Anzeige
12. März 2014, 16:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Bahr hübscht PKV-Bilanz auf

Die geförderte Pflegezusatzversicherung – besser bekannt als Pflege-Bahr – hat bis Ende Januar 2014 die Marke von 400.000 Verträgen überschritten. Dies ergab eine Umfrage des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) bei seinen Mitgliedsunternehmen. Das Hauptstandbein der PKV – die Krankenvollversicherung – verzeichnete hingegen Kundenverluste.

Uwe Laue, PKV-Verband

Uwe Laue: “Der Pflege-Bahr erfüllt eindeutig das Ziel des Gesetzgebers, die Bürger stärker vor einer finanziellen Überforderung im Pflegefall zu schützen und zu mehr nachhaltiger Vorsorge zu motivieren.”

Seit Inkrafttreten des Pflege-Bahrs zum 1. Januar 2013 wurden insgesamt 404.200 Pflege-Bahr-Verträge abgeschlossen, meldet der PKV-Verband (Stichtag: 31. Januar 2014). Bezogen auf das Geschäftsjahr 2013 standen 353.400 Verträge zu Buche. Zusammen mit den 174.100 ungeförderten Pflege-Policen legte die Anzahl der Pflegezusatzversicherungen in 2013 somit um mehr als eine halbe Million zu. Der Gesamtbestand beträgt rund 2,7 Millionen Pflegezusatzversicherungen.

Laue hofft auf eine Million Pflege-Bahr-Verträge bis Ende 2014

“Das ist ein enormes Wachstum um fast ein Viertel des Bestands”, freut sich Uwe Laue, Vorsitzender des PKV-Verbandes. “Das neue Produkt erfüllt eindeutig das Ziel des Gesetzgebers, die Bürger stärker vor einer finanziellen Überforderung im Pflegefall zu schützen und zu mehr nachhaltiger Vorsorge zu motivieren.” Laue hält es deshalb für möglich, dass der Pflege-Bahr bis Jahresende die eine Million vollmacht.

Insgesamt verzeichnete der Markt für Zusatzversicherungen einen Zuwachs um 2,0 Prozent auf 23,5 Millionen Verträge.

Uwe Laue, PKV-Verband

2,7 Millionen Deutsche verfügen bislang über eine Pflegezusatzversicherung.

Rückgang in der Krankenvollversicherung

Während die PKV im Markt für Zusatzversicherungen Zuwächse verzeichnen kann, muss sie im Bestand der Krankheitsvollversicherung einen Rückschlag hinnehmen. Dieser lag Ende 2013 bei 8,89 Millionen Personen. Das sind 0,7 Prozent oder 66.300 weniger Versicherte als Ende 2012.

Der PKV-Verband führt den Rückgang auf eine Reihe von Sondereffekten zurück. So habe beispielsweise die anhaltende Diskussion über die Zukunft des Gesundheitssystems im Bundestagswahlkampf bei vielen potenziellen Kunden zu einer abwartenden Haltung geführt, heißt es.

Zudem habe die Entwicklung des Arbeitsmarktes die Versichertenzahlen beeinflusst: So stieg die Zahl der Arbeitnehmer gegenüber dem Vorjahr um 298.000 Personen, während die Zahl der Selbstständigen um 65.000 zurückging.  Dabei mussten sich viele vormals Selbstständige bei einer Anstellung unter der Versicherungspflichtgrenze zwangsläufig gesetzlich versichern. Zugleich habe wie bereits im Vorjahr die Abkehr des Großteils der Branche von sogenannten Billigtarifen den Neuzugang gedämpft.

Beitragseinnahmen steigen leicht

Die Beitragseinnahmen in der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung erhöhten sich 2013 um 0,7 Prozent auf insgesamt 35,9 Milliarden Euro. “Ursachen für dieses geringe Wachstum sind unter anderem die moderate Beitragsentwicklung bei vielen PKV-Unternehmen sowie ein bilanzieller Sondereffekt im Zuge der Einführung des sogenannten Notlagentarifs”, erklärt der Verband.

Die Versicherungsleistungen in der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung stiegen um 4,2 Prozent auf insgesamt 24,3 Milliarden Euro. Die Alterungsrückstellungen erhöhten sich bis Ende 2013 um 4,6 Prozent auf 190 Milliarden Euro – 164 Milliarden Euro in der Krankenversicherung und 26 Milliarden Euro in der Pflegeversicherung. (lk)

Foto: PKV-Verband

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...