Anzeige
16. Dezember 2014, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Vergütungsmodelle: Spät kommen sie, doch sie kommen

Vergütungsmodelle mit niedrigerer Abschlussprovision, dafür aber unveränderter Stornohaftung wird die größte Akzeptanz im Lebensversicherungsmarkt erhalten, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Unternehmensberatung Innovalue unter Vorständen der Versicherungsbranche. Mit der Umsetzung lassen sich die Unternehmen allerdings noch Zeit.

LV-Vergütungsmodelle: Spät kommen sie, doch sie kommen

Die Auswirkungen der Vergütungsanpassungen infolge der Lebensversicherungsreform würden vor allem die Versicherungsmakler zu spüren bekommen, erwarten die Berater von Innovalue.

Die mehr als 80 im Rahmen von “Roundtable”-Veranstaltungen befragten Manager von Versicherern, Maklerhäusern, Makler-Pools und Finanzvertrieben erwarten laut der Umfrage, dass die Abschlussprovisionen für Vermittler tendenziell um circa fünf bis 15 Promille-Punkte sinken wird. Im Gegenzug gewinnen laufende Abschlussprovisionen und Bestandsprovisionen an Bedeutung.

Makler am stärksten von LVRG-Reform betroffen

Die Auswirkungen der Vergütungsanpassungen infolge der Lebensversicherungsreform würden vor allem die Versicherungsmakler zu spüren bekommen, teilt Innovalue mit. 80 Prozent der Befragten sehen sie am stärksten “negativ” betroffen. Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) und der Vertrieb über Banken seien hingegen nur zu zwölf Prozent beziehungsweise acht Prozent beeinträchtigt, ergab das Stimmungsbild.

“Im Ergebnis werden einige Vermittler die Segel streichen”, erwartet Christian Mylius, Managing Partner von Innovalue. Aber auch die AO-Vermittler würden “über kurz oder lang” Einbußen spüren, glaubt Mylius. Das Ausmaß sei abhängig von Ausrichtung und Schwerpunkt des Geschäfts der Vertriebe.

“Marktkonsolidierung unvermeidlich”

Eine deutliche Konsolidierung des Marktes erscheine den Versicherungsmanagern somit “unvermeidlich”, berichten die Berater. “Es herrscht Einigkeit in der Branche, dass die vom Gesetzgeber erwarteten Anpassungen konsequent umgesetzt werden müssen”, erklärt Experte Mylius. “Ansonsten ist mit weiteren, noch stärkeren regulatorischen Eingriffen zu rechnen.”

Neue Vergütungsmodelle: Spät kommen sie, doch sie kommen

Dass bislang erst wenige Unternehmen neue Vergütungsmodelle vorgestellt haben, lässt die große Mehrheit der Befragten erwarten, dass die meisten Versicherer ihre Vergütungssysteme erst zum 1. Juli 2015 (56 Prozent), oder sogar erst zum 1. Januar 2016 (43 Prozent) umstellen werden.

“Versicherer mit großer Ausschließlichkeitsorganisation werden ihre Vergütung tendenziell später anpassen als solche, die vor allem mit Maklern zusammen arbeiten”, analysiert Berater Mylius. Die Komplexität der neuen Modelle werde für die Makler eine zusätzliche Herausforderung, ist sich der Experte sicher. “Zudem werden Anpassungen in den IT-Systemen als Grund für eine spätere Umsetzung neuer Vergütungsmodelle genannt”, erklärt Mylius.

“Erheblichen Erschütterungen” im Vertrieb erwartet

Für die Zukunft rechnet Mylius mit “erheblichen Erschütterungen im Vertrieb” bedingt durch sinkende Abschlussprovisionen. Diese betreffen insbesondere den Maklermarkt, fasst der Innovalue-Manager zusammen, wodurch der Trend zur “zunehmenden Prozessdigitalisierung” verstärkt werde. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...