Anzeige
9. Mai 2014, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU: Quo vadis im Bedingungs- und Tarifdschungel

Verweisbarkeit, befristetes Anerkenntnis, Assistance-Leistungen, Auszubildenden-Absicherung, Infektionsklausel – die Bedingungsvielfalt in der BU-Versicherung ist kaum noch überblickbar: Was ist die richtige Wahl?

Gastbeitrag von Dr. Christian Kirsch, Zurich Leben

Absicherung

Als Versicherungsmakler schuldet man dem Versicherungsnehmer die Auswahl und Aufrechterhaltung des bestmöglichen Versicherungsschutzes (“best advice”).

Die unterschiedlichen Angebote der immer noch fast hundert Lebensversicherer sind für den Laien kaum noch miteinander vergleichbar und auch als Fachmann tut man sich schwer, den rechten Überblick zu behalten.

Deregulierung des Marktes als Beginn einer neuen Zeitrechnung

Mit der Deregulierung der deutschen Versicherung im Jahr 1994 hat im Bereich der Berufsunfähigkeitsabsicherung ein intensiver Wettbewerb um die Ausgestaltung des Versicherungsschutzes eingesetzt. Die Berufsunfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeitsabsicherungen, die durch im Markt verwendete Musterbedingungen kaum entscheidende Unterschiede aufwiesen, haben sich seither erheblich gewandelt.

Best-advice-Verpflichtung

Als Versicherungsmakler schuldet man dem Versicherungsnehmer die Auswahl und Aufrechterhaltung des bestmöglichen Versicherungsschutzes (“best advice”). Hierzu gehört, dass der Makler Vertrauter und Berater des Versicherungsinteressenten ist und damit den individuellen, passenden Versicherungsschutz vorzuschlagen hat.

Um diesem Anspruch gerecht werden zu können, bedarf es der eingehenden Risikoanalyse ebenso wie der kompetenten Beratung hinsichtlich des abzudeckenden Risikos.

Erste Orientierung: Ratingagenturen, Vergleichsportale, Tests

Eine erste Orientierung bieten spezialisierte Ratingagenturen wie Franke & Bornberg oder Morgen & Morgen. Darüber hinaus finden sich Vergleichsportale oder “Tests”, die sich um eine möglichst objektive Bewertung oder zumindest Zusammenstellung verschiedener Bewertungsaspekte bemühen.

Ein Vorteil der fachlich umfassend arbeitenden Ratingagenturen liegt in der Intensität begründet, mit der sie die Unternehmen und ihre Berufsunfähigkeitsabsicherung beleuchten. Der gesamte Prozess vom Antrag über die Leistungsregulierung bis hin zur finanziellen Absicherung des Leistungsversprechens wird überprüft und offengelegt.

Das damit verbundene Wetteifern um “Sterne” oder “Triple F” hat so zunächst einen gesunden Bedingungswettbewerb gefördert, dessen Grenzen inzwischen allerdings erreicht zu sein scheinen.

Entscheidend: der individuelle Bedarf des Kunden

Was ist also wirklich wichtig, um eine gute Beratung sicherzustellen? Hierauf gibt es keine “richtige” Antwort! Die wesentlichen Leistungskriterien, die eine Berufsunfähigkeits-Absicherung in jedem Fall aufweisen muss, sind seit der VVG-Reform und der Normierung des BU-Begriffs gesetzlicher Mindeststandard.

Alle Diversität in der Angebotspalette, die darüber hinausgeht, bietet im selben Umfang Chancen, um als Vorteil im Sinne des Kunden genutzt zu werden. Als engagierter, fachkundiger Berater sollte man daher den vermeintlichen “Tarifdschungel” sich und den Kunden zunutze machen: mit offenen Augen und kritischem Blick die eine Lösung finden, nach der sie im Einzelfall suchen.

Seite zwei: Ohne Fleiß kein Preis

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. ..sorry es sollte natürlich “..aber wir sind nicht in der AO Welt” heißen ..bitte diesen grammatikalischen Fehler zu entschuldigen !

    HG DerMakler

    Kommentar von DerMakler — 10. Mai 2014 @ 12:29

  2. Schon sehr interressant, das eine weitere (verpflichtende ) Haftung ,die “best advice” von Seiten des Maklers eingeholt werden soll ! Warum sollte ein Makler dies tun ? Es gibt NIE immer nur einen, deshalb gibt der Makler ja Hilfestellung in der Beratung & Vergleich und kann Empfehlungen aussprechen ..aber wir sind in der AO Welt, die tatsächlich immer nur “den Einen” als Besten darstellen kann und muss..und das ist auch gut so ..

    In diesem Sinne

    HG DerMakler

    Kommentar von DerMakler — 9. Mai 2014 @ 22:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit als Chance für Europa

Donald Trump hat den Konflikt zwischen den USA und China erneut angefacht, indem er ankündigte, die Zölle auszuweiten. Beijing will sich dagegen wehren. Das kann die Nachfrage nach europäischen Produkten steigern, doch auch ihre Hersteller werden unter dem Streit leiden.

mehr ...

Berater

Charta: Michael Franke hört nach über 20 Jahren auf

Paukenschlag beim Maklerverbund Charta: Michael Franke, im Vorstand der Charta Börse für Versicherungen AG zuständig für die Bereiche IT und Maklerrecht, wird seinen zum Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...