9. Mai 2014, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU: Quo vadis im Bedingungs- und Tarifdschungel

Verweisbarkeit, befristetes Anerkenntnis, Assistance-Leistungen, Auszubildenden-Absicherung, Infektionsklausel – die Bedingungsvielfalt in der BU-Versicherung ist kaum noch überblickbar: Was ist die richtige Wahl?

Gastbeitrag von Dr. Christian Kirsch, Zurich Leben

Absicherung

Als Versicherungsmakler schuldet man dem Versicherungsnehmer die Auswahl und Aufrechterhaltung des bestmöglichen Versicherungsschutzes (“best advice”).

Die unterschiedlichen Angebote der immer noch fast hundert Lebensversicherer sind für den Laien kaum noch miteinander vergleichbar und auch als Fachmann tut man sich schwer, den rechten Überblick zu behalten.

Deregulierung des Marktes als Beginn einer neuen Zeitrechnung

Mit der Deregulierung der deutschen Versicherung im Jahr 1994 hat im Bereich der Berufsunfähigkeitsabsicherung ein intensiver Wettbewerb um die Ausgestaltung des Versicherungsschutzes eingesetzt. Die Berufsunfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeitsabsicherungen, die durch im Markt verwendete Musterbedingungen kaum entscheidende Unterschiede aufwiesen, haben sich seither erheblich gewandelt.

Best-advice-Verpflichtung

Als Versicherungsmakler schuldet man dem Versicherungsnehmer die Auswahl und Aufrechterhaltung des bestmöglichen Versicherungsschutzes (“best advice”). Hierzu gehört, dass der Makler Vertrauter und Berater des Versicherungsinteressenten ist und damit den individuellen, passenden Versicherungsschutz vorzuschlagen hat.

Um diesem Anspruch gerecht werden zu können, bedarf es der eingehenden Risikoanalyse ebenso wie der kompetenten Beratung hinsichtlich des abzudeckenden Risikos.

Erste Orientierung: Ratingagenturen, Vergleichsportale, Tests

Eine erste Orientierung bieten spezialisierte Ratingagenturen wie Franke & Bornberg oder Morgen & Morgen. Darüber hinaus finden sich Vergleichsportale oder “Tests”, die sich um eine möglichst objektive Bewertung oder zumindest Zusammenstellung verschiedener Bewertungsaspekte bemühen.

Ein Vorteil der fachlich umfassend arbeitenden Ratingagenturen liegt in der Intensität begründet, mit der sie die Unternehmen und ihre Berufsunfähigkeitsabsicherung beleuchten. Der gesamte Prozess vom Antrag über die Leistungsregulierung bis hin zur finanziellen Absicherung des Leistungsversprechens wird überprüft und offengelegt.

Das damit verbundene Wetteifern um “Sterne” oder “Triple F” hat so zunächst einen gesunden Bedingungswettbewerb gefördert, dessen Grenzen inzwischen allerdings erreicht zu sein scheinen.

Entscheidend: der individuelle Bedarf des Kunden

Was ist also wirklich wichtig, um eine gute Beratung sicherzustellen? Hierauf gibt es keine “richtige” Antwort! Die wesentlichen Leistungskriterien, die eine Berufsunfähigkeits-Absicherung in jedem Fall aufweisen muss, sind seit der VVG-Reform und der Normierung des BU-Begriffs gesetzlicher Mindeststandard.

Alle Diversität in der Angebotspalette, die darüber hinausgeht, bietet im selben Umfang Chancen, um als Vorteil im Sinne des Kunden genutzt zu werden. Als engagierter, fachkundiger Berater sollte man daher den vermeintlichen “Tarifdschungel” sich und den Kunden zunutze machen: mit offenen Augen und kritischem Blick die eine Lösung finden, nach der sie im Einzelfall suchen.

Seite zwei: Ohne Fleiß kein Preis

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. ..sorry es sollte natürlich “..aber wir sind nicht in der AO Welt” heißen ..bitte diesen grammatikalischen Fehler zu entschuldigen !

    HG DerMakler

    Kommentar von DerMakler — 10. Mai 2014 @ 12:29

  2. Schon sehr interressant, das eine weitere (verpflichtende ) Haftung ,die “best advice” von Seiten des Maklers eingeholt werden soll ! Warum sollte ein Makler dies tun ? Es gibt NIE immer nur einen, deshalb gibt der Makler ja Hilfestellung in der Beratung & Vergleich und kann Empfehlungen aussprechen ..aber wir sind in der AO Welt, die tatsächlich immer nur “den Einen” als Besten darstellen kann und muss..und das ist auch gut so ..

    In diesem Sinne

    HG DerMakler

    Kommentar von DerMakler — 9. Mai 2014 @ 22:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

»Nur der Wohnungsneubau hilft gegen die Knappheit«

Niedrigzinsen und Politik sorgen für Dynamik auf den Immobilienmärkten, sowohl in Deutschland als auch im Nachbarland Österreich, denn Wohnraum ist ein rares Gut. Der auf Immobilienbeteiligungen und -entwicklungen spezialisierte PROJECT Unternehmensverbund fokussiert sich nicht nur auf deutsche A-Städte, sondern verstärkt seine Ambitionen seit einigen Jahren auch in Wien. 

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...