22. Mai 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Leistungsregulierung: Versicherer keine Drückeberger

Es ist ein beliebtes Vorurteil bei Vorsorgeskeptikern, dass sich Versicherer im Ernstfall um eine BU-Leistungsregulierung herumdrücken. Eine aktuelle Analyse zeigt, dass von einer systematischen Benachteiligung der Versicherungsnehmer keine Rede sein kann.

Leistungsregulierung

Hauptablehnungsgrund ist nach wie vor die fehlende Reaktion des Kunden im Rahmen der Leistungsfallbeantragung.

Die objektive Einsicht, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll ist, macht den BU-Abschluss nicht unbedingt zu einer Selbstverständlichkeit. Die im April veröffentlichte “Biometrie-Studie” im Auftrag der Gothaer Versicherung ergab, dass jeder dritte Erwerbstätige (31 Prozent) die am Markt angebotenen BU-Tarife als zu teuer erachtet. Jeder fünfte (20 Prozent) kritisiert die Leistungen der Versicherungen als zu gering oder fürchtet, dass diese im Ernstfall nicht erbracht werden.

Vorurteil Leistungsregulierung

Dem beliebten Vorurteil, dass sich Versicherer im Ernstfall um eine Leistungsregulierung herumdrücken, tritt Branchenbeobachter Michael Franke entgegen: “Die Regulierungspraxis der Gesellschaften weist im Schnitt keine besonderen Auffälligkeiten auf. Im Gegenteil hat sich gezeigt, dass sich die relevanten Kennzahlen in den letzten Jahren verbessert haben oder zumindest konstant geblieben sind”, sagt der Geschäftsführer des Analysehauses Franke und Bornberg.

Der BU-Experte und sein Team haben Stichproben von mindestens 100 Leistungsfällen von jeweils sieben Versicherer, die zusammen mehr als 50 Prozent des Gesamtmarkts repräsentieren, untersucht. “Auch wenn es umstrittene Fälle gibt, zeigen die Ergebnisse der Studie eindeutig, dass die Vorwürfe einer systematischen Benachteiligung von Versicherungsnehmern durch Fakten nicht zu belegen sind und nicht dem Gesamtbild entsprechen”, betont Franke.

Ablehnungen aus medizinischen Gründen

Auf die rund 22.400 BU-Leistungsfall-Neuanmeldungen 2012 entfallen demnach rund 13.200 Anerkenntnisse (59 Prozent), 3.600 vorsorgliche Anmeldungen, die von Anspruchstellern nicht weiter verfolgt wurden (16 Prozent) und 5.600 Ablehnungen (25 Prozent).

Der Großteil der Ablehnungen wird laut Franke und Bornberg aus medizinischen Gründen ausgesprochen (38 Prozent), da der nötige BU-Grad von meistens 50 Prozent nicht erreicht worden sei.

Experte Franke moniert allerdings, dass rund 31 Prozent der Ablehnungen aus Anfechtungen und Rücktritten der Versicherer resultierten: “Die Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht ist durch Aufklärung von Verbrauchern und Vermittlern überwiegend vermeidbar. Positiv hervorzuheben ist allerdings, dass dieser Anteil bei den untersuchten Unternehmen seit Jahren rückläufig ist.”

Versicherer optimieren Antragsprozess

Diese Sichtweise wird von Frankes Mitbewerber Morgen & Morgen geteilt. Es sei davon auszugehen, so das Hofheimer Analysehaus, dass die Versicherer den Antragsprozess zunehmend dahingehend optimiert haben, die Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht zu reduzieren.

In nicht einmal zehn Prozent der beantragten Leistungsfälle gilt die Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht als Ablehnungsgrund. 2008 waren es noch 15 Prozent. Diese Verbesserung macht sich auch im Ranking der häufigsten Ablehnungsgründe positiv bemerkbar: Statt Platz drei steht hier nur noch Platz fünf zu Buche. Hauptablehnungsgrund ist nach wie vor die fehlende Reaktion des Kunden im Rahmen der Leistungsfallbeantragung.

Viele Versicherer unterstützen ihre Vertriebspartner inzwischen mit optimierten und beschleunigten Prozessen, lobt Morgen & Morgen, und verweist auf folgende Beispiele: Quick-Checks zur Auskunft über Vorerkrankungen direkt am Point-of-Sale, Vertragsunterzeichnung am Unterschriften-Pad, Tele-Underwriting und Tele-Claiming sowie Apps für das Smartphone. Neue Ideen und Technologien wie diese, machten vieles leichter und komfortabler, so das Fazit der Analysten. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Eine BU ist leider nicht günstig aber ischer wichtig. Und wenn nicht ständig in den Medien von ein paar abgelehnten Fällen berichtet werden würde dann wäre das Vertrauen auch größer. Und zur Sicherheit immer mal eine Rechtsschutzversicherung mit abschließen.

    Kommentar von Jan Lanc — 23. Mai 2014 @ 14:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...