16. Dezember 2014, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Vergütungsmodelle: Spät kommen sie, doch sie kommen

Vergütungsmodelle mit niedrigerer Abschlussprovision, dafür aber unveränderter Stornohaftung wird die größte Akzeptanz im Lebensversicherungsmarkt erhalten, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Unternehmensberatung Innovalue unter Vorständen der Versicherungsbranche. Mit der Umsetzung lassen sich die Unternehmen allerdings noch Zeit.

LV-Vergütungsmodelle: Spät kommen sie, doch sie kommen

Die Auswirkungen der Vergütungsanpassungen infolge der Lebensversicherungsreform würden vor allem die Versicherungsmakler zu spüren bekommen, erwarten die Berater von Innovalue.

Die mehr als 80 im Rahmen von “Roundtable”-Veranstaltungen befragten Manager von Versicherern, Maklerhäusern, Makler-Pools und Finanzvertrieben erwarten laut der Umfrage, dass die Abschlussprovisionen für Vermittler tendenziell um circa fünf bis 15 Promille-Punkte sinken wird. Im Gegenzug gewinnen laufende Abschlussprovisionen und Bestandsprovisionen an Bedeutung.

Makler am stärksten von LVRG-Reform betroffen

Die Auswirkungen der Vergütungsanpassungen infolge der Lebensversicherungsreform würden vor allem die Versicherungsmakler zu spüren bekommen, teilt Innovalue mit. 80 Prozent der Befragten sehen sie am stärksten “negativ” betroffen. Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) und der Vertrieb über Banken seien hingegen nur zu zwölf Prozent beziehungsweise acht Prozent beeinträchtigt, ergab das Stimmungsbild.

“Im Ergebnis werden einige Vermittler die Segel streichen”, erwartet Christian Mylius, Managing Partner von Innovalue. Aber auch die AO-Vermittler würden “über kurz oder lang” Einbußen spüren, glaubt Mylius. Das Ausmaß sei abhängig von Ausrichtung und Schwerpunkt des Geschäfts der Vertriebe.

“Marktkonsolidierung unvermeidlich”

Eine deutliche Konsolidierung des Marktes erscheine den Versicherungsmanagern somit “unvermeidlich”, berichten die Berater. “Es herrscht Einigkeit in der Branche, dass die vom Gesetzgeber erwarteten Anpassungen konsequent umgesetzt werden müssen”, erklärt Experte Mylius. “Ansonsten ist mit weiteren, noch stärkeren regulatorischen Eingriffen zu rechnen.”

Neue Vergütungsmodelle: Spät kommen sie, doch sie kommen

Dass bislang erst wenige Unternehmen neue Vergütungsmodelle vorgestellt haben, lässt die große Mehrheit der Befragten erwarten, dass die meisten Versicherer ihre Vergütungssysteme erst zum 1. Juli 2015 (56 Prozent), oder sogar erst zum 1. Januar 2016 (43 Prozent) umstellen werden.

“Versicherer mit großer Ausschließlichkeitsorganisation werden ihre Vergütung tendenziell später anpassen als solche, die vor allem mit Maklern zusammen arbeiten”, analysiert Berater Mylius. Die Komplexität der neuen Modelle werde für die Makler eine zusätzliche Herausforderung, ist sich der Experte sicher. “Zudem werden Anpassungen in den IT-Systemen als Grund für eine spätere Umsetzung neuer Vergütungsmodelle genannt”, erklärt Mylius.

“Erheblichen Erschütterungen” im Vertrieb erwartet

Für die Zukunft rechnet Mylius mit “erheblichen Erschütterungen im Vertrieb” bedingt durch sinkende Abschlussprovisionen. Diese betreffen insbesondere den Maklermarkt, fasst der Innovalue-Manager zusammen, wodurch der Trend zur “zunehmenden Prozessdigitalisierung” verstärkt werde. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...