Anzeige
Anzeige
23. Juni 2014, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Reform: GDV für Deckel und zehnjährige Stornohaftung

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hofft darauf, seinen Mitgliedern die ärgsten Konsequenzen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) zu ersparen. In einer ausführlichen Stellungnahme schlägt der GDV eine gesetzliche Deckelung der Abschlusskosten und eine zehnjährige Stornohaftung vor.

Lebensversicherungsreformgesetz: GDV befürwortet Deckel und zehnjährige Stornohaftung

GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland (Archiv-Bild) setzt sich dafür ein, dass die Bundesregierung das geplante Lebensversicherungsreformgesetz nachbessert.

Die im LVRG vorgesehene Absenkung des Höchstzillmersatzes von 40 auf 25 Promille sieht der GDV besonders kritisch. Demnach dürften die Abschlusskosten nur bis zu dieser Höhe bilanziell geltend gemacht werden. Die Regelung trage nicht zum Ziel des Gesetzesentwurfs bei, die Abschlusskosten zu senken, erklärte der GDV in einer am vergangenen Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme.

Alternativ schlägt der GDV die Einführung eines Provisionsdeckel bei kapitalbildenden Lebensversicherungen mit laufender Beitragszahlung vor. Hinzu stellt der Verband eine auf zehn Jahre verlängerte Stornohaftung in Aussicht. Die Vorschläge wurden bereits im vergangenen Jahr von einer GDV-internen Arbeitsgruppe erarbeitet, sie wurden allerdings nach massiver Kritik innerhalb der Branche zunächst nicht weiterverfolgt. Im Zuge der Debatte um das LVRG steht das Thema – gewissermaßen als kleineres Übel  – wieder auf der Agenda.

GDV: Deckelung bei 0,4 Prozent der Beitragssumme

Die gesetzliche Deckelung der kalkulatorischen Abschlusskosten soll demnach auf maximal 0,4 Prozent der jährlichen Beitragssumme begrenzt sein. Diese sei wirkungsvoller und daher besser als eine Absenkung des Höchstzillmerungssatzes, heißt es. Die kalkulierten Abschlusskosten dürften dabei längstens für die ersten zehn Vertragsjahre eingerechnet werden. Dieser Vorschlag führt laut GDV “zu deutlich höheren Rückkaufswerten innerhalb der ersten Jahre der Vertragslaufzeit”. Er werde damit “den veränderten Anforderungen der Gesellschaft an die Flexibilität von Lebensversicherungen gerecht”.

Weiter kritisiert der Verband, dass die geplante Offenlegung der Abschlussprovisionen ihr Ziel verfehle. Der Vorschlag liefere den Versicherungsnehmer einen “zweifelhaften Mehrwert in Form einer Scheintransparenz” bei enormem Aufwand für die Versicherer, heißt es.

Zielführender sei ein Ausweis der Gesamtkostenbelastung für Lebensversicherungsverträge – als Minderung der Wertentwicklung durch Kosten in Prozentpunkten. Unverständlich bleibe zudem, so der GDV, warum von der Neuregelung auch die Schaden-/Unfallversicherer und die privaten Krankenversicherer erfasst werden sollen.

Anforderungen frühestens zum 1. Januar 2016 umsetzbar

Gemeinsam mit der Offenlegungspflicht für Abschlussprovisionen und der Änderung des Höchstzillmersatzes sei auch die Absenkung des Höchstrechnungszinses zum 1. Januar 2015 “technisch nicht umsetzbar”, erklärt der Verband. Das Inkrafttreten dieser Regelungen könne frühestens zum 1. Januar 2016 erfolgen.

Auch die im LVRG vorgesehene Erhöhung der Mindestbeteiligung der Kunden am Risikoüberschuss der Lebensversicherer stößt beim GDV auf Ablehnung. Diese würde den Spielraum zur Eigenkapitalbildung unter dem künftigen EU-Finanzregelwerk Solvency II erheblich einengen und die Risikotragfähigkeit der Lebensversicherer schwächen.

Die geplante gesetzliche Ausschüttungssperre für Lebensversicherer, denen es wirtschaftlich schlecht geht, trifft ebenfalls auf den Widerstand der Verbandsvertreter. Die Sperre berücksichtige nicht die individuelle Kapitalausstattung der Unternehmen und nehme Versicherern die Möglichkeit, neues Kapital aufzunehmen: “Damit wird die unter Solvency II geforderte Stärkung der Eigenmittelausstattung gefährdet und der Versicherungsstandort Deutschland insgesamt geschwächt”.

Einen weiteren wichtigen Bestandteil des Gesetzesvorschlags hebt der GDV ausdrücklich lobend hervor: Die Modifikation der Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven werde ausdrücklich unterstützt, heißt es da. (lk)

Foto: GDV

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 erneut teurer

Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um ein bis zwei Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...