Anzeige
8. Dezember 2014, 17:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Provisionsmodelle im Wandel: Kürzung statt Umverteilung?

Die Vergütungsmodelle in der Lebensversicherung werden sich im nächsten Jahr verändern – so viel ist sicher. Neu ist allerdings, dass nicht nur eine Umverteilung von Abschluss- zu Bestandsprovisionen möglich erscheint, sondern auch eine Kürzung beider Vergütungsbestandteile – den Versicherern ist die Diskussion unangenehm.

LV-Provisionsmodelle im Wandel: Kürzung statt Umverteilung?

Wie eine am Freitag von Cash.Online gestartete Umfrage unter den größten Versicherungsgesellschaften in Deutschland zeigt, sind die Unternehmen sehr bemüht, nicht den Groll der Maklerschaft auf sich zu ziehen.

Die Nachricht hat die Maklerschaft aufgeschreckt: Im Zuge der Lebensversicherungsreform kürzt die Württembergische Versicherung Maklern sowohl die Abschlusscourtage, als auch die laufende Provision, berichtete das Branchenportal “Portfolio International” am Donnerstag.

Statt der üblichen Abschlussvergütung von 45 Promille soll es im Neugeschäft 2015 nur noch 30 Promille geben. Zugleich soll die laufende Provision von 1,5 auf 1,25 Prozent fallen. Dr. Immo Dehnert, Sprecher des Stuttgarter Finanzkonzerns Wüstenrot & Württembergische (W&W), bestätigte die Zahlen am Montag gegenüber Cash.Online.

Württembergische strebt niedrigere Provision an

Der Württembergischen ist der Wirbel sichtlich unangenehm: In einer am Freitag veröffentlichten Stellungnahme werden die brisanten Zahlen nicht erwähnt – stattdessen rudert der Versicherer – zumindest ein Stück weit – zurück.

Zwar räumt die Württembergische Vertriebsservice GmbH (WVMV) in ihrem Statement ein, dass sie derzeit Gespräche mit ihren Vertriebspartnern führe, mit dem Ziel, eine niedrigere Provision für Lebensversicherungsverträge ab 1. Januar 2015 zu vereinbaren. Doch ob die angestrebte Absenkung auch die laufende Vergütung umfassen soll, geht daraus nicht hervor.

Mehr oder weniger Bestandsvergütung? Es kommt darauf an.

Die genaue Ausgestaltung der Provisionslogik, teilt die WVMV mit, werde aufgrund “der hohen Flexibilität des neuen Modells” zwischen den Maklerbetreuern und ihren Maklern im bilateralen Gespräch erörtert.

Dabei will das Unternehmen auch eine Erhöhung der Bestandsprovision nicht explizit ausschließen: Die Württembergische Vertriebsservice gehe mit allen aktiven Maklerverbindungen ins Gespräch, erklärte Sprecher Dehnert gegenüber Cash.Online, “um jeweils eine persönliche Lösung zu erarbeiten”, die auch eine Erhöhung der Bestandsprovision beinhalten könne. Das Unternehmen gehe damit “mit dem Markt konform”, heißt es. Es gebe hier, ergänzt Dehnert, “Variationsmöglichkeiten”.

Lebensversicherer halten sich bedeckt

Offenbar ist es der Württembergischen dann doch nicht ganz geheuer, sich als bislang einziges Unternehmen gegen den Branchen-Trend zu positionieren, der da heißt: “Tausche geringere Abschlussprovision gegen höhere laufende Vergütung ein”.

Wie eine am Freitag von Cash.Online gestartete Umfrage unter den größten Versicherungsgesellschaften in Deutschland zeigt, sind die Unternehmen sehr bemüht, nicht den Groll der Maklerschaft auf sich zu ziehen. Zumindest zum jetzigen Zeitpunkt möchte keiner der befragten Gesellschaften dem Beispiel der Württembergischen folgen und sowohl die Abschluss- als auch die Bestandscourtage für Makler beschneiden.

Seite zwei: Bei der Allianz hält man zwei Provisions-Szenarien für denkbar

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Es sind nur noch knappe drei Wochen bis zum Start der neuen und gravierenden Änderung und kaum ein Anbieter will sich äußern bzw. öffentlich festlegen. Das ist echt heftig.

    Kommentar von Jan Lanc — 11. Dezember 2014 @ 18:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...