eine persönliche Lösung zu erarbeiten”, die auch eine Erhöhung der Bestandsprovision beinhalten könne. Das Unternehmen gehe damit “mit dem Markt konform”, heißt es. Es gebe hier, ergänzt Dehnert, “Variationsmöglichkeiten”.

Lebensversicherer halten sich bedeckt

Offenbar ist es der Württembergischen dann doch nicht ganz geheuer, sich als bislang einziges Unternehmen gegen den Branchen-Trend zu positionieren, der da heißt: “Tausche geringere Abschlussprovision gegen höhere laufende Vergütung ein”.

Wie eine am Freitag von Cash.Online gestartete Umfrage unter den größten Versicherungsgesellschaften in Deutschland zeigt, sind die Unternehmen sehr bemüht, nicht den Groll der Maklerschaft auf sich zu ziehen. Zumindest zum jetzigen Zeitpunkt möchte keiner der befragten Gesellschaften dem Beispiel der Württembergischen folgen und sowohl die Abschluss- als auch die Bestandscourtage für Makler beschneiden.

Seite zwei: Bei der Allianz hält man zwei Provisions-Szenarien für denkbar

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Es sind nur noch knappe drei Wochen bis zum Start der neuen und gravierenden Änderung und kaum ein Anbieter will sich äußern bzw. öffentlich festlegen. Das ist echt heftig.

    Kommentar von Jan Lanc — 11. Dezember 2014 @ 18:16

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...