19. Juni 2014, 19:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Reform: Gemeinsamer Appell gegen Provisionsoffenlegung

In einem Appell an den Deutschen Bundestag sprechen sich acht Verbände der Versicherungswirtschaft gemeinsam mit der Gewerkschaft Verdi gegen die im LV-Reformgesetz geplante Verpflichtung zur Provisionsoffenlegung im Versicherungsvertrieb aus.

LV-Reform: Branche gegen Provisionsoffenlegung

Acht Verbände der Versicherungswirtschaft und die Gewerkschaft Verdi appellieren an den Bundestag keine Pflicht zur Provisionsoffenlegung in das geplante LV-Reformgesetz zu integrieren.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), der Verband der Privaten Krankenversicherer (PKV-Verband), der Bundesverband der Assekuranzführungskräfte (VGA), sowie die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) haben sich gemeinsam mit den Vermittlerverbänden AfW, BDV, BVKVDVM und Votum an den Bundestag gewandt, um vor der in der LV-Reform geplanten Offenlegungspflicht für Provisionen zu warnen.

Zwar unterstützen die Unterzeichner in Ihrem Appell die Politik ausdrücklich in ihren Bemühungen, die Transparenz im Versicherungsvertrieb zu erhöhen und den Verbraucherschutz insgesamt zu stärken, warnen jedoch vor einer Offenlegungspflicht für Abschlussprovisionen. Diese Neuregelung verleite nicht nur zu falschen Schlussfolgerungen bei der Produktauswahl des Kunden, sondern sie tangiere die bedarfsgerechte Beratung, heißt es in dem Appell.

Bedrohung für Arbeitsplätze und Altersvorsorge

Darüber hinaus seien zahlreiche Arbeitsplätze bedroht, sowohl bei den Versicherern als auch bei den Vermittlerunternehmen. Durch eine Offenlegungspflicht für Abschlussprovisionen werde zudem die Versorgung der Menschen mit bedarfsgerechten Produkten, die der Altersvorsorge und der Absicherung von Risiken dienen, gefährdet. Um Versicherungen miteinander vergleichen zu können, müssen Kunden die gesamten Abschlusskosten kennen, so der Appell.

Diese weisen die Lebens- und Krankenversicherer bereits seit 2008 als Gesamtbetrag in Euro und Cent aus. Dieser gebe Kunden die relevante Information für einen Kostenvergleich zwischen Produkten und verschiedenen Anbietern, heißt es in dem Schreiben. Ein Blick allein auf die Provisionen führe dagegen in die Irre, da diese nicht deckungsgleich mit den einkalkulierten Abschlusskosten seien.

Daher fordern die Verbände und die Gewerkschaft die Mitglieder des Bundestags demnach auf, von der geplanten Regelung zur Provisionsoffenlegung Abstand zu nehmen und den bewährten Status quo zur Offenlegung der Abschlusskosten beizubehalten. Der gesamte Appell kann auf der Website des GDV heruntergeladen werden. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...